Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte

Jubiläum

10.04.2015

65 gemeinsame Jahre

Erna und Erich Piczlewicz feiern am Freitag Eiserne Hochzeit: Das Eresinger Paar ist seit 65 Jahren verheiratet.
Bild: Romi Löbhard

Erna und Erich Piczlewicz aus Eresing feiern Eiserne Hochzeit

„Und in fünf Jahren, da kommen Sie dann wieder.“ Wer Erna und Erich Piczlewicz so anschaut, weiß, dass die Einladung durchaus ernst zu nehmen ist. Die beiden Ehepartner, die am heutigen Freitag in Eresing auf 65 gemeinsame Jahre zurückblicken können, machen schließlich so einen quietschfidelen und vor allem fitten Eindruck, dass sicher auch 70 Ehejahre wieder gefeiert werden können.

„Wir sind wohlauf und guter Dinge“, meint die Jubilarin dazu schlicht, die auch gleich ein paar Rezepte verrät, wie nicht nur das, sondern auch eine so lange Partnerschaft zu schaffen ist. „Viel Toleranz, auf den Partner eingehen und auch mal nachgeben, gegenseitiger Beistand“, nennt Erna Piczlewicz wichtige Verhaltensmuster. „Und wir sollten nicht alles auf die Goldwaage legen, was gesagt und gemacht wird“, formuliert sie ein Ideal.

Das bedeutet für das Paar, das am Ostermontag 1950 durch Sturm und Hagel zur kirchlichen Trauung gefahren ist, aber auch, dass einerseits vieles gemeinsam gemacht wird, andererseits aber jeder der beiden seine Freiräume hat. Für Erna ist das der Eresinger Seniorensingkreis, den sie seit Jahren leitet. „Der Chor hält mich auf Trab“, sagt sie lachend, „die Männer gehen in den Wald“. Damit meint sie Ehemann Erich und Sohn Detlef, bei dem das Paar seit Jahren lebt und wo es sich „inmitten sehr guter Nachbarschaft, für die wir sehr dankbar sind“, ausgesprochen wohl fühlt.

„Mein Mann hat ja auch noch seine Zwerghühner, die halten ihn auf Trab.“ Außerdem wird täglich gerätselt, einer schreibt rot, einer blau. „Dann sehen wir, wer mehr gewusst hat“, meinen beide schmunzelnd. Während der Ferien wird es noch bunter, dann kommt regelmäßig Urenkel Nicolas zu Besuch und es kann mitunter vorkommen, dass die 82-jährige Uroma mit dem siebenjährigen Urenkel Federball spielt. „So etwas kann nicht jeder seiner Freunde erzählen“, glaubt Erna Piczlewicz. Überhaupt ist das Jubelpaar stolz auf die Nachkommenschaft, auf den Enkel, der Forstwirt gelernt hat und den Beruf heute noch ausübt, auf die „studierte“ Enkelin und selbstverständlich auf die drei Urenkel. „Am Sonntag kommen alle zusammen, dann wird gefeiert.“ Sicher wird dann angestoßen werden auf das Jubelpaar – und auf die kommenden fünf Jahre.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren