Weiter mit Tracking durch Dritte

Besuchen Sie unsere Website mit externen Inhalten, personalisierter Werbung und Werbetracking durch Dritte. Details und Informationen zu Cookies, Verarbeitungszwecken sowie Ihrer jederzeitigen Widerrufsmöglichkeit finden Sie in der Datenschutzerklärung und in den Privatsphäre-Einstellungen.

Weiter mit dem PUR-Abo

Nutzen Sie unser Angebot ohne Werbetracking durch Dritte für 4,99 Euro/Monat. Kunden mit einem bestehenden Abo (Tageszeitung, e-Paper oder PLUS) zahlen nur 0,99 Euro/Monat. Informationen zur Datenverarbeitung im Rahmen des PUR-Abos finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Zum Angebot Bereits PUR-Abonnent? Hier anmelden

Einwilligung: Durch das Klicken des "Akzeptieren und weiter"-Buttons stimmen Sie der Verarbeitung der auf Ihrem Gerät bzw. Ihrer Endeinrichtung gespeicherten Daten wie z.B. persönlichen Identifikatoren oder IP-Adressen für die beschriebenen Verarbeitungszwecke gem. § 25 Abs. 1 TTDSG sowie Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO durch uns und unsere bis zu 220 Partner zu. Darüber hinaus nehmen Sie Kenntnis davon, dass mit ihrer Einwilligung ihre Daten auch in Staaten außerhalb der EU mit einem niedrigeren Datenschutz-Niveau verarbeitet werden können.

Tracking durch Dritte: Zur Finanzierung unseres journalistischen Angebots spielen wir Ihnen Werbung aus, die von Drittanbietern kommt. Zu diesem Zweck setzen diese Dienste Tracking-Technologien ein. Hierbei werden auf Ihrem Gerät Cookies gespeichert und ausgelesen oder Informationen wie die Gerätekennung abgerufen, um Anzeigen und Inhalte über verschiedene Websites hinweg basierend auf einem Profil und der Nutzungshistorie personalisiert auszuspielen.

Externe Inhalte: Zur Ergänzung unserer redaktionellen Texte, nutzen wir in unseren Angeboten externe Inhalte und Dienste Dritter („Embeds“) wie interaktive Grafiken, Videos oder Podcasts. Die Anbieter, von denen wir diese externen Inhalten und Dienste beziehen, können ggf. Informationen auf Ihrem Gerät speichern oder abrufen und Ihre personenbezogenen Daten erheben und verarbeiten.

Verarbeitungszwecke: Personalisierte Werbung mit Profilbildung, externe Inhalte anzeigen, Optimierung des Angebots (Nutzungsanalyse, Marktforschung, A/B-Testing, Inhaltsempfehlungen), technisch erforderliche Cookies oder vergleichbare Technologien. Die Verarbeitungszwecke für unsere Partner sind insbesondere:
Informationen auf einem Gerät speichern und/oder abrufen

Für die Ihnen angezeigten Verarbeitungszwecke können Cookies, Gerätekennungen oder andere Informationen auf Ihrem Gerät gespeichert oder abgerufen werden.

Personalisierte Anzeigen und Inhalte, Anzeigen und Inhaltsmessungen, Erkenntnisse über Zielgruppen und Produktentwicklungen

Anzeigen und Inhalte können basierend auf einem Profil personalisiert werden. Es können mehr Daten hinzugefügt werden, um Anzeigen und Inhalte besser zu personalisieren. Die Performance von Anzeigen und Inhalten kann gemessen werden. Erkenntnisse über Zielgruppen, die die Anzeigen und Inhalte betrachtet haben, können abgeleitet werden. Daten können verwendet werden, um Benutzerfreundlichkeit, Systeme und Software aufzubauen oder zu verbessern.

▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌ ▉▌▌▉▍▉▌▌▉▍▉▍▉▍ ;▌▉▍▉▉▍▉▌▌▉▍▉▌
  1. Startseite
  2. Kultur
  3. Premiere: Münchens neuer "Figaro" glänzt als Ensemble-Leistung

Premiere
31.10.2023

Münchens neuer "Figaro" glänzt als Ensemble-Leistung

Cherubino (Avery Amereau, links) weiß nicht, wo ihm der Kopf steht angesichts solch reizvoller Frauen wie Susanna (Louise Alder) und der Gräfin (Elsa Dreisig, rechts).
Foto: Wilfried Hösl, Bayerische Staatsoper

Herausragende junge Sängerdarsteller machen die Neuinszenierung von Mozarts Oper zum mitreißenden Musiktheater. Die Regie konzentriert sich auf die Personenführung, der Dirigent wagt Ungewöhnliches.

Über ein eigenes Mozart-Ensemble zu verfügen, ist Traum eines jeden Opernhauses. Eine Sängerriege wie jenes legendäre Wiener Ensemble, das sich in der Nachkriegszeit um Namen wie Elisabeth Schwarzkopf, Irmgard Seefried und Sena Jurinac gruppierte, Stimmen, die für Frische, Beweglichkeit und Transparenz standen und diese Tugenden bei der Aufführung der großen Mozart-Opern auch darstellerisch zu transportieren vermochten. Die Bayerische Staatsoper scheint nun auf dem besten Weg zu sein, ein solches Mozart-Ensemble heranzubilden. Das jedenfalls legt der neue Münchner "Figaro" nahe – Mozarts Ensemblestück schlechthin –, der mit Interpreten wie Konstantin Krimmel, Elsa Dreisig, Avery Amereau und Louise Alder in tragenden Rollen auf hauseigene beziehungsweise dem Opernhaus eng verbundene junge Sängerinnen und Sänger setzt.

Vollends nimmt die Neuproduktion von "Le nozze die Figaro" dann für sich ein, wenn neben herausragenden sängerischen Leistungen auch die szenischen Komponenten überzeugen, wenn zuvörderst die Regie die sowieso schon windungsreiche Handlung nicht mit allzu hochgesteckter Gedankenfracht beschwert. Evgeny Titov tut in diesem Fall das Richtige, wenn er den Handlungsmotor in Gestalt des Grafen Almaviva – der, so die Handlung in aller Kürze, zwar eine attraktive Frau hat, sich deshalb aber nicht den übergriffigen Spaß an anderen Frauen nehmen lassen will, vorneweg mit Susanna, Braut des Kammerdieners Figaro –, wenn Regisseur Titov also den Grafen zwar als Drogenbaron auftreten lässt, der in einem heruntergekommenen Barockschloss samt Hanf-Plantage residiert (herrlich schimmelig das Interieur, wunderbar geschmacksverirrt die gräfliche Kostümierung, beides entworfen von Annemarie Woods).

Letztlich aber funktionalisiert Titov dieses dem Untergang geweihte Drogen-Ancien-Régime nicht weiter, sondern richtet den szenografischen Fokus mit heiterem Unterton ganz auf die Bewegung, die innere und äußere, des Figurenpersonals. Und das Ensemble lässt sich, sängerisch wie in der Rollengestaltung, mit unbändiger Lust darauf ein.

Der Gräfin Trauer über die "schönen Momente"

Da ist Elsa Dreisig als Gräfin: einerseits alles andere als eine milde leidende Gattin bei Gewahrwerden der amourösen Umtriebe ihres Gemahls, sondern durchaus leidenschaftliche Zornestöne darbietend, dann aber auch, in ruhigen, der Reflexion gewidmeten Momenten, den Schmerz der liebenden Ehefrau artikulierend, besonders anrührend in ihrem den "schönen Momenten" nachtrauernden "Dove sono". Und da ist Louise Alder als Susanna, bevorzugtes Objekt der Grafen-Begierde und Denkzettel-Strippenzieherin in einem: Beide Gemütslagen hält die englische Sopranistin durchgängig parat, und dass sie keineswegs nur die keck-kluge Kammerzofe ist, sondern ein fühlendes Herz besitzt, zeigt Alder mit warmen Farben der Empfindung in ihrer Arie "Deh vieni, non tardar", dem Arien-Glanzstück dieses Premierenabends im Nationaltheater.

Auch Bräutigam Figaro (Konstantin Krimmel) ist verführbar durch die als Susanna verkleidete Gräfin (Elsa Dreisig).
Foto: Wilfried Hösl, Bayerische Staatsoper

Der Graf ist der allgemeine Kontrahent, seiner libidinösen Übergriffigkeit den Garaus zu machen gilt der übrigen Protagonisten. Dabei stellt Huw Montague Rendall ihn gar nicht explizit als Wüstling dar, eher als Getriebenen, auch nicht übertrieben herrisch, der heitere Ton der "comedia per musica" schimmert bei Rendall jedenfalls noch in der erregtesten (Schein-)Empörung durch. Figaro wiederum ist bei Konstantin Krimmel weit der Buffo-Tradition entrückt. Impulsiv, die Stimme mit entsprechendem Feuer unterlegt, reagiert er auf die Absichten seines Dienstherrn, doch noch der Erste bei Susanna zu sein, doch lässt er den Groll gegenüber dem Grafen – beispielhaft in "Se vuol ballare" – nicht laut überkochend, sondern mit Bedacht (und auch mal einem leisem "sì") hervortreten. 

Lesen Sie dazu auch

Dass der liebesverwirrte Page Cherubino nicht weiß, wo ihm der Kopf steht, dafür findet Avery Amereau nicht nur singend glaubhaften Ausdruck in ihrem "Non so più"-Bekenntnis, sondern vor allem auch im überzeugenden Hin- und Hergerissensein ihrer Auftritte. Amüsante Porträts kleineren Formats hat die Inszenierung aber auch beim weiteren Personal zu bieten, bei Marcellina etwa, getragen von Dorothea Röschmann, die sich von der mit dem Gürtel zuschlagenden Figaro-Verfolgerin zur gluckenden Figaro-Mutter wandelt, sowie im Gärtner Antonio (Martin Snell), der durch Cherubinos Fenstersprung seine in Mitleidenschaft gezogenen Hanf-Pflanzungen beklagt.

Stefano Montanari improvisiert und fabuliert

Aufs insgesamt elfköpfige Ensemble hochgerecht also ein sängerdarstellerischer Wurf, dieser neue "Figaro". Wer dieser Neuproduktion musikalisch jedoch vor allem seinen Stempel aufdrückt, ist Stefano Montanari. Von der Alten Musik herkommend, lässt der italienische Dirigent das Bayerische Staatsorchester nicht nur mit Naturhörnern und -trompeten musizieren, wie er überhaupt einen trocken-federnden, gleichwohl zur Wärme fähigen Klang favorisiert. Montanari steht mit den Musikern auch nicht tief im Graben, sondern hat den Orchesterplatz ein wenig anheben, Musiker und Sänger einander näher kommen lassen – Zeichen dafür, dass der Dirigent Partitur und Szene als untrennbare Einheit versteht. 

Mit meist zügigen Tempi geht es zur Sache, schon die Ouvertüre wird ganz im Sinne des "folle giornata", des "verrückten Tags" durchjagt. Der Dirigent selbst gestaltet vom Hammerflügel aus die Rezitative, oftmals noch mit der Rechten das Orchester dirigierend, mit der Linken schon eine erste Klanggeste intonierend. Bloße Stützakkorde sind seine Sache nicht, im Gegenteil, Montanari improvisiert fast durchgängig, kommentiert auf den Tasten, fabuliert, verliert sich nicht selten auch in harmonische Zusammenhänge, die man von einem Adepten des historisch informierten Musizierens nicht unbedingt erwarten würde. Und doch gelingt Montanari Entscheidendes, hebt er doch die Trennung auf zwischen anbetungswürdiger Arien-Musik und langweiliger Rezitativ-Dürre zugunsten eines durchgängig dramatisch durchpulsten Geschehens. Nicht anders mehr mag man Mozarts Da-Ponte-Opern, den "Figaro" vorneweg, heute hören.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.