Newsticker

Konjunkturpaket: Familien erhalten Geld wohl in drei Raten
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Covid-19-Opfer lebte in Landsberger Pflegeheim

Landsberg

29.03.2020

Covid-19-Opfer lebte in Landsberger Pflegeheim

Ein Bewohner des Wohn- und Pflegeheim Pichlmayr in der Spöttinger Straße in Landsberg hat sich mit dem Coronavirus infiziert und ist daran gestorben.
Bild: Julian Leitenstorfer

Ein Bewohner eines Landsberger Seniorenheims stirbt nach einer Infektion mit dem Coronavirus. Wie das Landratsamt jetzt reagiert.

Karl Margraf, bekannt als jahrzehntelanger Archivar des TSV 1860 München und Chronist der Landsberger Eishockeygeschichte, ist in der Nacht auf Freitag an Covid-19 gestorben. Der 92-Jährige lebte zuletzt im Wohn- und Pflegeheim Pichlmayr in der Spöttinger Straße Landsberg. Wie das Landratsamt auf diesen Fall reagiert..

Margraf war laut dem Pressesprecher des Landratsamts, Wolfgang Müller, am Dienstag ins Klinikum Landsberg gebracht worden, wo auch ein Corona-Test gemacht wurde: Am Donnerstagabend wurde das Gesundheitsamt informiert, dass der Test positiv ausgefallen war. In der Nacht auf Freitag starb der 92- Jährige, er hatte Vorerkrankungen. Er ist das zweite Todesopfer, das Corona im Landkreis Landsberg fordert.

Am Freitagmorgen hat das Gesundheitsamt laut Müller die Ermittlungen aufgenommen und mit der Einrichtungsleitung die Vorgehensweise und Schutzmaßnahmen nach den Vorgaben des Robert-Koch-Instituts besprochen. Kontaktpersonen ersten Grades werden danach getestet: Es handelt sich um drei der 85 Bewohner, die in der Einrichtung auch schon isoliert sind. Von den zehn Mitarbeitern, die direkten Kontakt mit Karl Margraf hatten, sei bei sechs Personen ein Test gemacht worden, bei vier weiteren werde am Montag ein Abstrich gemacht. Ergebnisse lägen noch keine vor.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Kontaktpersonen ersten Grades, die keine Symptome aufwiesen, könnten unter Auflagen wie Schutzausrüstung, Mund-Nasen-Schutz und Abstand halten, weiter arbeiten, um die Versorgung von Heimbewohnern zu gewährleisten. Nach Kenntnis des Landratsamts arbeiten derzeit drei der direkten Kontaktpersonen weiter, um die Versorgung zu gewährleisten. Die übrigen seien häuslich isoliert bis zum Testergebnis. Sollten in einer derartigen Einrichtung weitere Maßnahmen erforderlich sein, kann laut Müller eine sogenannte Kohortenisolierung durchgeführt werden. Das heißt, alle positiv getesteten Personen werden in einem Flur oder einem Gebäudeteil untergebracht.

Das Pflegeheim hat sich bisher noch nicht geäußert

Karl Margraf war bereits von 14. bis 19. März im Klinikum stationär behandelt worden, aber laut Müller unter einer anderen Symptomatik. „Respiratorische Symptome, die auf eine Coronavirus-Infektion hindeuten, lagen damals nicht vor.“ Zur Infektionskette hat Müller keine Information. „Es ist nicht geklärt, wie die Ansteckung erfolgte.“ Im derzeitigen Stadium der Pandemie lässt sich das laut Müller vielfach aber auch nicht mehr nachvollziehen.

Sämtliche Anfragen an das Wohn- und Pflegeheim Pichlmayr, das seinen Stammsitz in Niederbayern hat, blieben bislang unbeantwortet.

Lesen Sie auch: Zwölf Tote - Pflegeheim im dramatischen Kampf gegen Corona

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren