Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Verarbeitungszwecke:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
Newsticker
Nato sagt der Ukraine weitere Unterstützung im Krieg zu
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Köln: Nackedei mit Weißbierglas, Beuys und mehr: Was die Art Cologne 2022 bietet

Köln
18.11.2022

Nackedei mit Weißbierglas, Beuys und mehr: Was die Art Cologne 2022 bietet

Die Art Cologne, die bis zum bis 21. November 2022 stattfindet, ist die größte deutsche Kunstmesse.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Die Kunstmesse Art Cologne läuft erstmals wieder ohne Hygiene-Auflagen. Erfreulich übersichtlich zeigt sie Kunst – happig wird’s bei Joseph Beuys.

Wie schwierig war es doch gewesen, auf Deutschlands größter Kunstmesse, der Art Cologne, nichts zu übersehen bei einem Rundgang! Nur wer konzentriert-systematisch die Gänge in Schlaufen mit harten Kehrtwendungen ablief, konnte einigermaßen sicher sein, keinen Kojen-Einblick verpasst zu haben. Jetzt bei der ersten auflagenlosen Art Cologne in Zeiten von Corona ist die Übersichtlichkeit geradezu vorbildlich: Auf beiden Etagen sind zwei Carrés durch farbige Spur ausgewiesen, ein großes hin zum Hallenrand, ein kleines im Hallenzentrum. Das kürzt die Gehwege deutlich ab.

180 Galerien präsentieren ihre Kunst auf der Art Cologne

„Nur“ 180 Galerien sind zu bewältigen; Corona hat für Umschichtungen gesorgt: weniger internationale Platzhirsche, dafür mehr deutsche Aussteller, auch aus dem sammelfreudigen Rheinland. Und wo einst ausschließlich die Klassische Moderne, Post War- und zeitgenössische Kunst gehandelt wurden, da erhalten Auftritt nun auch: alte Kunst aus dem Orient und Fernost, Schmuck, Antiquitäten. Es passiert, dass ein (bereits am ersten Messetag verkaufter) corpus christi von 1300 neben einer Zero-Skulptur von Heinz Mack (9500 Euro) zu hängen kommt.

Besucher der Art Cologne gehen am Eingang zu einer Messehalle der Kunstmesse Art Cologne durch eine Sicherheitskontrolle mit Körperscannern.
Foto: Rolf Vennenbernd, dpa

Worauf der potenzielle Käufer immer stärker achten muss, wonach er geradezu zu fragen hat: Gelten die ausgewiesenen Preise nun mit oder ohne 19-prozentige Mehrwertsteuer? Gehen die Handelswege über das Ausland oder wird von privat an privat vermittelt? Alles hat seine steuerlichen Auswirkungen und die möchten zur Vermeidung unliebsamer Überraschungen eruiert sein.

Kritisch nachgefragt: Wie viele Hilfsgelder haben Galerien erhalten?

Solch eine Überraschung stellte sich eh schon ein, pünktlich zur Vernissage: Ein Rechercheteam des Deutschlandfunks Kultur und das Magazin Spiegel hatten einmal nachgeguckt, welche Galerien wie stark vom Corona-Hilfsprogramm „Neustart Kultur“ unterstützt wurden, oder besser ausgedrückt: profitiert haben. Eigen + Art etwa aus Leipzig, wo Neo Rauch das beste Pferd im Stall ist, habe 2020 Hilfsgelder von 80.000 Euro eingestrichen – bei einem geschätzten Umsatzzuwachs von einer Million Euro.

Nicht faul also fragt man nach in Köln, am Stand von Eigen + Art. Die Dame ist freundlich, redet stotternd viel, sagt aber reineweg nichts. Auch Johann König, Berliner Star-Galerist, stottert, verweist auf eine Galerie, die es noch ärger getrieben haben soll, ringt sich dann aber zu dem bemerkenswerten Satz durch: Das Förderprogramm sei nicht vom Umsatz abhängig gemacht worden. Tja, Corona hat für clevere Unternehmungen ohne Bedarfsprüfung gesorgt, ganz legal. Aber nicht anständig. Am Anfang der Wertschöpfungskette, im Atelier, wurde mancher als Solo-Selbstständiger benachteiligt.

Lesen Sie dazu auch

Auch Mel Ramos ist auf der Art Cologne 2022 vertreten

Auf eines aber scheinen Corona und auch der Krieg keinen Einfluss gehabt zu haben: auf die Preise. Sie sind wohl nur in Ausnahmefällen gesunken, keinesfalls auf breiter Front. Was 2019 eh schon teuer war, wird nun noch höher gehandelt. Selbst kleine Zeichnungen von Arnulf Rainer sind im niedrigsten fünfstelligen Bereich nicht mehr zu erhalten (Galerie Ruberl, Wien). Und spätestens seit Christo nicht mehr lebt, wird er teurer und teurer. In mittlerweile vergilbtes, einst klares Plastik gehüllt, kostet ein Rosenstrauß 80 000 Euro. 1993 war dieser mehr ein Mitbringsel für gute Freunde gewesen denn ein Kunstwerk. Benden & Ackermann (Köln/Düsseldorf) verkaufen die Blumen – und dazu alles, was speziell im Pop-Bereich attraktiv, sexy, ikonenhaft scheint: Tom Wesselmann, Roy Lichtenstein, Mel Ramos. Es schaut am riesigen Stand schon ein wenig nach farbfroher Kaufhaus-Markenware aus. Immerhin tanzt Warhol mit dem späten Siebdruck eines „Elektrischen Stuhls“ (65 000 Euro) aus der Reihe.

Um noch mal auf Mel Ramos und seine langhaarigen Nackedeis zurückzukommen: Auch Hilger/Wien hat eine Frischgebadete als Öl im Angebot – und man staunt, dass sie sich in Gesellschaft eines nahezu gleich großen Nürnberger „Tucher“-Weißbierglases darbietet (220 .000 Euro).

Joseph Beuys' Steinway soll 5,2 Millionen kosten

Nun aber wird es happig. Ein Steinway, auf dem Joseph Beuys bei einer seiner Performances Eric Satie spielte, auf den er auch einen Teller plus Spielkreisel ablegte und ein winziges braunes Kreuz malte, soll bei Bastian/Berlin 5,2 Millionen kosten, netto wohlgemerkt. Da können sich jene glücklich schätzen, die das Instrument sowieso nicht beherrschen und sich mit einer feinen, zarten Beuys-Zeichnung zufrieden geben, etwa „Zwei Actricen“ von 1958 für brutto 92 000 Euro (Schwarzer, Düsseldorf).

Drei Generation Ernst zeigt Die Galerie/Frankfurt: Max Ernst unter anderem mit dem späten, abstrakt-dynamischen Gemälde „Les jeunes et les jeux twistent“ (1,4 Millionen Euro), seinen Sohn Jimmy Ernst (1920 – 1984) mit eigenständiger Bildsprache (3000 bis 38 000 Euro) und seine Enkelin Amy Ernst (*1953), die in Bildaufbau, Motivik, Techniken dem Großpapa behutsam huldigt.

Etablierte Künstler und junge Talente bei der Art Cologne

Wechsel in die obere Etage mit junger und jüngster Kunst. Drei Frauen stechen besonders ins Auge, weil ihre Kunst dezidiert für sich selbst spricht: die 82-jährige Wienerin Martha Jungwirth, die soeben in der Kunsthalle Düsseldorf eine viel gerühmte Ausstellung hatte (kleines Malereien bei Ropac/Salzburg für um die 60.000 Euro), die Irin Claire Morgan (*1980), die sich von toten Tieren inspirieren lässt und bei Greve/Köln tief beeindruckende Zeichnungen von stürzenden, toten, ja verwesenden Vögeln zeigt (14 .000 Euro), schließlich die blutjunge Sophie Heinrich, die es unter anderem bei Tal R und Elzabeth Peyton zum Düsseldorfer Meisterklassenabschluss gebracht hat.

1991 in Köln geboren, konstruiert Sophie Heinrich mehrteilige Wandarbeiten in Schwarzweiß auf grober, beiger Leinwand, die ihre Spannung erhalten durch die Wechselwirkung von präzis gezogenen Geraden und freien, durchlebten, atmenden, sensiblen Pinselzügen. Überhaupt nicht verwunderlich: Die Bundesrepublik Deutschland griff in Form des Kulturstaatsministeriums von Claudia Roth am Abend des ersten Messe-Tags zu und kaufte eine kleinere Arbeit bei Pfab/Düsseldorf an.

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.