1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Besucherrekord: "Das kleine Format" - ein großer Erfolg

Dießen

07.11.2019

Besucherrekord: "Das kleine Format" - ein großer Erfolg

Mehr als 1300 Besucher lockte die Dießener Produzentenausstellung „Das kleine Format“ in das Kulturforum im Blauen Haus.

Plus Die Dießener Kunstreihe „Das kleine Format“ lockt erstmals mehr als 1300 Besucher ins Blaue Haus. Warum die Ausstellung 2021 so besonders wird.

„Das kleine Format“ war diesmal besonders groß. Mehr als 1300 Besucher lockte die Dießener Produzentenausstellung in diesem Herbst in das Kulturforum im Blauen Haus in Dießen an. „So eine erfolgreiche Ausstellung hatten wir noch nie“, freut sich Initiatorin und Organisatorin Annunciata Foresti. Und sie ist schon voller Ideen für den nächsten, ganz besonderen Durchlauf der Kunstausstellung.

Viel Lob für die Arbeiten

Schon zur Vernissage seien über 400 Kunstinteressierte ins Blaue Haus gekommen und hatten Lob für die Arbeiten parat – und nicht nur für die. Annunciata Foresti: „Die Präsentation, also die Hängung der Bilder, die Miniaturen und die Installationen kamen gut an, auch an den übrigen Ausstellungstagen.“ Es habe keine „Ausreißer“ gegeben, ein Indiz für die sensitive Arbeit des Trios Sibylle Schwarz, Annunciata Foresti und Mathias Roder. Sie hatten die Arbeiten von 34 Künstlern des Landkreises, der Fünf-Seen-Region und darüber hinaus in Zusammenhänge gebracht, hatten Kontrastpunkte gesetzt, aber auch Fragen provoziert.

40 mal 40 Zentimeter dürfen nicht überschritten werden

Den Künstlern gemeinsam ist das kleine Format, das 40 mal 40 Zentimeter nicht übersteigen darf. Diese Vorgabe gilt aber nur für Bilder. Die Installationen haben eine eigene, spezielle Rolle. „Sie bereichern die Ausstellung und das schon von Anfang an“, erklärt Annunciata Foresti die Aufgabe der Ausstellungsstücke, die quasi „aus dem Format“ fallen. Allerdings waren die gegenständlichen Darstellungen auch heuer wieder ein ganz besonderer Anziehungspunkt. „Unser Trägerverein Kunstformat unterstützt diese Kunst daher auch mit einem Stellgeld.“

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Verkauft werden Installationen eher selten. Ganz im Gegenteil zu den Werken des kleinen Formats. Die kamen beim Publikum oft so gut an, dass sich diese Freude in einer gewissen Kauflust manifestierte. „Die meisten Künstler waren mit den Ankäufen sehr zufrieden.“ Am Eröffnungsabend sprachen sich Schirmherr und Dießens Bürgermeister Herbert Kirsch, Landrat Thomas Eichinger und die Landtagsabgeordnete Gabriele Triebel lobend über das Engagement und die Initiative von Organisation und Kuratorium aus. Foresti hatte 2007 mit der Ausstellungsreihe und eigenen kleinen Formaten begonnen und diese dann im Laufe der Jahre weiterentwickelt.

Unter den Besuchern waren viele Jugendliche

Viele der Besucher seien übrigens gleich mehrfach gekommen, darunter auch viele Jugendliche. Das Kunstevent mit Werken aus den Bereichen Malerei, Bildhauerei, Fotografie und Installation habe aber auch weit über die Region hinausgestrahlt. So kamen Kunstinteressierte aus Starnberg, Tutzing, Augsburg, München und sogar aus dem Norden Bayerns extra und teilweise wiederholt schon nach Dießen.

Bemerkenswert sei das tiefergehende Interesse an den künstlerischen Arbeiten. So verweilten viele Besucher ungewöhnlich lange in der Ausstellung. Annunciata Foresti: „Wir hatten deshalb auch an jedem Ausstellungstag die Zahl der Künstler, die vor Ort waren, von wie bisher drei auf jeweils fünf erhöht.“ Auch das sei sowohl beim Publikum, das seine Fragen direkt an die Fachleute richten konnte, wie bei den Akteuren selbst gut angekommen. Ein Angebot, das bei 34 Künstler mit rund 300 Werken gern angenommen wurde.

Vorbereitungen sind bereits im Gange

Foresti dankte aber auch der Gemeinde Dießen und Bürgermeister Herbert Kirsch für den Ankauf bei der Publikumspreisträgerin Franziska Ghirardo, und bei Landrat Thomas Eichinger für den Jurypreis, der dieses Mal an Katharina Ranftl ging.

In zwei Jahren feiert nun das „kleine Format“ das zehnte Jubiläum. Doch bereits jetzt sind die Vorbereitungen dafür in vollem Gange. So gibt es zum Beispiel längst Gespräche mit Grafikern, denn auch schon in der Bewerbung für das Kleine Format 2021 soll Außergewöhnliches (Plakat-, Flyer-Gestaltung) auf Außergewöhnliches (10. Kleines Format) hinweisen. Annunciata Foresti will zudem einen Produzentenkreis aus bisherigen Teilnehmern zusammenstellen, wie etwa dem treuen Zugpferd der Ausstellungsreihe, dem Pollinger Bernd Zimmer, der heuer bereits zum vierten Mal im Blauen Haus mit dabei war.

Lesen Sie dazu auch: Das kleine Format: Die Künstler sind immer auch Erfinder

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren