Newsticker

Spahn: Bisher wurden rund 300 Corona-Infektionen über die App gemeldet
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Coronavirus: Die Stadt Landsberg sagt bis Ostern alle Veranstaltungen ab

Landsberg

12.03.2020

Coronavirus: Die Stadt Landsberg sagt bis Ostern alle Veranstaltungen ab

Die Landsberger Stadtverwaltung hat nun auch alle städtischen Veranstaltungen bis Ostermontag abgesagt.
Bild: Thorsten Jordan/Archiv

Was man in der Landsberg Verwaltung tut, um die Ausbreitung des Coronavirus zu bremsen und die Handlungsfähigkeit zu erhalten. Oberbürgermeister Mathias Neuner sagt, die Lage sei ernst, aber nicht dramatisch.

Die Stadt Landsberg versucht nun mit weiteren Maßnahmen, eine Ausbreitung des Coronavirus möglichst zu verlangsamen, nachdem am Donnerstag im Landkreis eine weitere Infektion mit dem neuartigen Erreger bestätigt wurde. In den städtischen Einrichtungen, dem Stadttheater, dem Historischen Rathaus, der Stadtbibliothek und im Sportzentrum werden alle von der Stadt organisierten Veranstaltungen zunächst einmal bis Ostermontag, 13. April, abgesagt. Die Karten können an den Stellen, an denen sie gekauft wurden, gegen Gutscheine oder Erstattung des Kartenpreises zurückgegeben werden, teilte die Stadt mit.

Kurzfristig abgesagt werden:

  • Das Rathauskonzert „Runge und Ammon“ am Freitag, 13. März, ab 20 Uhr im Historischen Rathaus;
  • die „Kinderzaubershow“ mit dem Zauberer Magic Martin, am Dienstag, 17. März;
  • die Osterrallye am Donnerstag und Dienstag, 2. und 7. April, in der Stadtbibliothek und
  • „Die Geschichte von den Pandabären“ heute Abend um 20 Uhr im Stadttheater.

Veranstalter, die sich in Räumen der Stadt eingemietet haben, werden gebeten, die Risikobewertung ihrer Veranstaltungen unter Berücksichtigung der aktuellen Lage eigenverantwortlich vorzunehmen. Die Stadt empfiehlt dringend, alle Veranstaltungen mit über 100 Besucher bis auf Weiteres abzusagen.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Aktuell hat die Wahl am Sonntag Vorrang

Auch die Verwaltung stellt sich auf die Epidemie ein: Um die Erreichbarkeit und die Handlungsfähigkeit der Stadtverwaltung über die nächste Zeit hin zu gewährleisten, werden relevante Bereiche nach Möglichkeit aufgeteilt. Einige Mitarbeiter werden daher in der nächsten Zeit von zu Hause aus arbeiten. Das habe zur Folge, dass nicht alle Anträge der Bürger umgehend bearbeitet werden können. Im Bürgerbüro habe aktuell die Wahl am 15. März Vorrang. Bei allen Anliegen, die nicht mit Pass- und Standeswesen oder der Wahl zu tun haben (zum Beispiel Fischereiausweis, Parkberechtigungen), werden die Bürger gebeten, sich zu einem späteren Zeitpunkt anzumelden. Ab nächster Woche wird daher ein eingeschränkter Betrieb der Stadtverwaltung stattfinden. Durch diese Maßnahmen soll die durchgehende Erreichbarkeit der Stadtverwaltung gewährleistet werden.

Die Grundversorgung soll gewährleistet werden

Am Wahlsonntag findet in der Stadtverwaltung – wie bei den letzten Wahlen auch – keine öffentliche Veranstaltung zur Bekanntgabe der Wahlergebnisse statt. Die Ergebnisse der Wahl können am Sonntag ab 18 Uhr abgerufen werden. Wie bereits mitgeteilt, bleibt die Stadtverwaltung am Montag, 16. März, geschlossen, da davon ausgegangen wird, dass die Auszählung der Stimmen bis weit in die Nacht hinein dauern wird.

Die Situation rund um das Coronavirus sei ernst, aber nicht dramatisch, heißt es zusammenfassend. Oberbürgermeister Mathias Neuner betont, dass es aktuell sinnvoll sei, sich als Stadtverwaltung und Stadtwerke vorzubereiten und Maßnahmen zu ergreifen, die eine weitere Verbreitung des Virus zumindest erschwert. Dies sei leider ohne Einschränkungen nicht möglich. „Wir wollen alles in unserer Macht Liegende in die Wege leiten, damit alle Landsbergerinnen und Landsberger bei bester Gesundheit bleiben können und trotzdem die Grundversorgung der städtischen Leistungen gewährleistet ist. “

Besuche im Klinikum auf ein Minimum reduzieren

Auch das Klinikum appelliert an die Öffentlichkeit: Zum Schutz der Patienten erging am Mittag die dringende Bitte, Besuche auf das unbedingt notwendige Minimum zu reduzieren. Auch im Klinikum finden vorerst keine öffentlichen Veranstaltungen und auch keine Führungen etwa von Kindergartengruppen mehr statt, informierte Klinikumssprecherin Regina Miller.

Die Corona-Situation verunsichert derzeit viele Menschen. Wie man sich richtig hält, erklärt im Video der Chefarzt der Inneren Medizin am Klinikum, Dr. Ingo Mecklenburg.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren