1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Bayerische Regiobahn: Verdruss um Fahrkarten und Anschlusszüge

Landsberg

19.02.2019

Bayerische Regiobahn: Verdruss um Fahrkarten und Anschlusszüge

_JOR5958.JPG
2 Bilder
Am Landsberger Bahnhof gibt es seit einiger Zeit Fahrscheine nur noch am Automaten. Darauf wird direkt am Bahnhofsgebäude auch auf einem Zettel hingewiesen.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Die Beschwerden rund um die Bahnhöfe in Landsberg und Kaufering halten an. Fahrgäste kritisieren, dass es keinen Fahrkartenverkauf gibt. Was die Bayerische Regiobahn dazu sagt.

Fahrkarten und Reiseberatung – das steht am Landsberger Bahnhof ganz vorne, zumindest auf einer blauen Tafel an der Fassade des Bahnhofsgebäudes. In Wirklichkeit gibt es beides schon seit fast einem Jahr nicht mehr. Ende März 2018 schloss der damalige Betreiber seinen Fahrkartenverkauf. Fahrscheine gibt es entgegen der Aufschrift nur noch am Automaten.

Das sorgt immer wieder für Irritationen bei Fahrgästen. Und diese wenden sich dann an die Beschäftigten in der Gaststätte „Weidekind“. Deshalb hängen an den Türen des Bahnhofsgebäudes jetzt noch weitere Informationen aus: Vonseiten des Bürgerbahnhofs bedaure man zwar, dass es keinen „personenbedienten Fahrkartenverkauf“ mehr gibt. Bei Beschwerden solle man sich aber nicht an die Gastronomie, sondern an die Deutsche Bahn (DB) oder die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG) wenden. Um künftig Missverständnissen vorzubeugen, werde zudem bald eine neue Schrifttafel angebracht, kündigt Geschäftsführer Thomas Schmidt an: ohne Fahrkartenverkauf und Reiseberatung.

Zuletzt hatte es ziemlich Wirbel um die BRB gegeben. Lesen Sie dazu auch: Jetzt muss die Bayerische Regiobahn zum Krisengespräch antanzen

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Deutsche Bahn verweist auf den privaten Betreiber

Auch die DB sieht sich nicht in der Pflicht: Ein Sprecher verweist darauf, dass sein Unternehmen Landsberg gar nicht mehr anfahre. Primär zuständig für den Fahrkartenverkauf sei die Bayerische Regiobahn (BRB), die den Streckenabschnitt bedient. Wer vor dem Kauf von DB-Fahrkarten persönlich beraten werden wolle, dem empfiehlt die DB das Reisebüro Vivell am Hauptplatz und das DB-Reisezentrum am Kauferinger Bahnhof. Der „personenbediente Fahrkartenverkauf“ spielt bei der DB inzwischen nur noch eine untergeordnete Rolle. 2017 machte er laut Mitteilung nur noch 23,8 Prozent der Einnahmen aus, 2013 waren es noch rund 30 Prozent. Dagegen stieg der Anteil von online oder per Handy verkauften Fahrkarten von 28,6 auf 45 Prozent.

Wenn der Zug vor der Nase davonfährt

Ansonsten gibt es Automaten. Am Landsberger Bahnhof sogar deren zwei – einen von der DB und einen von der BRB, und dem Automatenverkauf gibt auch die BRB den Vorzug. Der sei nämlich – anders als eine persönliche Bedienung – rund um die Uhr einsatzbereit, sagt Sprecher Christopher Raabe. Trotzdem sei es aber bedauerlich, dass die Schalterhalle im Landsberger Bahnhof nicht mehr genutzt werde.

Bedauerlich fanden in den vergangenen Wochen viele Bahnkunden auch die in Kaufering auftretenden Anschlussprobleme aufgrund der Bauarbeiten zwischen Kaufering und Buchloe. Die BRB gelobte nach einem Krisengespräch bei der BEG zwar Besserung, prompt meldete sich aber erneut ein Bahnkunde beim LT: Sein Zug aus München sei am Samstag drei Minuten zu spät um 19.33 Uhr in Kaufering eingetroffen und der Zug nach Landsberg (Abfahrt laut Fahrplan um 19.34 Uhr) sei ihm vor der Nase weggefahren: „Obwohl ich an den Treppen zwei Stufen auf einmal genommen hatte und noch den Türöffner an der Bahn drückte, fuhr diese ohne mich los“, schrieb der Fahrgast.

Laut BRB liegt die Anschlussquote derzeit bei 94 Prozent

BRB-Sprecher Raabe sagt dazu, dass der BRB-Zug wegen der Verspätung aus München die Abfahrt um eine Minute verzögert habe. Möglicherweise habe der Zugführer den heraneilenden Fahrgast nicht gesehen. Die von der BRB versprochene Anschlussoptimierung trage aber Früchte, betonte Raabe. „Die Anschlusserreichung wird deutlich besser und liegt bei knapp 94 Prozent, Anfang Januar lag der Wert um einiges darunter.“ Der Spielraum der BRB, um baustellenbedingte Verspätungen zu berücksichtigen, ist gering: Die Zugwendezeit in Landsberg beträgt untertags nur fünf Minuten.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Alte%20Schule-1430.jpg
Rott

Eine Pelletsheizung für das neue Ärztehaus

WhatsappPromo.jpg

Alle News per WhatsApp

Die wichtigsten Nachrichten aus Augsburg, Schwaben
und Bayern ganz unkompliziert auf Ihr Smartphone.

Hier kostenlos anmelden