Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Konzert-Kritik: Salzburger Festspiele: Orchesterglück mit Stardirigent Andris Nelsons

Konzert-Kritik
09.08.2022

Salzburger Festspiele: Orchesterglück mit Stardirigent Andris Nelsons

Ein Jongleur: der lettische Dirigent Andris Nelsons dirigiert die Wiener Philharmoniker.
Foto: ©Marco Borrelli, SF

Bei den Salzburger Festspielen gibt es für die Wiener Philharmoniker Licht und Halbschatten. Licht ist, wenn Gustav Mahler von Andris Nelsons dirigiert wird.

Oper, Schauspiel, Konzert – dies sind die Standbeine des Salzburger Festspielsommers alljährlich. Und in der Sparte Konzert wiederum sind es die Wiener Philharmoniker, die das Programm als Säule tragen. Neben den vier Opern in 26 Aufführungen („Il Trittico“, „Zauberflöte“, „Katja Kabanova“, „Aida“) haben sie binnen eines Monats ja noch fünf Konzert-Spielfolgen in elf Wiedergaben zu absolvieren – von den nötigen Proben vorab einmal ganz abgesehen. Da kommt unter ersten Dirigenten wie Muti, Salonen, Thielemann, Welser-Möst einiges zusammen; das ist auch nur durch die schiere Ensemblegröße von über 140 Orchestermitgliedern inklusive Wechseldiensten zu stemmen. Es gilt der Kalauer: Festspiele heißt feste spielen.

Salzburger Festspiele: Béla Bartóks zweites Klavierkonzert kann nicht glänzen

Dass es dabei, selbst unter einem weiteren Stardirigenten wie es Andris Nelsons ist, auch mal zu Halbschatten kommen kann, versteht sich. Béla Bartók ist heuer ein Festspiel-Schwerpunkt gewidmet, und eben dieser Bartók, respektive sein zweites Klavierkonzert, vermochte im großen Festspielhaus wenig zu glänzen. Was war los bei Nelsons und bei Yefim Bronfman am Klavier, die doch beide ihre Handwerk unbestritten beherrschen?

Zum Einen verfiel Bronfman bereits vor dem fahl beginnenden zweiten Satz, wo es tatsächlich angemessen ist, auf einen zumindest weichen, patinierten, wenn nicht gar verwaschenen Anschlag – was Klarheit, Transparenz, nötiger Präzisionsvirtuosität entgegenstand. Zum Zweiten aber wirkte die Wiedergabe des eminent schweren Stücks wie ein beziehungsloses Nebeneinanderherspielen von Solist und Orchesterpart. Kaum Blickkontakt, nur, wenn es unbedingt sein musste – obwohl Bronfman auswendig spielte – , wenig Verzahnung. Bronfman vertiefte sich in die Tasten, Nelsons ins Orchester. Professionell, aber parallel lieferte jeder seinen Part. Quasi zwei Seile, an denen gezogen wurde. Ein wenig schade war es schon.

Dann jedoch Orchesterglück. Dass Nelsons mit Gustav Mahler umzugehen versteht, hat er bei den ersten Orchestern dies- und jenseits des Atlantiks bewiesen. Und die Wiener Philharmoniker sind nun einmal auch ein Mahler-Orchester, in dem interpretatorisches Feuer über Jahrzehnte hinweg weitergereicht wurde.

Die Stärken des 43-jährigen Letten Nelsons, der als Orchestermusiker in Riga begann, liegen darin, das kompositorische Innenleben der Mahlerschen Universen – im vorliegenden Fall der fünften Sinfonie – einerseits freizulegen, andererseits zu dramatisieren. Als ob er eine Seelen-Oper ohne Worte dirigiert.

Lesen Sie dazu auch

Mahlers fünfte Sinfonie in Salzburg: Stardirigent Andris Nelsons wird zum Jongleur

Das mag mitunter – wie im dritten Satz, dem Scherzo – ein wenig episodisch erscheinen; das ist aber auch tief, sehr tief ausgehört. Das zerrissene, impulsive, widersprüchlich reiche Gefühlsleben Mahlers: Hier wird es in überragender Organisation von Anspannung und Entspannung Ereignis. Diese Kumulierung von Profanisierung und Verklärung, von Getümmel und Entrückung, von Marsch und Choral, von Sturheit und Nachgiebigkeit. Ein Vexierbild, das immer wieder stockt, abbricht, neu anrollt, enthusiastisch Fahrt aufnimmt. Nelsons ist sein Jongleur. Und man hört, dass Orchesterspiel ganz weltlich auch bedeutet: seine Frau, seinen Mann stehen. Vollkommene Einfühlung, Berührung ist das Eine; dass die Soli auch sitzen müssen, das Andere. Ein Konzert ist auch Demonstration des Könnens. Keine Überhöhung ohne Artistik. Die Wiener haben’s drauf, von den ersten Takten der Solo-Trompete an. Und das berühmte Adagietto: Das singen die Streicher im Chor schon extrem schön. Ovationen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.