Newsticker

RKI meldet 11.409 neu mit Corona Infizierte
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Beim Thema Asyl wird der Bürgermeister deutlich

Versammlungen

25.02.2015

Beim Thema Asyl wird der Bürgermeister deutlich

Christian Bolz

Beim Auftakt im Weiler Ortsteil Petzenhausen geht es vorrangig um allgemeine Themen

Der Auftakt zu sechs Bürgerversammlungen in der Großgemeinde Weil ist gemacht. Am Montag zog Bürgermeister Christian Bolz vor nahezu 40 Zuhörern in der Alten Schule in Petzenhausen eine erste Bilanz seines ersten knappen Amtsjahres. „Es läuft gut an“, fasste Bolz die vergangenen Monate zusammen und sprach davon, dass er so etwas wie eine Aufbruchsstimmung spüre und aus allen Ortsteilen positive Signale erhalte.

Viele Sachen gäbe es, die bereits am Laufen seien. Konkret sprach er dabei das erarbeitete Feuerwehrkonzept für die Gesamtgemeinde an. Daneben seien für die Schulhauserweiterung ebenso die Grundlagen ermittelt worden, wie für künftige Straßenbau- und Sanierungsmaßnahmen. Die Raumnot im Kindergarten „Spatzennest“ Weil sei mit den Modulcontainern der „Blumenvilla“ in der Meringer Straße gelöst und beim Lärmschutz an der Bahnlinie München-Lindau habe man für Schwabhausen in Verhandlungen mit der Bahn einen „Teilsieg“ erringen können. „Die künftige Lärmschutzwand ist die einzige Maßnahme dieser Art der Bahn im ganzen Landkreis“, so Bolz. Was die zukünftige Strategie angeht, wagte er einen kurzen Ausblick: „Wohnen für Familien, Gewerbegebiete und das Thema Infrastruktur mit Straßen- und Radwegebau sowie den weiteren Ausbau des Breitbandnetzes mit Glasfaser, das sind so die Themen, an denen wir uns orientieren werden“, sagte Bolz und zeigte sich zuversichtlich, dass es damit gelingen werde, Einnahmen zu generieren, um mit der Gesamtgemeinde vorwärts zu kommen.

Eine seiner Ankündigungen zum Amtsantritt im Mai vergangenen Jahres war, die Kommunikation mit dem Gemeinderat und der Verwaltung zu stärken und der Informations- und Öffentlichkeitsarbeit einen breiten Rahmen einzuräumen. Dass dies umgesetzt wird, zeigte sich zum einen darin, dass der überwiegende Teil der Gemeinderäte anwesend war und auch Mitarbeiter des Bauhofs, des Abwasserzweckverbands und der Verwaltung bei der Bürgerversammlung Präsenz zeigten. „Das sind Leute, die in unserer Gemeinde leben und ihre Aufgaben mit persönlichem Herzblut angehen“, zollte der Bürgermeister ihnen ein dickes Lob. Zum anderen konnten die Teilnehmer die bereits zweite Ausgabe des neu geschaffenen Newsletters in Empfang nehmen.

Neben Informationen aus dem Rathaus und den Vereinen widmet sich dieser Info-Brief der Aufnahme von Asylbewerbern als zentrales Thema. „Ein Thema, über das man zwar trefflich und emotional streiten kann“, sagte Bolz und weiter: „Es geht um Menschen in Not und wir wollen und müssen uns darum kümmern und sie unterstützen.“ 31 Asylbewerber hätte die Gemeinde mit Stand Dezember aufnehmen müssen. In den dem Landratsamt angebotenen Wohnungen über dem Weiler Feuerwehrhaus und im Gasthof „Linde“ in Schwabhausen werden Mitte März insgesamt 15 Personen untergebracht werden. „Wir wollen vermeiden, dass es zu einer Containerlösung kommt, oder dass gar die Turnhalle beschlagnahmt wird“, so der Bürgermeister. Um die zugewiesene Quote erfüllen zu können, brauche man auch die Unterstützung privater Immobilieneigentümer. „Ich werde züntig, wenn Mitbürger Wohnraum zur Verfügung stellen und dann des-halb beschimpft werden sollten“, wurde Bolz sehr deutlich und forderte Zusammenhalt, um die zugewiesenen Asylbewerber zu integrieren.

Unterstützung erhielt er dabei von Lupold von Wedel, der die Gemeinde diesbezüglich berät. „Ich denke, das ist eine Situation, mit der wir fertig werden müssen“, so von Wedel. Er plädierte dafür, die Hilfe mit positiver Einstellung anzugehen.

Für das örtliche Baugebiet „Am Bergfeld“ stellte Bolz die Vergabe der ersten Bauplätze noch für dieses Jahr in Aussicht. „Voraussetzung ist aber, dass die Ausschreibung für die Erschließungsarbeiten vernünftige Preise ergibt“, so Bolz.

Aus dem Kreis der anwesenden Bürger wurden bei der Versammlung Anliegen wie die Ausbesserung verblasster Wegweiser, die Forderung nach einem Tempolimit für die Obere Bergstraße, die Verbesserung der Straßenbeleuchtung und diverse Straßenschäden angesprochen.

Die nächste Bürgerversammlung findet am Donnerstag, 26. Februar, um 19.30 Uhr in Geretshausen, Pizzeria „Edelweiß“ statt. (hewa)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren