Startseite
Icon Pfeil nach unten
Kultur
Icon Pfeil nach unten

Prozess nach Tod am Filmset: Jury im Strafprozess gegen Alec Baldwin ausgewählt

Prozess nach Tod am Filmset

Jury im Strafprozess gegen Alec Baldwin ausgewählt

    • |
    • |
    Alec Baldwin auf dem Weg ins Gerichtsgebäude
    Alec Baldwin auf dem Weg ins Gerichtsgebäude Foto: Ross D. Franklin/AP/dpa

    Im Strafprozess gegen Alec Baldwin (66) sind eine zwölfköpfige Jury und vier Ersatzgeschworene gefunden, nun kann es im Gericht von Santa Fe (US-Bundesstaat New Mexico) mit den Eröffnungsplädoyers weitergehen. Nach Mitteilung eines Gerichtssprechers wurden am Dienstag (Ortszeit) elf Frauen und fünf Männer ausgewählt. Baldwin, der nach einem tödlichen Schuss am Set des Westerns «Rust» wegen fahrlässiger Tötung angeklagt ist, wohnte der Juryauswahl bei. Auch seine Ehefrau, Hilaria Baldwin (40), und einer seiner Brüder, der Schauspieler Stephen Baldwin (58), waren im Gerichtssaal, wie anwesende Journalisten und Journalistinnen berichteten.

    Die Geschworenen sind allesamt Bürger von New Mexico, ihre Identitäten bleiben aber gemäß der strikten Gerichtsvorschriften geheim. Ausgesucht wurden sie aus einem Pool von mehr als 70 Personen. Vertreter von Anklage und Verteidigung fragten etwa nach, wie sie zu Waffenbesitz stehen und ob sie selbst eine Waffe besitzen. Richterin Mary Marlowe Sommer wollte etwa von den Kandidaten wissen, wie viele mit dem Fall vertraut seien. Nur zwei Personen gaben an, bisher nichts darüber gehört zu haben.

    Der tödliche Vorfall am Western-Set

    Die Anklage geht auf einen Schuss-Vorfall am Set des Westerns «Rust» zurück. Am 21. Oktober 2021 zückte Hauptdarsteller Baldwin bei Proben einen Revolver. Doch statt harmloser Patronen löste sich scharfe Munition. Die Kugel durchbohrte Kamerafrau Halyna Hutchins (42) und traf dann den hinter ihr stehenden Regisseur Joel Souza an der Schulter. Die Mutter eines damals neunjährigen Sohnes starb kurz danach, Souza kam mit leichteren Verletzungen davon.

    Baldwin weist Vorwürfe zurück

    Bei der Anklage im Januar plädierte Baldwin auf «nicht schuldig». In Interviews hatte der Schauspieler und Produzent zuvor beteuert, dass er den Abzug der Waffe nicht betätigt habe. Die Verteidiger legen nahe, dass die Waffe möglicherweise beschädigt war und der Schuss sich ohne Baldwins Zutun löste. Der Star aus Filmen wie «Jagd auf Roter Oktober» und «Blue Jasmine» habe auch nicht annehmen können, dass in der Pistole scharfe Munition steckte, argumentieren seine Anwälte. Die Anklage wiederum dürfte Baldwin vorhalten, er habe die Waffe nicht geprüft, Sicherheitsauflagen missachtet und durch Leichtsinn andere gefährdet.

    Früherer Schuldspruch gegen Waffenmeisterin

    Für den Prozess hat die Richterin knapp zwei Wochen angesetzt. Dabei sind Kameras zugelassen - per Livestream wird das Verfahren der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Im Zeugenstand werden unter anderem Filmschaffende, Ermittler und Waffenexperten erwartet. Ob Baldwin selbst aussagen wird, ist bislang nicht bekannt. Am Ende müssen zwölf Geschworene ein Urteil fällen. Bei einem Schuldspruch drohen Baldwin bis zu 18 Monate Haft.

    In einem separaten Prozess war die Waffenmeisterin Hannah Gutierrez-Reed, die am Set von «Rust» für Waffensicherheit zuständig war, wegen fahrlässiger Tötung schuldig gesprochen worden. Sie hatte die Waffe, die scharfe Munition enthielt, geladen. Im April wurde sie zur Höchststrafe von 18 Monaten Haft verurteilt.

    Alec Baldwin auf dem Weg in das Gerichtsgebäude.
    Alec Baldwin auf dem Weg in das Gerichtsgebäude. Foto: Ross D. Franklin/AP/dpa
    Stephen Baldwin ist beim Prozessauftakt gegen seinen Bruder Alec Baldwin dabei
    Stephen Baldwin ist beim Prozessauftakt gegen seinen Bruder Alec Baldwin dabei Foto: Ross D. Franklin/AP/dpa
    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare

    Um kommentieren zu können, müssen Sie angemeldet sein.

    Registrieren sie sich

    Sie haben ein Konto? Hier anmelden