Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Harrys Ghostwriter J. R. Moehringer: Der über verlorene Söhne schreibt

Porträt
17.01.2023

Harrys Ghostwriter J. R. Moehringer: Der über verlorene Söhne schreibt

Der Schriftsteller J. R. Moehringer wurde mit seiner eigenen Lebensgeschichte berühmt, bevor er die für andere schrieb.
Foto: Nina Prommer, imago

Der amerikanische Schriftsteller legte erst seine Lebensgeschichte in einem berührenden Roman vor, bevor er sich als Ghostwriter an die von anderen machte – Tennisstar Andre Agassi, nun Prinz Harry.

Wenn man sein Leben in andere Hände gibt, kann man nicht vorsichtig genug sein. Und auch wenn man nicht unbedingt sagen kann, dass Prinz Harry zuletzt durch vorsichtiges Agieren aufgefallen ist: Zumindest in diesem einen Fall hat er es auf jeden Fall getan, seine Autobiografie also in die Hände jenes Mannes gelegt, der für die New York Times unter den Ghostwritern als "der vielleicht bedeutendste Vertreter des Gewerbes" gilt: J. R. Moehringer, 58, verheiratet mit der Herausgeberin Shannon Welch, zwei Kinder, ehemaliger Reporter der Los Angeles Times, ausgezeichnet mit dem Pulitzer-Preis, Schriftsteller, Lebensgeschichtenerzähler. 

250 Stunden lang soll Andre Agassi sein Leben erzählt haben

Die erste, die Moehringer erzählte, war die eigene, und alles was folgte, hängt damit zusammen. "Tender Bar" hieß der 2005 erschienene autobiografische Debütroman des Amerikaners, in dem er über sein Aufwachsen in ärmlichen Verhältnissen ohne Vater in Long Island schrieb, und wie er in der Bar "Dickens" seine Ersatzväter fand. Das las sich berührend, klug, urkomisch, das Buch von Moehringer, der eigentlich John Joseph wie sein Vater heißt, diese Namen aber nicht mehr tragen wollte, führte monatelang die amerikanischen Bestsellerlisten an.

Tennisstar Andre Agassi las "Tender Bar", während er seine letzten US Open spielte, und engagierte im Anschluss Moehringer als Ghostwriter für seine Autobiografie "Open". Wieder eine Geschichte über eine schwierige Vater-Sohn-Beziehung, aber da kein abwesender Vater, sondern ein ständig antreibender, schindender, krankhaft ehrgeiziger. 250 Stunden lang soll Agassi Moehringer sein Leben erzählt haben, der Sportler auf dem Sofa liegend, der Schriftsteller wie ein Psychoanalytiker notierte im Sitzen.

Auch da gab es Drogenoffenbarungen und andere, aber als Sportlerbiografie setzte "Open" Maßstäbe. Und nun also Harry, wieder ein verlorener Sohn – wobei Moehringer in der Zwischenzeit noch einen Roman über den legendären Bankräuber Willie Sutton veröffentlicht hat.

"Reserve" ist eine Abrechnung, die liest sich gut

Den Kontakt soll angeblich George Clooney vermittelt haben, der "Tender Bar" 2021 als Regisseur verfilmte, ob die Sitzungen für "Spare", zu Deutsch "Reserve", ähnlich wie bei Agassi abliefen, ist nicht bekannt.

Lesen Sie dazu auch

Das Buch ist eine Abrechnung mit der britischen Presse – und in Teilen auch mit der königlichen Familie, Experten wollen bereits etliche Fehler entdeckt haben. Das Netteste, was über die Autobiografie gesagt wird, ist oftmals dies: Es liest sich ganz gut!

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.