Newsticker

Mehr als eine Million Corona-Infektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Asylbewerber und Partygäste stellen sich gegen Polizei

Wochenendeinsätze

28.05.2018

Asylbewerber und Partygäste stellen sich gegen Polizei

Mehrere Großeinsätze beschäftigten am Wochenende die Polizei – in Kaufering ebenso wie in Schondorf.

Beamte müssen an der Soccerhalle in Kaufering und bei einem Fest in Schondorf Verstärkung rufen

Sowohl eine Landsberger als auch eine Dießener Polizeistreife waren in der Nacht auf Sonntag gezwungen, Unterstützung anzufordern: In Kaufering standen die Polizisten 40 aufgebrachten Asylbewerbern gegenüber und konnten erst mit weiteren Kollegen die Situation beruhigen. Es blieb bei einer Sachbeschädigung in der Einrichtung, verletzt wurde niemand (mehr dazu "Bayern, Seite 13). In Schondorf waren Beamte mit Partygästen konfrontiert, die das Streifenfahrzeug nicht weiterfahren lassen wollten.

Gefeiert wurde in der Nacht auf Sonntag westlich von Schondorf – und zwar so laut, dass es bis über den See nach Breitbrunn zu hören war. Bei der Polizei in Dießen wurde laut Auskunft des Dienstgruppenleiters um 1.54 Uhr von Anrufern aus Utting und Breitbrunn eine Lärmbelästigung angezeigt. Auch am Sonntag riefen noch mehrere Personen in der Inspektion an, um sich zu beschweren. Gefeiert wurde laut Polizeiangaben auf einer freien Fläche „zur Aussicht“. Die Party war als privates Fest bei der Gemeinde angemeldet worden. Auf dem Gelände fanden sich rund 100 Personen ein. Als die Polizeistreife zur nahe des Schondorfer Hochbehälters gelegenen Stelle fahren wollte, wurden die Beamten von Partygästen massiv angegangen und am Weiterfahren gehindert. Weitere Polizeikräfte wurden hinzugezogen, um festzustellen, wer das Fest veranstaltete. Nachdem Gespräche bei den zum Teil äußerst aggressiven Personen keinen Erfolg mehr versprachen, wurden Teile der Musikanlage beschlagnahmt, Platzverweise erteilt und die Party beendet, so die Polizei weiter. Der verantwortliche Gastgeber muss nun wegen mehrerer Delikte mit empfindlichen Geldbußen rechnen.

Es geht laut Polizei nicht nur um die Lärmbelästigung, sondern auch darum, dass deren nach Erkenntnissen Eintritt verlangt wurde und es sich somit um eine nicht angemeldete gewerbliche Veranstaltung handelte. Ein anderer Fall beschäftigte die Beamten in Herrsching: Auf der Strecke von Andechs nach Herrsching hatte ein Busfahrer am Samstag Probleme mit einem Fahrgast: Ein bislang Unbekannter stieg um 18.34 Uhr in den Bus der Linie 951. Als er vom 67-jährigen Busfahrer gefragt wurde, ob er eine Fahrkarte habe, konnte er keine vorweisen. Der Busfahrer forderte den Mann daher auf, eine Fahrkarte zu kaufen. Anderenfalls dürfe er nicht mitfahren. Daraufhin wurde der Fahrgast aggressiv. Er packte den Fahrer an den Handgelenken und schlug diese auf das Lenkrad. Der Busfahrer wurde an beiden Handgelenken leicht verletzt. Da er erst gegen 20 Uhr persönlich bei der Polizei in Herrsching Anzeige erstattete, wird der bislang unbekannte Täter noch ermittelt.

Herrschinger Beamte mussten sich in der Nacht auf Samstag auch um einen Wildcamper kümmern. Ein 62-jähriger Mann hatte laut Polizeibericht im Kurpark ein Zelt aufgestellt. Er wollte offensichtlich dort übernachten. Der für die Kontrolle des Kurparks zuständige Sicherheitsdienst konnte den Mann nicht dazu bewegen, das Wildcampen zu unterlassen. Die Security-Mitarbeiter riefen die Polizei. Die Beamten erteilten dem Mann einen Platzverweis, dem er schließlich auch nachkam. (smi)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren