Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Interview: Diana Damrau: "In der Operette gibt es ein anderes Bild von der Frau"

Interview
13.12.2023

Diana Damrau: "In der Operette gibt es ein anderes Bild von der Frau"

Diana Damrau in den Kulissen der Bayerischen Staatsoper.
Foto: Ulrich Wagner

Starsopranistin Diana Damrau widmet sich auf ihrem neuen Album der Welt der Operette. Sie übernimmt eine tragende Rolle in der neuen "Fledermaus"-Inszenierung der Staatsoper.

Frau Damrau, auf Ihrem neuen Album interpretieren Sie unter anderem ein Stück aus Oscar Straus‘ Operette „Eine Frau, die weiß, was sie will“. In besagtem Lied singt die Hauptfigur, eine berühmte Künstlerin, die Worte: „Mein Herr, Sie wollen ein Interview / also bitte notieren Sie, hören Sie zu…“

Diana Damrau: „…ich zeig‘ Ihnen gerne meine Valeurs / und all meine seelischen Interieurs“. 

Leisten Sie Folge, Frau Damrau, ich bitte darum!

Damrau: (lacht) Sie wissen aber auch, was sie sagt.

Nur was sie will …

Damrau: Genau!

Zweifellos beste Voraussetzungen! Fangen wir mit der Frage an, wie die Opernsängerin Diana Damrau eigentlich zur Operette gekommen ist.

Damrau: Früh schon, als Kind in meiner Familie. Damals gab es die Sendung „Sie wünschen, wir spielen“ im Radio, da ging es von volkstümlicher Musik bis hin zur Operette. Die war ja damals noch ein bisschen mehr in aller Munde, auch im Fernsehen, wo im „Blauen Bock“ oder im „Sonntagskonzert“ auch Opernsänger ihre Auftritte hatten mit Operettenmelodien. Dazu kommt, meine Mama heißt mit zweitem Vornamen Rosalinde, insofern war „Die Fledermaus“ die erste Operette, von der ich gehört habe.

Ihre Mutter erhielt den Namen wegen der Operette?

Damrau: Ja, meine Großeltern waren Fans der klassischen Musik, mein Opa hatte eine Druckerei, dort wurden die Karten für die Staatsoper in Stuttgart gedruckt. Und der Cousin meines Opas war Paul Kuen, der an der Bayerischen Staatsoper viel gesungen hat, aber auch den Mime in Bayreuth. Oper war in aller Munde, genauso wie die Operette, da gibt es einfach wunderschöne Melodien. 

Lesen Sie dazu auch

Die sich offensichtlich früh bei Ihnen festgesetzt haben. 

Damrau: Mir ging es bei meinem Album mit Operettenmelodien nicht darum, dass jetzt noch die für Sänger obligatorischen Operetten-Platte her muss. Mein Wunsch seit der Covid-Zeit ist, dass ich Dinge mache, die mir und anderen Menschen Freude bringen. In dieser Covid-Zeit, und die ist ja nicht leichter geworden mit den aktuellen Kriegen und der ganzen Weltsituation heute, ist mir die Rolle der klassischen Musik und des Theaters noch mehr bewusst geworden: Dass man die Menschen berührt und auch einfach mal etwas Schönes dagegensetzt.

Manche sehen in der Operette nur Operettenseligkeit.

Damrau: Aber es gibt auch jede Menge Doppelbödigkeit. Die Operette war früher der Ort, an dem Kabarett stattfand. In der Operette singen die Schauspieler, tanzen die Sänger, jeder macht, was von ihm nicht erwartet wird in seinem normalen Arbeitsalltag. Es gibt aktuelle Bezüge, oft bissig serviert, und man lacht auch mal über sich selbst. Und, für mich ganz wunderbar: In der Operette gibt es ein anderes Bild von der Frau. Die müssen da nicht immer nur wie verrückt um etwas kämpfen …

… um am Ende auch noch zu sterben. 

Damrau: Für mich ist die Operette das umfassendste Genre des Musiktheaters. Ein großer Akzent liegt hier auf dem Schauspiel. In Stücken wie der „Fledermaus“ etwa ist das Timing unglaublich wichtig. Man muss ein Gespür haben für komische Momente. Dass man seinen Dialog nicht einfach durchziehen, sondern mit Lachern aus dem Publikum umgehen kann und trotzdem nicht den Faden verliert. Es ist eine Kunst, Operette zu spielen und zu singen. 

Für Ihr Album haben sie die ausgewählten Melodien unterteilt nach den Städten Wien – Berlin – Paris.

Damrau: Das Genre ist ausgesprochen facettenreich. In der Berliner Operette steckt viel mehr Sprechgesang und Chansoneskes drin als etwa in der Wiener Operette wie der „Fledermaus“. Die ist eigentlich eine komische Oper, anspruchsvoll fürs Orchester wie für die Sänger.

Und Paris?

Damrau: Die Operette kommt ursprünglich aus Frankreich, dort hat es angefangen mit Offenbach. Johann Strauß hat das Genre dann für sich entdeckt und in Wien seinen eigenen Operettenstil entwickelt. Berlin war das dritte Standbein der Operette. In jeder dieser drei Zentren gab es sowohl die klassisch gesungenen wie die schauspielhaft-chansonesken Stücke. Und natürlich muss es Duette geben, Operette ohne Liebesduette, das ist nicht vorstellbar. Wobei es da an Spitzzüngigkeit und Gewagtheit nicht fehlt, man denke nur an Nummern wie „Komm mit mir ins Chambre séparée“.

Die Konzeption des Albums haben Sie mit einer weiteren Sängerin vorgenommen, Elke Kottmair …

Damrau: … eine Augsburgerin. Wir haben zusammen studiert In Würzburg. Elke war dann lange an der Dresdner Staatsoperette, sie kennt das Genre in- und auswendig. Während der Covid-Zeit hat sich der Kontakt zwischen uns wieder intensiviert. Als die Idee mit dem Operetten-Album aufkam, habe ich gefragt: Elke, was hast Du alles im Repertoire? Aus diesem Austausch ist der Aufbau des Albums entstanden, und Elke singt ja auch mit in einem Stück. Wir haben, glaube ich, eine schöne Auswahl aus den genannten Zentren getroffen.

Trotz Ihrer Begegnung in Kindertagen mit der „Fledermaus“ geben Sie jetzt erst, nämlich hier in München an der Bayerischen Staatsoper, ihr Rollendebüt als Rosalinde. 

Damrau: Na ja, ich habe ein Jahrzehnt lang die Adele in der „Fledermaus“ gesungen. 

Was unterscheidet Rosalinde von Adele?

Damrau: Adele ist die Gewinnerin des Stücks. Die hat zwei Arien, ist sehr prägnant auf der Bühne. Man ist gefesselt von diesem Mädchen, das ohne Rücksicht auf Verluste etwas werden will, was auch gelingt - aus dem Stubenmadl wird eine Künstlerin. Bei Rosalinde schaut’s etwas anders aus. Vielleicht stand sie früher auch auf der Bühne, jetzt aber ist sie gesetzte Dame und verheiratet. Mit dem Herrn von Eisenstein hat sie sich einen nicht leicht zu handhabenden Gatten geangelt.

Die Münchner Neuinszenierung besorgt Barrie Kosky, ein Spezialist für das Genre, dem man nachsagt, die Operette aus ihrem Dornröschenschlaf erweckt zu haben.

Damrau: Vor allem die deutsche Operette. Jetzt in München kommt aber stark das Wienerische durch, Koskys Inszenierung spielt ja auch dort. Die ganze Inszenierung ist wienerisch gedacht, aber mit einem heutigen Twist. Kosky legt großen Wert auf das Schauspielerische – ein bisschen ist es so, als würden wir zugleich ein Stück fürs Sprechtheater erarbeiten. Zuletzt fließt natürlich alles zusammen. Wunderbar, dass man als Sängerin mal so intensiv in „Die Fledermaus“ reingehen kann und nicht nur Kalauer runterhauen soll. Und die Aufführung am Ende trotzdem frech, modern und schwungvoll sein wird.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

13.12.2023

Man kann vor Diana Damrau nur den Hut ziehen, sie zu ihren Leistungen gratulieren und stolz darauf sein, dass sie aus Bayrisch Schwaben kommt.