Newsticker
Bund und Länder planen Impfgipfel am 27. Mai
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Auftakt: Erst Horror, dann Lachen

Auftakt
09.11.2018

Erst Horror, dann Lachen

Das Cabinet des Dr. Caligari mit den Musikern Werner Küspert (Gitarre), Bastian Jütte (Schlagzeug), Till Martin (Saxofon) und Dietmar Fuhr (Kontrabass).
Foto: leit

„Kultur wider das Vergessen“ mit Stummfilmklassiker

Vor der Pause: Horror, Wahnsinn und Realitätsverdrehung. Nach der Pause: eine herrlich absurde Komödie voller grotesker Komik. Zwei wahre Perlen der Filmgeschichte gab es am Mittwoch im Filmforum des Stadttheaters: den Horrorklassiker „Das Cabinet des Dr. Caligari“ sowie die Komödie „Die Austernprinzessin“ von Ernst Lubitsch. Das Besondere: Beide Filme wurden live begleitet mit modernen Jazzimprovisationen des großartigen Ensembles „Küspert und Kollegen“ rund um den Komponisten und Musiker Werner Küspert. Im Rahmen der Gedenkveranstaltung „Kultur wider das Vergessen“ der Bürgervereinigung „Landsberg im 20. Jahrhundert“ erinnerte deren Sprecher Stephan Albrecht daran, dass beide Filme in der Nazizeit verboten waren. Der Berliner Ernst Lubitsch war aschkenasischer Jude, wanderte bereits 1920 nach Amerika aus und wurde dort als erfolgreicher Regisseur gefeiert. Auch Regisseur Robert Wiene (Dr. Caligari) war jüdischer Herkunft und musste 1934 vor den Nazis nach Paris emigrieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren