1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Autofahrer nach Unfall in Lebensgefahr

Verkehr

08.07.2019

Autofahrer nach Unfall in Lebensgefahr

Am Sonntagmorgen überschlug sich der Wagen eines 28-Jährigen auf der Autobahn zwischen Landsberg und Buchloe.
Bild: Rotes Kreuz Landsberg

Am Wochenende kracht es drei Mal heftig auf den Straßen im Landkreis

Es war ein unfallreiches Wochenende auf den Straßen im Landkreis. Der schwerste Unfall ereignete sich am frühen Sonntagmorgen auf der A96 zwischen Landsberg und Buchloe. Dort überschlug sich der Wagen eines 28 Jahre alten Mannes aus der Schweiz. Er zog sich innere Verletzungen zu und schwebt in Lebensgefahr, wie die Verkehrspolizei gestern mitteilte.

Laut Verkehrspolizei kam der Skoda des 28-Jährigen gegen 5.30 Uhr auf Höhe Holzhausen in Fahrtrichtung Lindau von der Fahrbahn ab und blieb auf dem Dach liegen. Ersthelfer zogen den schwer verletzten Mann aus dem Wagen. Er wurde mit dem Rettungshubschrauber in eine Münchner Klinik geflogen. Feuerwehr und Autobahnmeisterei errichteten eine Ausleitung an der Anschlussstelle Landsberg-West. Autofahrer, die bereits an der Anschlussstelle vorbei waren, mussten bis zu zwei Stunden im Stau ausharren, bis Daten für ein unfallanalytisches Gutachten gesammelt waren. Die Verkehrspolizei schätzt den Sachschaden auf rund 15000 Euro. Zeugen des Unfalls sollen sich an die Verkehrspolizei Fürstenfeldbruck unter Telefon 089/89118-0 wenden.

Schwer verletzt hat sich ein Kradfahrer am Freitagnachmittag bei einem Unfall auf der Staatsstraße zwischen Rott und Wessobrunn. Nach Angaben der Polizei fuhr der 52-Jährige aus dem Landkreis in Richtung Wessobrunn, als ein 49-Jähriger aus dem Landkreis mit seinem Traktor mit Anhänger von einem Feldweg nach links in die Staatsstraße Richtung Rott einbog. Der Kradfahrer konnte nicht mehr bremsen und kollidierte mit der Anhängerdeichsel des Traktorgespanns. Beim Sturz zog er sich schwere Verletzungen zu und musste mit dem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen werden. An den beiden beteiligten Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von rund 15000 Euro. Die Staatsstraße war für die Unfallaufnahme einige Stunden gesperrt.

Ein 50-Jähriger aus dem Landkreis hat am Samstagnachmittag auf der A96 die Kontrolle über seine Vespa verloren. Er war gegen 15.30 Uhr in Richtung München unterwegs, als er etwa 1100 Meter vor der Anschlussstelle Greifenberg die Kontrolle über seine Vespa verlor. Auf der rechten Fahrspur stellte die Polizei eine 30 Meter lange Bremsspur fest. Darüber hinaus rutschte das Leichtkraftrad dann noch rund 25 Meter weit, bevor es auf dem Pannenstreifen zum Stillstand kam. Der Gestürzte habe über Schmerzen geklagt, konnte aber nichts zum Unfallhergang sagen. Da innere Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten, wurde er mit dem Hubschrauber ins Unfallklinikum nach Murnau geflogen. Aufgrund der Landung des Hubschraubers und der Vermessung der Unfallstelle musste die Autobahn in Richtung München für etwa eine Stunde gesperrt werden. Dadurch staute sich der Verkehr bis über die Anschlussstelle Schöffelding hinaus. (wu, chmü)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren