Newsticker
Impfkommission-Empfehlung: Astrazeneca-Impfstoff nur für unter 65-Jährige
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Ausbildungsmesse abgesagt: Das Risiko ist zu groß

Landkreis Landsberg

03.07.2020

Ausbildungsmesse abgesagt: Das Risiko ist zu groß

Mehr als 5000 Besucher kommen jährlich auf die Landsberger Ausbildungsmesse. Daher sehen sich die Verantwortlichen in Zeiten der Corona-Pandemie nicht in der Lage, für ausreichend Schutz der Menschen zu sorgen und haben die Veranstaltung im September abgesagt.
Bild: Archivbild: Thorsten Jordan

Die Landsberger Veranstaltung zur Berufsorientierung lockt jedes Jahr rund 5000 Besucher an. Die Ausrichter befürchten, dass die Messe zum Corona-Infektionsherd werden könnte.

Die Landsberger Ausbildungsmesse wird im September nicht stattfinden können. Da sie von der unmittelbaren Begegnung zwischen Ausbildungsbetrieben und Schülern lebt, die einen Ausbildungsplatz suchen, hat sich der veranstaltende Verein für Berufsorientierung Deutschland laut Pressemitteilung dazu entschlossen, die Ausbildungsmesse in Zeiten von Corona und den damit verbundenen erheblichen Auflagen nicht durchzuführen.

Neuer Lockdown könnte drohen

Die Entwicklungen der vergangenen Tage hätten zudem gezeigt, dass lokale Corona-Ausbrüche innerhalb kürzester Zeit dazu führen können, dass neue Lockdowns verhängt und jegliche Veranstaltungen dann verboten würden. „Das Schlimmste wäre, wenn unsere Messe, trotz noch so hoher Hygieneauflagen, ein Infektionsherd für Dutzende oder Hunderte Menschen wäre und wir dadurch nicht nur die Region in eine Krise führen, sondern mitverantwortlich für die Erkrankung vieler Menschen sind,“ sagt Markus Wasserle, Vorsitzender des Vereins, aus Kaufering.

Der neue Termin steht bereits fest

Wasserle hofft, dass die über 110 angemeldeten Aussteller auch im nächsten Jahr wieder mit dabei sind. „Die Messe wird voraussichtlich am 30. September und 1. Oktober 2021 stattfinden.“ Da der Verein bislang darauf verzichtet hat, die Gebühren in Rechnung zu stellen, entstehe den Ausstellern auch kein finanzieller Verlust. Schüler, die einen Besuch geplant haben, können sich allerdings auf der Homepage der Messe über die ursprünglich angemeldeten Betriebe informieren.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren