1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Carsharing gibt’s jetzt auch in Kaufering

Kaufering

14.12.2018

Carsharing gibt’s jetzt auch in Kaufering

Startschuss in Kaufering (von links): Bernd Steimer (Stadtwerke), Bürgermeisterin Bärbel Wagener-Bühler, Christoph Schaller, Markus und Bianca Wasserle sowie Thomas Frank (Landsberger Energieagentur).
Bild: Die Kletterei

Ein Elektroauto für alle steht vor der „Kletterei“ in Kaufering. Was Nutzer wissen sollten.

Das gab es bisher nur in Großstädten. Und jetzt auch in Kaufering: Carsharing mit Elektroautos. Drei Unternehmen haben ein gemeinsames Konzept für umweltfreundliche und nachhaltige Mobilität entwickelt. Für 1,90 Euro pro angefangener Stunde kann ein Elektroauto gemietet werden. „Kaufering hat damit eine Vorreiterrolle im Landkreis“, sagen die Initiatoren.

Die Initiatoren des Kauferinger Modells sind Markus und Bianca Wasserle, die Inhaber der „Kletterei“, Christoph Schaller vom gleichnamigen Autohaus und die Stadtwerke Landsberg. Geht es nach deren Marketing- und Vertriebschef Bernd Steimer, soll mittelfristig jede Kommune im Landkreis Carsharing anbieten können.

Und wie funktioniert das Carsharing? Das Fahrzeug, ein Nissan „Leaf“ mit 24 Kilowattstunden Leistung, ist bei der „Kletterei“ südlich des Kauferinger Bahnhofs stationiert. Die Reichweite liegt bei 150 bis 200 Kilometern, im Winter bei rund 100 Kilometer, sagt Christoph Schaller. Seine Firma stellt das Automatik-Fahrzeug. Die Mietdauer sei variabel, von einer Stunde bis zu maximal drei Tagen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Warum das Thema Carsharing immer wichtiger werden könnte.

Aufs Auto verzichten: Am Papierbach soll die Verkehrswende beginnen

Eine kurze Einweisung


Bei der Anmietung muss laut Schaller ein gültiger Führerschein vorgelegt werden. Danach gebe es eine kurze Einweisung. Für den Fall, dass auswärtig aufgeladen werden muss, gebe es im Kofferraum die passenden Ladekabel, auch für normale Steckdosen. Anders als bei normalen Autovermietungen müsse man nicht „volltanken“. Man gibt das Fahrzeug unaufgeladen bei der „Kletterei“ wieder ab. Angemietet werden kann das Fahrzeug zu den Öffnungszeiten der „Kletterei“ zwischen 6 und 22 Uhr an sieben Tagen in der Woche. Es empfiehlt sich aber eine Reservierung im Internet unter www.ecocars4u.de. Die Ladestation stellen die Stadtwerke. Den Strom gibt es umsonst von der „Kletterei“, die über eine große Fotovoltaikanlage verfügt und Ökostrom liefert.

Bald eine Station am Kino

Kauferings Bürgermeisterin Bärbel Wagener-Bühler lobt die Initiative der Partnerfirmen. Die Marktgemeinde sei schon immer federführend gewesen, wenn es um Umweltfreundlichkeit gehe. In Kaufering gibt es eine Ladestation am Rathaus und drei bei der „Kletterei“ am Bahnhof, zwei davon sind für Teslafahrzeuge. Die vierte Ladestation für das CarSharing wurde von den Stadtwerken geliefert. Eine Schnellladestation werde es in Kürze am Kino in der Viktor-Frankl-Straße geben. Dort kann man in nur 20 Minuten die Batterien auf 80 Prozent aufladen. An den Ladestationen ohne Schnelllademöglichkeit dauert es rund vier Stunden und an den normalen Steckdosen zu Hause bis zu acht Stunden.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
LT-HCL-Miesbach-VZ013.jpg
Bildergalerie

Der HC Landsberg ist zuhause eine Macht.

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen