Newsticker
RKI meldet 16.417 Neuinfektionen und 879 Todesfälle
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Bischof Bertram Meier: Priester müssen keine tollen Hechte sein

St. Ottilien

26.07.2020

Bischof Bertram Meier: Priester müssen keine tollen Hechte sein

Zur Achtsamkeit gegenüber anderen und auch gegenüber sich selbst rief Bischof Bertram Meier beim Dankgottesdienst der Priesterjubilare auf. 
Bild: Thorsten Jordan

Plus Bischof Bertram Meier feiert in St. Ottilien einen Dankgottesdienst mit den Priesterjubilaren. Darunter sind auch mehrere Geistliche, die man im Landkreis Landsberg kennt. Seine Predigt lässt aufhorchen.

Er war mit freudiger Spannung erwartet worden: Kein Stäubchen in der Klosterkirche der Erzabtei St. Ottilien, dafür dezenter Blumenschmuck, die Stühle für ihn und seine Mitzelebranten sorgfältig zurechtgerückt und die bunt-seidenen Einmerkbändchen zwischen den Seiten der aufgelegten Bücher ein letztes und auch noch ein allerletztes Mal genau kontrolliert. Alles war bereit für Bertram Meier, den neuen Bischof. Wenige Tage nach seinem 60. Geburtstag feierte er in St. Ottilien den traditionellen Dankgottesdienst für die Jubilare in der Diözese, die seit 25, 40, 50, 60, 65 und 70 Jahren als Priester tätig sind. Seine Predigt vor den Jubilaren ließ aufhorchen. Beim anschließenden Empfang im Garten des Exerzitienhauses kam man miteinander ins Gespräch.

Schon während des Gottesdienstes, in einer Predigt, die das verbindende Wir sehr viel mehr betonte als das Distanz schaffende Ihr, stellte sich der Bischof als Gleicher unter Gleichen in die Mitte der Geistlichen.

Die Freude an Gott gibt die Kraft

Mit den knapp 50 anwesenden der insgesamt 70 diesjährigen Priesterjubilare teilte er seine Erfahrung, dass schon manches pastorale wie auch persönliche Projekt keinen Bestand gehabt, sondern sich vielmehr als „Rohrkrepierer“ erwiesen habe, und mahnte zur Bescheidenheit. „Mia san mia, die tollen Hechte?“, fragte Bischof Bertram scherzhaft und gab, wieder ernst, auch gleich die Antwort: Nein, denn „wir verkünden nicht uns selbst, sondern Jesus Christus, den Herrn.“

Unter dem Leitsatz „Die Freude an Gott ist unsere Kraft“ sprach Bertram Meier knapp, präzise und einfach, ohne jedoch zu vereinfachen. Diesem Bischof hört man gerne zu. Dies umso mehr, wenn er seine „lieben Mitbrüder“ zwar an die Aufgabe und Verpflichtung erinnert, die von Gott erhaltenen „Gaben, Talente und Charismen zum Wohl der Nächsten“ zu nutzen, doch auch Nachsicht zeigt, wenn dies nicht immer gelingt: „Wir tragen den Schatz unserer Berufung in den zerbrechlichen Gefäßen der eigenen Unvollkommenheit.“ Achtsamkeit im Umgang nicht nur mit anderen, sondern auch mit sich selbst, für Bischof Bertram Meier ist das ein Gebot des Priesterberufs: Denn wer sich verausgabt, hat selbst nichts mehr zu geben.

Auch ein Vorgänger von Bertram Meier ist unter den Jubilaren

Unter den Jubilaren waren neben dem emeritierten Bischof Walter Mixa (50 Jahre) und Weihbischof Josef Grünwald (60), die mit Bischof Bertram und Erzabt Wolfgang Öxler die Eucharistie feierten, auch die Ottilianerpatres Ludger Schäffer, der vor 40, und Vianney Meister, der vor 25 Jahren zum Priester geweiht wurde. Alle Gläubigen, die sonntags regelmäßig den 11-Uhr-Gottesdienst besuchen, kennen Pater Ludger Schäffer seit Jahren. Pater Vianney Meister ist Erzieher sowie der Leiter der Schola und des Tagesheims. Weitere auch im Landkreis Landsberg bekannte Priesterjubilare sind in diesem Jahr der Geistliche Rat Jakob Zeitlmeir, der vor 60 Jahren geweiht wurde und von 1981 bis 1999 Pfarrer in Denklingen war, und Dekan Thomas Rauch, der bis 2010 zehn Jahre als Stadtpfarrer in Landsberg tätig war. Rauch ist seit 25 Jahren Priester.

Bertram Meier, der in Kaufering aufgewachsen ist, wurde Anfang Juni zum Bischof von Augsburg gewählt. Einen Termin für den offiziellen Antrittsbesuch des neuen Bischofs der Diözese Augsburg gibt es zwar noch nicht. Erzabt Wolfgang Öxler wies jedoch auf eine im Dezember anstehende Diakonatsweihe hin, die Bischof Bertram Ende des Jahres aller Voraussicht nach noch einmal nach St. Ottilien führen wird.

Während heuer in der Diözese Augsburg 70 Priesterjubiläen gefeiert werden können, werden kaum noch Neupriester geweiht, gerade für neue Geistliche kamen in diesem Jahr im Bistum dazu. Dazu ein Gespräch mit dem neuen Bischof: Herr Bischof, was tun Sie gegen Priestermangel?

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren