Newsticker
Bund-Länder-Beratungen zur Corona-Krise schon am Dienstag
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Damit Familien entlastet werden

Soziales

30.12.2020

Damit Familien entlastet werden

Simone Bauer und ihre Tochter Katharina freuen sich über den Familienentlastenden Dienst der Landsberger Lebenshilfe.
2 Bilder
Simone Bauer und ihre Tochter Katharina freuen sich über den Familienentlastenden Dienst der Landsberger Lebenshilfe.

Die Lebenshilfe Landsberg bietet verschiedene Hilfsmöglichkeiten. Eine davon ist der Familienentlastende Dienst. Dieses Angebot nimmt Familie Bauer wahr – ihre Tochter Katharina lebt mit Handicap

Katharina findet Stefanie Sack „toll“. Am liebsten geht die Elfjährige mit ihr schwimmen. Aber sie spielt auch leidenschaftlich gerne Rollenspiele mit ihr, geht in den Wald, auf den Spielplatz oder in die Bücherei. Stefanie Sack genießt die gemeinsamen Stunden ebenso. Für sie sind sie eine willkommene Abwechslung vom Alltag, die ihr eine neue Sicht auf die Welt bieten. Die 58-Jährige ist deshalb froh, dass sie vor acht Jahren ihre Mitarbeit beim Familienentlastenden Dienst (FED) der Lebenshilfe Landsberg angeboten hat.

Mitwirken kann jeder bei diesem „bezahlten Ehrenamt“, wie es Stefanie Sack nennt. Man müsse einfach „offen und interessiert“ sein. Oft sei es sogar von Vorteil, wenn die Ehrenamtlichen keine (sonder-)pädagogische Vorbildung haben. Denn eine gewisse „Unbedarftheit“ sei manchmal besser, um „die Menschen einfach so zu nehmen, wie sie sind“. Außerdem werden die Ehrenamtlichen von der Lebenshilfe begleitet – es gibt Fortbildungen, Gesprächsangebote und Austausch.

Stefanie Sack ist es wichtig, dass die gemeinsame Zeit ganz Katharina gehört: Deshalb lässt sie sich – soweit es geht – von der Elfjährigen leiten und greift deren Spielideen und Wünsche auf. Denn es geht nicht darum, irgendetwas beizubringen, sondern gemeinsam Freizeit zu verbringen. Dazu gehören Lachen, Freude und einfach eine schöne Zeit zu haben, so die 58-Jährige.

Für die Familie ist Stefanie Sack „eine Perle“, die Entlastung bringt, Katharina aber auch in Richtung Selbstständigkeit weiterhilft. Johannes und Simone Bauer hatten schon kurz nach der Geburt ihrer Tochter, als Trisomie 21 festgestellt wurde, Kontakt zu einer Lebenshilfe-Mitarbeiterin. Als Katharina mit vier Jahren ein Pflegegrad zugestanden wurde, nahmen sie den FED in Anspruch – und konnten erstmals wieder „abends weggehen“.

Ein festgestellter Pflegegrad ist Voraussetzung für den FED, erklären Karin Schartl und Nina Klusmeier, die zuständigen Mitarbeiterinnen der Lebenshilfe Landsberg. Dann können die Leistungen mit der Krankenkasse über die Verhinderungspflege bzw. den Entlastungsbetrag abgerechnet werden. Sie kümmern sich um die nötigen Formalien und übernehmen die Abrechnung mit den Krankenkassen. „Das ist eine große Entlastung“, so Simone Bauer.

Wenn sich eine Familie an die Lebenshilfe wendet, suchen Karin Schartl und Nina Klusmeier einen örtlich und zeitlich verfügbaren Ehrenamtlichen aus. Dann gibt es ein erstes gemeinsames Kennenlernen, um zu sehen, ob die „Chemie“ stimmt. Denn das ist ungeheuer wichtig, sind sich alle einig. Bei Katharina und Stefanie Sack klappte es auf Anhieb. „Alle haben aber auch das Recht, zu sagen, wenn es nicht passt“, betont die Ehrenamtliche, „das hat dann nichts mit Scheitern zu tun.“

Inzwischen gehört Stefanie Sack zur Familie. Seit vier Jahren schon kommt sie jeden Montag für ein paar Stunden zu Katharina, hilft aber auch einmal abends oder am Wochenende aus. Art und Umfang des FED, betonen Schartl und Klusmeier, machen Familie und Ehrenamtliche untereinander aus. Die Erfahrung habe jedoch gezeigt, dass eine gewisse Regelmäßigkeit sinnvoll für alle ist. „Dann sind auch Ausnahmen gut zu meistern.“

Katharinas Eltern sind froh über die Unterstützung. Die freie Zeit entlastet die Familie, da der Alltag durch Katharinas Entwicklungsverzögerung für die Eltern zeitintensiv ist. Dankbarkeit sei jedoch nicht notwendig, betont Stefanie Sack. Denn der FED ist für sie keine Verpflichtung, sondern eine Bereicherung für das eigene Leben. „Fast alle, die es ausprobiert und sich darauf eingelassen haben, meinten: ‚Das ist gut für mich, dabei bleibe ich’“, so die 58-jährige Sack.

Sie würde sich wünschen, dass darüber noch mehr Kontakte entstehen, denn: „Leider haben viele Leute keine Begegnungsmöglichkeiten mit Menschen mit Behinderungen. Und wo es keine Berührungen gibt und etwas fremd ist, haben die Menschen Angst.“ Derzeit nehmen etwa 80 Familien den Familienentlastenden Dienst (FED) der Lebenshilfe Landsberg in Anspruch. Dazu gibt es etwa 60 Ehrenamtliche, die eine Aufwandsentschädigung und Kilometergeld erhalten. Ehrenamtliche werden stets gesucht. (lt)

Nina Klusmeier, Telefon 08191/9491-13 oder per E-Mail an: nina-klusmeier@lebenshilfe-landsberg.de

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren