Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Kino: "The Old Oak": Die Alte Eiche und die neuen Verhältnisse

Kino
23.11.2023

"The Old Oak": Die Alte Eiche und die neuen Verhältnisse

Pub-Inhaber TJ Ballantyne (Dave Turner) stemmt sich dem Lauf der Zeit entgegen. Szene aus dem Film "The Old Oak" von Ken Loach.
Foto: Wild Bunch

Ken Loach schaut auf die Menschen, auf die sonst niemand schaut. Sein Film "The Old Oak" überzeugt durch die humanistische Grundhaltung. Wahrscheinlich ist es die letzte Regiearbeit des 87-Jährigen.

Der letzte Buchstabe hängt schief über der Eingangsfront des Pubs. Der Besitzer des „Old Oak“, TJ Ballantyne (Dave Turner), versucht umständlich mit einem Wischmopp das „K“ wieder in die aufrechte Position zu bringen. Aber kaum hat er die Tür hinter sich geschlossen, rutscht es wieder in die Schieflage zurück. So marode wie der Schriftzug über der letzten verbliebenen Kneipe wirkt der ganze Ort im Nordosten Englands, der vor der Schließung der Mine in den Achtzigern einst ein blühendes Arbeiterstädtchen war. Jetzt – im Jahr 2016 – hängen an den Backsteinfassaden die Verkaufsschilder der Immobilienmakler. 

Im Pub wird kontrovers über die Flüchtlinge diskutiert

Einige Grundstücke in der Nachbarschaft sind gerade bei einer Onlineauktion für einen Apfel und ein Ei an einen zypriotischen Investor verkauft worden. Die wenigen Bewohner, die hiergeblieben sind, sitzen ohne Arbeit mit ihren wertlosen Häusern in der Falle. Viele davon verschaffen sich im „Old Oak“ bei einem Pint Bier Luft, während der Wirt TJ schweigsam den Zapfhahn bedient. Gerade sind mehrere Busse mit syrischen Geflüchteten angekommen, die in den leer stehenden Häusern einquartiert wurden. Es kam zu Beschimpfungen und tätlichen Auseinandersetzungen mit einem örtlichen Hooligan. Auch im Pub wird kontrovers über die Neuankömmlinge debattiert. 

In seinem voraussichtlich letzten Film widmet sich Ken Loach dem Thema Migration aus der Perspektive der Unterschicht. Der 87-jährige Filmemacher gehört zu den wichtigsten Vertretern des sozialen Realismus im britischen Kino, er hat seit Ende der Sechzigerjahre die gesellschaftlichen Veränderungen in seinem Land verfolgt. „The Old Oak“ ist der dritte Teil einer Trilogie. Waren es in „Ich, Daniel Blake“ (2016) die Verzweiflung eines Arbeitslosen und in „Sorry We Missed You“ (2019) die Fallstricke der Scheinselbstständigkeit, widmet sich Loach nun einer ganzen Community von Abgehängten. Über Jahrzehnte ist hier der Groll und die Verzweiflung in den Bewohnern gewachsen. Nun scheint er sich ausgerechnet an den Flüchtlingen zu entladen, die gerade erst einem grausamen Krieg entkommen sind.

Ken Loach überzeugt mit dem vorwiegend mit Laien besetzten Film

Aber TJ will nicht in den Chor der Fremdenfeindlichkeit einstimmen. Zwischen ihm und der jungen syrischen Fotografin Yara (Ebla Mari), die mit ihrer Mutter und den Geschwistern in Nordostengland gestrandet ist, beginnt eine sich vorsichtig vortastende Freundschaft. Seit mehr als zwanzig Jahren ist das Hinterzimmer der Kneipe nicht mehr genutzt worden. Dort hängen noch die Fotos von TJs verstorbenem Vater an den Wänden, der den Streik gegen die Schließung der Minen in den 80ern dokumentierte. Damals wurden die Streikenden in diesem Raum verpflegt. Zusammen mit der Sozialarbeiterin Laura (Claire Rodgerson) überredet Yara den Wirt, hier wieder eine Gemeinschaftsküche einzurichten, in der Einheimische und Geflüchtete miteinander essen können. Aber das Tafel-Projekt wird von den Stammgästen des „Old Oak“ torpediert, die Angst haben, dass ihnen das letzte Refugium genommen wird.

Wie immer überzeugt Loachs vorwiegend mit Laien besetzter Film durch seine soziale Authentizität. Die Gesichter der Schauspieler, Sprache und Kulissen spiegeln ein soziales Milieu wieder, das auf differenzierte Weise aufgefächert wird. Dabei schafft Loach sowohl Raum für die Wut über die Verhältnisse als auch für das Prinzip Hoffnung, an dem der unverwüstliche Filmemacher zeit seines Lebens festgehalten hat. Das ist nicht frei von sentimentalen Momenten, aber in seiner aufrichtig humanistischen Grundhaltung dennoch überzeugend. Ken Loachs Blick auf die Menschen, auf die sonst niemand schaut: Das Kino wird ihn vermissen. 

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.