Newsticker

Corona-Test-Panne in Bayern: Infizierte sollen am Donnerstag informiert werden
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Coronavirus: Immer mehr Infektionen im Landkreis Landsberg

Landkreis Landsberg

23.03.2020

Coronavirus: Immer mehr Infektionen im Landkreis Landsberg

Die Zahl der im Landkreis bestätigten Corona-Infektionen ist auch übers Wochenende gestiegen. Die Tests am Sportzentrum (Bild) laufen noch bis Mittwoch weiter.
Bild: Julian Leitenstorfer

Im Landkreis Landsberg steigt die Zahl der Patienten weiter an. Im Klinikum muss derzeit jedoch niemand behandelt werden.

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus hat sich im Landkreis übers Wochenende noch einmal deutlich erhöht. Am Montagmittag meldete das Landratsamt 48 bestätigte Fälle, das sind 20 mehr als am Freitagmittag.

Die gute Nachricht dabei: Derzeit muss niemand, der sich das Virus eingefangen hat, im Krankenhaus behandelt werden. Ob und wie viele Infektionen bei den am Freitag angelaufenen großen Drive-in-Tests am Sportzentrum nachgewiesen wurden, ist Stand Montag noch unklar. Dazu gibt es vom Landratsamt keine Zahlen.

Tests am Sportzentrum laufen vorerst bis Mittwoch weiter

Am Freitagnachmittag waren dort 300 Personen, die sich in Risikogebieten aufgehalten hatten oder Symptome wie Husten und Fieber zeigten, auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Die Tests wurden am Montag fortgesetzt und sollen vorerst bis Mittwoch weiterlaufen. Täglich können auf diese Weise Abstriche von 400 bis 500 Personen gemacht werden, sagte Anna Diem von der Pressestelle des Landratsamts.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Auch wenn derzeit keine Krankenhauskapazitäten für Corona-Patienten benötigt werden, wird versucht, über das Klinikum hinaus Betten bereitzustellen. In der benachbarten Klinik des Bezirks Oberbayern mit ihren 74 Betten werde derzeit die Neuaufnahme auf Notfälle beschränkt, berichtete der Geschäftsführer der Lech-Mangfall-Kliniken, Gerald Niedermeier. Beatmungsmöglichkeiten bestehen dort aber nicht.

Das könnte Sie auch interessieren: Karliczek über Corona-Impfstoff: "Forscher kommen jeden Tag weiter"

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren