Newsticker
Russisches Unternehmen Transneft: Öl-Lieferung durch Ukraine ist eingestellt
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Musik: Die Ärzte, Billie Eilish, Nick Cave: Ein Überblick über die Konzertsaison

Musik
09.06.2022

Die Ärzte, Billie Eilish, Nick Cave: Ein Überblick über die Konzertsaison

Ed Sheeran spielt wie einst Robbie Williams drei Mal im Olympiastadion München.
Foto: Ralf Lienert

Nach der Corona-Pause ist die Prominenz aus Pop und Rock nun gesammelt auf Tour. Der Versuch eines Überblicks.

Es wirkt, als wollte die Branche endgültig den Corona-Schock abschütteln, so wuchtig kehrt sie nun auf die Bühnen zurück. Dabei ist vieles davon schlicht das Nachholen von wiederholt und schmerzlich Verschobenem. Für die Pop- und Rock-Interessierten ergibt sich so jedenfalls eine kaum je da gewesene Ballung an Möglichkeiten, Prominenz in Serie live zu erleben. Neben dem Auftakt zur Festivalsaison ist mit den Rolling Stones im Münchner Olympiastadion ja nun auch der Startschuss zur großen Konzertsaison gefallen. Höchste Zeit für einen Überblick über die kommenden Monate in diesem Ausnahmejahr.

Und die größte Schwemme im Süden der Republik erlebt dabei sicher München. Das beginnt gleich nächste Woche auf eine ganz besondere Art. Denn nicht nur, dass mit nur zwei Tagen Abstand zunächst die Ärzte (16.6.) und dann die Toten Hosen (18.6.) im Olympiastadion große Jubiläumssausen zum 40. Geburtstag feiern (beide waren noch nie mit einem Solo-Konzert in der Riesenschüssel) – es folgen mit zwei Terminen (24. + 25.6.) auf dem Königsplatz dann ja auch gleich noch Die Fantastischen Vier mit ihrem nachgeholten Fest zum 30-jährigen Bestehen. Das feiern die natürlich auch noch sehr viel breiter, mit einem doppelten Heimspiel auf den Cannstatter Wasen in Stuttgart (1. + 2.7.) etwa, aber auch in der Allgäu Concert Arena in Buchenberg (13.8.), wo ihnen tags darauf Mark Forster folgt. Und da wir schon im Allgäu gelandet sind: Im Barockgarten am Festspielhaus in Füssen ist der Juli dieses Jahr voll mit Roland Kaiser (23.), Sarah Connor (29.), Sido (30.) und Wincent Weiss (31.).

Das Tollwood in München ist höchst prominent besetzt

Sido kommt auch in den Stadtpark Weißenhorn (18.6.), in Ulm treten auf dem Münsterplatz treten am Schwörmontag (17.7.) Toto auf, im Wiley-Park spielt Sting (26.6.). Die britische Legende ist auch Teil des höchst prominent besetzten Tollwood in München (16.7.), danach kommt noch Patti Smith (17.7), davor aber ballen sich nur zum Beispiel: Zaz (17.6.) und Hubert von Goisern (23.6.), Cro (27.6.) und Niedeckens Bap (30.6.).

Rekordverdächtig ist aber, dass es nebenan, im Stadion, nach Stones, Ärzten und Hosen noch mehr gibt: Guns N’ Roses kehren zurück (8.7.) und Ed Sheeran macht sich an die Bestmarke von Landsmann Robbie Williams heran mit drei womöglich ausverkauften Auftritten (10. – 12.9.). Robbie unterdessen hat sich für dieses Mal einen anderen Ort ausgesucht. Er spielt auf der noch größeren Messe München (27.8.), wo aber zwei andere das Rekordrennen bereits zuvor eröffnen. Denn Andreas Gabalier (6.8.) schielt dort nach zweimaliger Verschiebung nun auf ein Publikum jenseits der 100.000, wie auch Helene Fischer (20.8.). Mal sehen, wer gewinnt. Und dann wären ja auch noch die Konzerte in der Olympiahalle für alle Geschmäcker. Nur zum Beispiel mit: Queen mit Adam Lambert (29.6.) und Udo Lindenberg (5.7.), Harry Styles (11.7.) und Alicia Keys (13.7.), Arcade Fire (18.9.) und Böhse Onkelz (21. + 22.9.).

Andreas Gabalier spielt in der Messe in München.
Foto: Ralf Lienert

Längst ausverkauft sind die beiden Rammstein-Konzerte

Aber auch die für manche näher liegende Landeshauptstadt Baden-Württembergs hat reichlich zu bieten. Längst ausverkauft sind auf den Cannstatter Wasen die beiden Konzerte von Rammstein (10. + 11.6.), aber auch hierher kommen Die Toten Hosen (16.7.) und dazu auch noch Iron Maiden (9.7.). In der Porsche-Arena treten zum Beispiel auf: die Pet Shop Boys (10.6.) . Alison Krauss mit Van Morrison (16.7.) und Jamie Cullum (13.7.) spielen auf dem Schlossplatz, Jan Delay mit Disko No. 1 auf der SpardaWelt Freilichtbühne (19.7.), Iggy Pop in der Liederhalle (28.6.) – vorzumerken wäre auch schon mal Kendrick Lamar in der Schleyerhalle (24.10.) …

Lesen Sie dazu auch

Aber wer den Fokus über den Süden und die Sommermonate hinaus weitet, wird sowieso schnell blind vor lauter Möglichkeiten. Einige besondere seien trotzdem erwähnt. Die immer nur alle Jahre wieder für ein Konzert nach Deutschland kommenden Pearl Jam spielen diesmal in Frankfurt (Messe, 28.6.), zudem in Wien in der Stadthalle (22.7.). Billie Eilish, die nun endlich auf Welttournee gehen kann, spielt ebenfalls in Frankfurt (19.6.), dazu noch in Köln (21.6.) und in Berlin (30.6.). Karten aber gibt’s freilich längst keine mehr. Und dann ist da noch eine Rückkehr, die auch mit einem Jubiläum zu tun hat, 30 Jahre nach dem Erscheinen des selbst betitelten Kult-Albums des Cross-over kommen nämlich Rage Against The Machine nach Hannover auf die Expo- Plaza (3.9.), spielen zudem auch in Zürich (5.9.) und Wien (13.9.). Oder Berlin: Da spielen in der Wuhlheide gleich mehrmals Seeed und ein Mal die einmaligen Gorillaz (24.6.) – und auf der Waldbühne Björk (17.6.) und Nick Cave (29.6.) und Imagine Dragons (5.7.) … Man könnte unendlich weitermachen. Wie schön eigentlich. Trotzdem. Schluss jetzt. Licht aus, Spot an!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.