1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Barocker Krug kehrt an den Ammersee zurück

Diessen

08.05.2017

Barocker Krug kehrt an den Ammersee zurück

Dieser Fayencekrug aus den 1680er-Jahren kehrt nach Dießen zurück, nachdem ihn die Marktgemeinde ersteigert hat. 
Bild: Zelko Tomic

17000-Euro-Gebot der Marktgemeinde erhielt bei Versteigerung den Zuschlag.

Der am Samstag in München versteigerte blau-weiße Krug aus dem späten 17. Jahrhundert kommt nach Dießen zurück. Das hat Peter Vogt, der Inhaber von Antiquitäten im Rathaus, dem LT auf Nachfrage mitgeteilt. Am Montag brachte Wolfgang Lösche das barocke Gefäß nach Dießen. 17000 Euro hatte die Kommune dafür geboten. Das Mindestgebot war bei 16000 Euro gelegen.

Für den Krug gab es einen Mitbewerber, berichtet Vogt: Ein Sammler von Fayencen und Steinzeug aus deutscher Herkunft aus Kalifornien hatte noch ein schriftliches Angebot abgegeben. „Ich freue mich sehr, dass der Krug an seinen Ursprungsort zurückkehrt“, sagte Vogt zum Ausgang der Auktion.

Der Fayencekrug wird etwa auf das Jahr 1680 datiert und wird der Werkstatt des damals am Kirchsteig in St. Georgen arbeitenden Hafners Wilhelm Rauch zugeschrieben, der von Salzburg an den Ammersee gekommen war. Der Krug ist 26 Zentimeter hoch und stellt ein seltenes Zeugnis der im 17. Jahrhundert und 18. Jahrhundert weithin bekannten Fayence-Produktion in Dießen dar, die auf zeitweise bis zu acht Anwesen betrieben wurde. Bekannt ist in diesem Zusammenhang der Satz aus der Beschreibung Dießens in Michael Wenings topografischer Beschreibung des Kurfürsten- und Herzogtums Ober- und Niederbayern von 1701: „Man macht auch diß Orths vil schönes weißes Hafner-Gschirr, so weit und brait verhandelt wird“.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Einen ganz ähnlichen Krug hatte die Marktgemeinde bereits vor neun Jahren von Vogt erworben, damals zum Preis von 18000 Euro. Auch dieser stammte nach der Expertise der Dießener Keramikforscher Ernst und Wolfgang Lösche aus der Hafnerei Rauch.

Dort war Ernst Lösche 1963 beim Pflanzen eines Apfelbaums auf eine Abfallgrube der früheren Hafnerwerkstätte gestoßen. Durch diese und viele weitere Funde wurde die bis dato nur noch legendär bekannte historische Dießener Keramikproduktion neu entdeckt.

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20jor012(1).tif
Theater II

Die dunkle Seite der Seele

ad__pluspaket@940x235.jpg

Webseite und App freischalten!

Die schnellsten Lokalnachrichten - live, aktuell und multimedial.
Alle Online-Inhalte auf allen Endgeräten zu jeder Zeit, mtl. kündbar.
Damit sind Sie daheim und im Büro immer auf dem Laufenden.

Plus+ Paket ansehen