Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem PLUS-Paket zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Russland stoppt mehr als 180 Männer bei Fluchtversuch an der Grenze zu Georgien
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Klingt exakt noch so wie 1963

03.09.2018

Klingt exakt noch so wie 1963

Rockmusik Ian Gillan, Sänger von Deep Purple, legt mit seiner alten Band The Javelins ein neues Album vor

Wie ist eigentlich die Idee entstanden, die Javelins wiederzubeleben?

Ian Gillan: Ich habe den Kontakt zu den anderen nie verloren. Vor einigen Jahren hatten wir eine Party. Da haben wir darüber gesprochen, ein Album aufzunehmen. Später habe ich den Jungs ein paar Gesangs-Demos geschickt. Sie haben dann sechs Wochen lang geprobt. Anschließend haben wir uns in Deutschland getroffen und innerhalb von vier Tagen das Album eingespielt.

Haben denn die anderen überhaupt weiter in Profi-Bands gespielt?

Gillan: Eben nicht! Das war eine tolle Erfahrung für mich. Sie haben sich über die Jahre nicht weiterentwickelt. Als sie in Hamburg angekommen sind, haben sie exakt noch so geklungen wie 1963. Ich dachte mir: Wow, das ist nicht Retro, das ist der echte, authentische Sound, so wie wir ihn damals gespielt haben.

Haben die anderen Musiker Sie mit Ehrfurcht behandelt, weil Sie eine Hardrock-Legende sind?

Gillan: (lacht laut) Nein, ich bin noch nie von Musikern mit Ehrfurcht behandelt worden. Ich bin doch nur der Sänger. Die Jungs von den Javelins und ich sind uns immer auf Augenhöhe begegnet.

Wie würden Sie die Songs der Javelins beschreiben?

Gillan: Das war damals die angesagte Musik. Vom Rock ’n’ Roll und Blues eines Chuck Berry oder Howlin Wolf haben wir gelernt. Die Musik war ein großer Teil unseres Lebens damals. Die Drifters, Jerry Lee Lewis oder Ray Charles waren unsere Helden.

Wann war Ihnen damals klar, dass Sie auf der Bühne stehen wollen?

Gillan: Ich habe nie daran gedacht, irgendwann mal auf der Bühne zu stehen. Wir waren vier oder fünf Freunde, die in einem Hinterzimmer ein bisschen musizierten. Wir hatten Secondhand-Gitarren, die nur zwei oder drei Saiten hatten. Unser Schlagzeug bestand aus Keksdosen. Wir haben versucht, Songs nachzuspielen, die wir im Radio gehört haben. Niemand wollte uns zu Hause proben lassen, weil wir zu viel Krach gemacht haben. Ich habe nie an morgen gedacht. Ich bin nicht ehrgeizig, war ich noch nie.

Wie sind Sie später mit dem Erfolg von Deep Purple umgegangen?

Gillan: Du kannst lernen, wie man ein Musikinstrument spielt. Du kannst aber nicht lernen, wie man mit Erfolg umgeht. Mit dem Erfolg ändert sich plötzlich sehr viel in deinem Leben. Plötzlich hast du ein Model als Freundin. Dein Manager erzählt dir, dass du deine alten Freunde loswerden solltest, weil sie hässlich sind, nicht zu deinem Image passen und dein neues Leben ohnehin nicht verstehen würden.

Ihre Karriere neigt sich nun langsam dem Ende entgegen. Deep Purple befinden sich bereits auf ihrer Abschieds-Tour. Wissen Sie schon, was danach kommt?

Gillan: Wenn ich merken würde, dass meine Stimme nicht mehr mitspielt, würde ich sofort aufhören. So weit bin ich aber noch nicht.

Das hört sich so an, als ob das Ende von Deep Purple noch gar nicht richtig feststeht?

Gillan: Vor einigen Jahren hatten wir uns alle mit irgendwelchen Krankheiten herumschlagen müssen. Wir werden schließlich nicht jünger. Wir haben entschieden, von einer langen Abschieds-Tour zu sprechen. Wann diese genau endet, haben wir nicht festgelegt. Derzeit fühlen wir uns alle großartig und stark. Interview: Matthias Bossaller, dpa

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.