1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Andreas Keller will Politik für alle Bürger

Kaufering

24.02.2018

Andreas Keller will Politik für alle Bürger

Kauferings Zweite Bürgermeisterin Gabriele Triebel im Gespräch mit Bürgermeisterkandidat Andreas Keller. Die beiden Grünen-Politiker waren die Hauptpersonen bei einem Infoabend im Seniorenstift.
Bild: Dominic Wimmer

Der Bürgermeisterkandidat der Kauferinger Grünen hat einen Masterplan in der Tasche. Welche Themen Andreas Keller am wichtigsten sind.

Heimelige Atmosphäre auf Du und Du: Während zeitgleich Bayerns Bald-Ministerpräsident Markus Söder in der Lechauhalle seine Aufwartung machte, rührte Grünen-Bürgermeisterkandidat Andreas Keller im Seniorenstift die Werbetrommel. Knapp zwei Dutzend Besucher waren gekommen. Sie plauderten mit Keller, der zuvor im Gespräch mit Kauferings Zweiter Bürgermeisterin Gabriele Triebel die Themenkomplexe Wohnen, Infrastruktur und Fernwärme besprochen hatte. Auch Schondorfs Grüner Bürgermeister Alexander Herrmann gab Einblick in seine Arbeit.

Vor sechs Jahren war Gabriele Triebel an der Stelle von Andreas Keller. Sie schaffte damals den Einzug in die Stichwahl und sprach von einem harten Stück Arbeit. „Bei der Bürgermeisterwahl gibt es zwei Hauptpersonen: den Kandidaten und den Ort mit seinen Bewohnern“, so Triebel. Parteipolitik sollte dabei keine Rolle spielen, vielmehr müsse man den Bürgern vermitteln: „Ich bin der Beste für euch.“ Und Andreas Keller will im Fall eines Wahlerfolgs ebenfalls ein Bürgermeister für alle Bürger sein und keine Parteipolitik betreiben. Sein Motto laute: „Alles, was dem Gemeinwohl dient, steht im Mittelpunkt.“

Der Schondorfer Bürgermeister sieht Parallelen zwischen sich und Andreas Keller

Ähnlich sieht es – mittlerweile – auch Alexander Herrmann. Er sei vor vier Jahren als Grüner Bürgermeister gestartet. Heute verfolgt er eine andere Politik: „Ich bin für alle Bürger da.“ Ansonsten entdeckte er Parallelen zwischen sich und Keller. Er, der Architekt, profitiere von seinem Fachwissen aus dem baulichen Bereich ungemein. Keller, dem Bauingenieur, könnte seine berufliche Kompetenz ebenfalls im Bürgermeisteramt sehr helfen. „Denn 70 Prozent der Entscheidungen sind baulicher Natur“, so Herrmann.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Wo hin entwickelt sich Kaufering in Sachen Wohnen? Dieser Frage gingen Triebel und Keller nach. „Bauen und Wohnraum schaffen sind grundlegende Aufgaben. Aber es ist schwierig, weil wir schon an den Flurgrenzen stehen“, so der Bürgermeisterkandidat. Bei maßvoller Nachverdichtung will er Bauwerber intensiv beraten. Im neuen Baugebiet Lechfeldwiesen V will er nicht nur sozialen Wohnungsbau realisieren. „Wir müssen erst den Bedarf ermitteln und den Rest an einen Bauträger vergeben, den wir per städtebaulichem Vertrag binden, soziale Wohnungen oder eine Art Einheimischenmodell zu realisieren“, erläuterte Keller. Herrmann gab parallel dazu Einblick in das geplante Wohnbauprojekt auf dem ehemaligen Prix-Gelände in Schondorf.

Keller will keine weiteren Parkplätze am Bahnhof bauen

Was zukünftige Entscheidungen anbelangt, will Andreas Keller kein „Flickwerk“ mehr, sondern einen „Masterplan“, einen Ortsentwicklungsplan. Dieser sei Grundlage für viele weitere Entscheidungen. Ein klares Bekenntnis gab der Bürgermeisterkandidat zur Fernwärme ab und kündigte auch an, den Leitungsnetzausbau zu forcieren.

Ebenso stellte sich Keller hinter das Seniorenstift und erteilte Gerüchten zu einem möglichen Verkauf an einen privaten Betreiber eine Absage. „Das Seniorenstift sucht weit und breit seinesgleichen. Es ist unsere Aufgabe als Gemeinde, es zu unterstützen.“ In Sachen Verkehr verfolgt Keller ebenfalls klare Ziele: Anstatt weitere Parkplätze am Bahnhof für Pendler zu bauen, will er die Infrastruktur durch ein gutes Radwegenetz und eine Stärkung des Nahverkehrs verbessern. Außerdem sollen am Bahnhof weitere Fahrradboxen gebaut und Ladestationen für E-Bikes realisiert werden, so Kellers Plan.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Pilz_Steinpilz_Willi_Kroll_Buchdorf.jpg
Landkreis Landsberg

So sieht die Schwammerlernte aus

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden