Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Porträt: Wie die Schauspielerin Christina Applegate mit ihrer Krankheit kämpft

Porträt
04.11.2022

Wie die Schauspielerin Christina Applegate mit ihrer Krankheit kämpft

Christina Applegate bei den Primetime Emmy Awards 2019. Die Schauspielerin hatte dieses Jahr erklärt: "Gehstöcke sind jetzt Teil meiner neuen Normalität."
Foto: Jordan Strauss, dpa (Archivbild)

Bekannt wurde sie als "Dumpfbacke" Kelly Bundy in der Serie "Eine schrecklich nette Familie". Nun wurde bei Christina Applegate Multiple Sklerose diagnostiziert.

Es sind Sätze, die normalerweise so gar nichts mit dem üblichen Hollywood-Glamour zu tun haben. "Gehstöcke sind jetzt Teil meiner neuen Normalität", schrieb Christina Applegate ihren Fans auf Twitter. Sie habe demnächst eine sehr wichtige Zeremonie. "Mein erster Ausflug, seit bei mir MS diagnostiziert wurde." 2021 hatte die US-amerikanische Schauspielerin öffentlich gemacht: Sie ist an der Nervenkrankheit Multiple Sklerose (MS) erkrankt. Es ist nicht die erste harte Diagnose: Nach einer Brustkrebserkrankung mit nur 36 Jahren hatte sich Applegate beide Brüste entfernen lassen. Nur ein Jahr später wurde sie vom People Magazine auf die Liste der 100 schönsten Frauen gewählt. Der Star leidet an einer Mutation des Gens BRCA1, die das Krebsrisiko bei Frauen stark erhöht. 2017 ließ sie Eierstöcke und Eileiter ebenfalls entfernen, um einer erneuten Krebserkrankung vorzubeugen. Nun also MS.

Video: ProSieben

Bereits mit drei Monaten stand Christina Applegate vor der Kamera

Die Karriere der Schauspielerin ist wohl das, was man einen Dauerbrenner nennt: Die kleine Christina trat bereits mit drei Monaten mit ihrer Mutter, der Sängerin und Schauspielerin Nancy Priddy, in einem Werbespot im US-amerikanischen Fernsehen auf. Einem großen Publikum wurde sie in den 1980er und 1990er Jahren durch die US-Sitcom "Eine schrecklich nette Familie" bekannt. Die damals erst 16-Jährige spielte Tochter Kelly Bundy, genannt die „Dumpfbacke“. Ende der 1990er war sie als "Jesse Warner" in der Fernsehserie" Jesse" zu sehen.

Applegates Arbeit wurde mit Preisen belohnt: 1987 und 1989 mit dem Young Artist Award. Für die Hauptrolle im Broadway-Musical "Sweet Charity" wurde sie 2005 für einen Tony-Award vorgeschlagen. Die Hauptrolle in der Comedyserie "Samantha Who" bescherte ihr jeweils zwei Emmy-, Golden-Globe- und drei Screen-Actors-Guild-Award-Nominierungen. Insgesamt wurde sie siebenmal für den Emmy nominiert, 2003 gewann sie ihn: für ihren Gastauftritt als Rachels Schwester Amy in der Sitcom "Friends". Privat ist sie mit dem niederländischen Musiker Marty LeNoble glücklich, die beiden sind seit 2013 verheiratet.

Die US-Schauspielerin war von "Eine schrecklich nette Familie" bis "Dead to Me" in vielen Rollen zu sehen

Seit 2019 spielt Applegate in der Netflix-Serie "Dead to Me" die Hauptrolle Jen Harding. Als die MS-Diagnose sie während der Dreharbeiten zur letzten Staffel erreichte, wurde die Produktion für rund fünf Monate unterbrochen, damit sie ihre Behandlung beginnen konnte. Die heute 50-Jährige erklärte der New York Times, ihr habe die Auszeit gutgetan: „Ich musste den Verlust meines Lebens verarbeiten, den Verlust dieses Teils von mir.“ Aufgeben will die Mutter einer zwölfjährigen Tochter nicht. "Ich werde das niemals akzeptieren", erzählte die Schauspielerin. "Ich bin angepisst."

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.