Startseite
Icon Pfeil nach unten
Kultur
Icon Pfeil nach unten

Theater: Leben im Exil: Wie eine russische Künstlerin auf den Krieg in der Ukraine blickt

Theater

Leben im Exil: Wie eine russische Künstlerin auf den Krieg in der Ukraine blickt

    • |
    Die russische Theaterregisseurin Anastasia Patlay war wegen ihrer politischen Stücke immer wieder mit den Behörden in Konflikt geraten. Seit Kriegsausbruch lebt sie im Exil. Im Rahmen des „Artists at Risk Residency“-Programms kam sie nach Augsburg.
    Die russische Theaterregisseurin Anastasia Patlay war wegen ihrer politischen Stücke immer wieder mit den Behörden in Konflikt geraten. Seit Kriegsausbruch lebt sie im Exil. Im Rahmen des „Artists at Risk Residency“-Programms kam sie nach Augsburg. Foto: Bruno Tenschert

    Sie zieht ihren Schal ins Gesicht und steckt sich eine Zigarette an. „Bislang hat die Putin-Regierung nichts gegen mich unternommen. Aber das kann sich jederzeit ändern“, sagt Anastasia Patlay. Sie steht vor dem Augsburger Brechthaus. Ihr Mantel trägt dasselbe Rot wie die stählerne Silhouette des Dichters. Seit zwei Monaten wohnt Patlay nun über dem Museum. Als erste Künstlerin kam sie im Rahmen des „Artists at Risk Residency“-Programms nach Augsburg. Das Projekt soll Kulturschaffende unterstützen, die in ihrer Heimat in ihrer Arbeit und Existenz gefährdet sind. Die Stadt hatte dafür die Wohnung im zweiten Obergeschoss von Brechts Geburtshaus saniert. Bis Ende November wird die Moskauer Theaterregisseurin von hier aus arbeiten. 

    Diskutieren Sie mit
    0 Kommentare
    Dieser Artikel kann nicht mehr kommentiert werden