1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. "Aktenzeichen XY" dreht in der Landsberger Altstadt

Landsberg

06.03.2015

"Aktenzeichen XY" dreht in der Landsberger Altstadt

In der Landsberger Altstadt sind am Mittwoch Drehteams angerückt, um für die TV-Show "Aktenzeichen XY" ein Verbrechen nachzustellen, das eigentlich in Lüneburg begangen wurde.
Bild: Julian Leitenstorfer

Die Landsberger Altstadt wird im Mai in der Sendung „Aktenzeichen XY“ zu sehen sein. Am Mittwoch rückten Kamerateams an, um eine Brandstiftung nachzustellen.

Es ist kurz vor Mitternacht. Scheinwerfer erhellen den Flößerplatz. Ein Mann mit Sicherheitsweste wartet am Eingang zur Salzgasse, bis eine junge Frau fertig geschminkt ist. Am Mittwoch war Landsberg Drehort für einen Beitrag von „Aktenzeichen XY“, der voraussichtlich in der Sendung im Mai ausgestrahlt wird. Dabei geht es um eine Brandstiftung in Lüneburg. Landsberg war als Schauplatz ausgewählt worden, weil es eine ähnliche städtebauliche Struktur hat.

Aktenzeichen XY: Flößerplatz, Karolinenbrücke und Zollgarten im TV

Die Dreharbeiten hat die Fernsehproduktions- und Verlagsgesellschaft Securitel Film aus Ismaning bei der Stadt angemeldet und genehmigen lassen, wie Christoph Zerle vom Ordnungsamt sagt. Er informierte nicht nur die Rettungsleitstelle in Fürstenfeldbruck, sondern auch Polizei und Feuerwehr vor Ort davon. Denn für den Beitrag wurde unter anderem Rauch via Nebelmaschine und Feuerlanze erzeugt, um ein Feuer zu imitieren. Während der Dreharbeiten musste für kurze Zeit auch die Karolinenbrücke für den Verkehr gesperrt werden.

Als Drehorte hatte sich das Produktionsteam neben dem Flößerplatz und der Karolinenbrücke auch den Zollgarten ausgesucht, sagt Christoph Zerle. Die Dreharbeiten begannen gegen 18 Uhr und endeten weit nach Mitternacht. Anfang der Woche war für den Beitrag auch in Fürstenfeldbruck gedreht worden. Auch dort stieg Rauch auf.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Verbrechen aus Lüneburg wird für Aktenzeichen XY in Landsberg nachgestellt

Wie Ina-Maria Reize-Wildemann von Securitel Film gestern gegenüber unserer Zeitung sagte, handelt es sich bei den Dreharbeiten um einen Fall von schwerer Brandstiftung im Bereich eines Mehrfamilienhauses in Lüneburg Ende März vergangenen Jahres. Seither suchen Spezialisten der dortigen Polizei nach dem Täter oder den Tätern. Hinweise erhoffen sie sich jetzt durch die Ausstrahlung des Beitrags in der Sendung „Aktenzeichen XY“. Geplanter Termin sei die Sendung im Mai. „Das kann sich aber noch ändern“, sagt Reize-Wildemann.

Securital Film gehört eigenen Angaben zufolge zu den führenden deutschen TV-Produktionsfirmen im Bereich Kriminalität. Das von Eduard Zimmermann gegründete Unternehmen produziert seit über 40 Jahren die Fernsehsendung „Aktenzeichen XY ... ungelöst“.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
jor009.jpg
Landsberg

OB Neuner: Heute Krisensitzung in Sachen Unwetter und Wochenmarkt

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser Morgen-Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen