Newsticker
Aktuelle Studie: Einnahme eines Asthma-Sprays bei Covid-19 vielversprechend
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Bald offen: Blühende Stimmung bei Gärtnern im Kreis Landsberg

Landkreis Landsberg

23.02.2021

Bald offen: Blühende Stimmung bei Gärtnern im Kreis Landsberg

Die Gärtnereien machen wieder auf. Das freut unter anderem Siegfried und Monika Dumbsky aus Hechenwang.
Foto: Thorsten Jordan

Plus Ab 1. März dürfen Gärtnereien im Landkreis Landsberg wieder Kunden empfangen. Trotzdem herrscht bei ihnen zum Teil dicke Luft – nicht nur, weil das Geschäft mit Blumen und Pflanzen woanders gemacht wurde.

Die Gärtner im Landkreis Landsberg atmeten auf, als am Montagvormittag berichtet wurde, dass in Bayern in einer Woche, am 1. März, die Gärtnereien nach coronabedingter elfwöchiger Schließung wieder aufmachen dürfen. „Wir freuen uns, mein Seelenzustand ist gleich viel besser geworden“, sagt Kurt Scherdi aus Hofstetten. In den Tagen zuvor war die Stimmung in der grünen Branche noch ganz anders.

Aber die Gärtner machten zuletzt bereits auf vielen Ebenen Druck, wieder aufmachen zu dürfen. Seit dem Wochenende scheint die Sonne, das Frühjahr steht vor der Tür: März, April und Mai sind die umsatzstärksten drei Monate der Gärtner – und dieses Geschäft folgt einem klaren Ablauf von Wachsen und Blühen. Kann nichts oder – wie mit vorheriger telefonischer Bestellung – nur wenig verkauft werden, hakt es im saisonalen Verlauf.

Die Glashäuser bieten viel Platz und Luft

Eine Internet-Petition brachten die Gärtner auf den Weg, und sie suchten das Gespräch mit der Politik: „Der Präsident des Gärtnerverbands hat dem Ministerpräsidenten geschrieben, jeder Gärtner hat Politiker angeschrieben und wir haben 1000 Briefe an die Politiker geschickt, wir müssen aufmachen und es kann nicht sein, dass im Lebensmittel-Einzelhandel und an Tankstellen die Blumen stehen und wir, die wir in unseren Glashäusern Fläche und Luft haben, geschlossen haben müssen“, erklärt Scherdi, „und das habe ich auch den Abgeordneten Dorow und Kießling gesagt.“ Positiv findet Scherdi auch, dass die Öffnungsankündigung nicht an einen bestimmten Corona-Inzidenzwert gekoppelt wurde. Und es sei ja auch kein Fehler, wenn sich die Pflanzenkäufer nicht mehr allein in den Supermärkten drängten, „sondern sich jetzt besser verlaufen“.

Die Wettbewerbsverzerrung, die die Gärtner schon länger beklagen, ist das eine, das andere sind die saisongebundenen Abläufe in einer Gärtnerei. „Ein Problem ist, wenn die ersten Frühlingsblüher schon am Verblühen sind“, blickte etwa Siegfried Dumbsky noch in der vergangenen Woche sorgenvoll auf die nächsten Wochen, als noch unklar war, wann wieder geöffnet werden darf. Was nicht rechtzeitig verkauft werden kann, müsse weggeworfen werden, die monatelange Aufzucht der Pflanzen wäre dann vergeblich gewesen. Und wenn die frühen Blühpflanzen nicht verkauft würden, wäre auch kein Platz für die Pflanzen, die nachkommen, um im April und Mai angeboten zu werden. Man habe jetzt schon Tausende Jungpflanzen, die umgetopft werden müssen und mehr Platz brauchen, sagt Dumbsky. „Geranien, Margariten und Petunien sind ja schon da, die dann nach den Eisheiligen gepflanzt werden, da müssen wir aber vorher noch die Primeln und Stiefmütterchen verkaufen.“

Bestellservice: Viel Aufwand und wenig Umsatz

Die Möglichkeit, an Kunden telefonisch oder online bestellte Ware zu verkaufen, sei kein Ersatz gewesen. Für die Unternehmen sei die Abwicklung ein „Riesenaufwand“ bei deutlich weniger Umsatz. „Wenn ein Kunde fünf Primeln bestellt, darf ich ihm die Primeln geben, wenn er sie holt und dann sagt, ich hätte auch gerne noch eine Blumenerde, dann muss ich ihm sagen, die kannst du gerne haben, aber du musst vorher anrufen.“

Nun ist Dumbsky aber erst einmal froh, wieder aufmachen zu können, wenngleich er noch gespannt darauf ist, welche Ausführungsbestimmungen folgen werden. Er gehe aber davon aus, dass das alles umsetzbar sei, meint er mit Blick auf das vergangene Jahr. Nach dem ersten Lockdown sei damals die Zahl der Kunden zunächst auf eine Person pro 20 und dann pro zehn Quadratmeter festgelegt worden, „damit könnte man leben“, sagt Dumbsky, „und unsere Gewächshäuser sind ja gut durchlüftet“.

Florian Scherdi von Scherdis Blumen- und Gartenwelt in Landsberg kann am 1. März auch wieder öffnen. Neben Frühlingsblühern steht auch die Osterdeko schon bereit.
Foto: Thorsten Jordan

Das betonen die Gärtner und Gartenmarktbetreiber immer wieder, so auch Karin Scherdi vom gleichnamigen Gartencenter in Landsberg: „Wir haben hier 10.000 Quadratmeter Gesamtfläche, in Hofstetten sind 20.000 Quadratmeter unter Glas.“ Die Mitinhaberin des Landsberger Geschäfts sagte noch Ende der vergangenen Woche: „Ich hoffe sehr schwer, dass wir am 1. März aufmachen dürfen“. Wenn nicht, dann wäre zu befürchten, dass wie im vergangenen Jahr erneut auch das Geschäft für Ostern ausfallen würde, das nicht nur Pflanzen, sondern auch viel Dekorationsware beinhalte. Wie stark das Geschäft während des Lockdowns zurückgegangen ist, zeige die Zahl der tätigen Floristen im Haus: „Wir haben sechs bis acht Floristen, jetzt sind nur einer bis zwei da.“

Die Gärtner fühlen sich ungerecht behandelt

Während die Betriebe der Scherdis und von Dumbsky zahlreiche Angestellte beschäftigen, ist die Gärtnerei Aubele in Prittriching ein relativ kleines Unternehmen, das weitgehend mit Arbeitskräften aus der Familie betrieben wird, berichtet Inhaber Robert Aubele. „Daher geht es uns in der Pandemie relativ gut“, meint er mit Blick darauf, dass man nicht so viele Löhne zahlen müsse. Ab 1. März wieder öffnen zu können, sei optimal, „das geht genau ins Frühlingsgeschäft“. Schlimm wäre es gewesen, wenn die Gärtnereien noch weitere zwei oder drei Wochen oder gar bis nach Ostern geschlossen hätten bleiben müssen. Aber auch ihn habe die „Ungerechtigkeit“ der vergangenen Wochen gestört, nämlich, dass die Gärtner schließen mussten, während in den Supermärkten umso mehr Pflanzen verkauft wurden, betont Aubele.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:

Lesen Sie dazu auch:

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren