1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Containerregal von Bebauungsplan befreit

11.12.2010

Containerregal von Bebauungsplan befreit

Pürgen Mit einer nachträglichen Genehmigung eines Spänebunkers beziehungsweise einer Befreiung vom Bebauungsplan für ein Containerregal hat sich der Gemeinderat Pürgen jetzt befasst.

Auf Anraten des Bauausschusses wurde dem Bau eines Spänebunkers einer Schreinerei in Lengenfeld zugestimmt. Da die vom Baugesetzbuch vorgeschriebenen Abstandsflächen nicht eingehalten worden waren, hatte der Antragsteller zusätzlich nachträglich eine Abstandsflächenübernahme des Nachbarn eingereicht. Ratsmitglied Helmuth Voit sagte in seiner Vorstellung der Sachlage: "Das braucht der für einen ordentlichen Betrieb."

Ebenfalls nachträglich hat eine Unternehmerin aus Pürgen um Befreiung von dem im Gewerbegebiet geltenden Bebauungsplan ersucht. Gegenstand ist ein Containerregal des Entsorgungsbetriebes, das bereits im Rahmen einer Befreiung von den Richtlinien des Bebauungsplans mit 58 Metern Länge, 38 Metern Breite und 7,86 Metern Höhe genehmigt war. Tatsächlich hat es jetzt eine Höhe von 8,35 Metern und überschreitet die laut Bebauungsplan zulässige Traufhöhe von sieben Metern damit um 1,35 Meter. Dies führte Helmuth Voit in der jüngsten Sitzung des Gemeinderats aus. Allerdings sei das Bauwerk mit 38 Metern Länge wesentlich kürzer als vorgesehen. Die Genehmigung für weitere 86 Zentimeter war ebenfalls im Rahmen einer Befreiung vom Bebauungsplan erteilt worden.

Keine Steine in den Weg legen

Containerregal von Bebauungsplan befreit

Bürgermeister Klaus Flüß sagte vor der Abstimmung: "Ich sehe keine Problematik, da es im Gewerbegebiet steht und an der Rückwand des Nachbargebäudes." Die Überschreitungsmaße ergäben sich aus den Maßen der übereinandergestapelten Container. Wie er plädierte auch Gemeinderat Manfred Haschka dafür, Gewerbetreibenden keine Steine in den Weg zu legen.

Bürgermeister Klaus Flüß erklärte dem LT auf Nachfrage: "Der Bebauungsplan wurde wohl von der Baufirma falsch ausgelegt, den Unternehmer trifft keine Schuld." Weiter spräche für die Befreiung, dass im neuen Bebauungsplan die Höhen ohnehin großzügiger festgelegt seien. (res)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren