1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Das Fachmarktzentrum polarisiert auch heute noch

Landsberg

13.03.2019

Das Fachmarktzentrum polarisiert auch heute noch

IN%20center-6607.jpg
3 Bilder
Das Landsberger Fachmarktzentrum im Landsberger Osten gibt es mittlerweile seit zehn Jahren.
Bild: Julian Leitenstorfer

Plus Zehn Jahre Fachmarktzentrum im Landsberger Osten: Die Ansiedlung war lange Zeit umstritten, und es gab sogar einen Bürgerentscheid. Was damalige Gegner heute sagen.

2009 eröffnete das Fachmarktzentrum (FMZ) in Landsberg mit K&L Ruppert, Siemes-Schuhcenter, Media Markt, Obi-Baumarkt, einer Ihle-Filiale, Sport 2000 Big Point und Kaufland. Später kam noch die Daniel-Apotheke hinzu. Bis dahin war es ein weiter Weg. Denn das Projekt war umstritten, negative Konsequenzen für den Einzelhandel in der Innenstadt wurden befürchtet. Eine Studie nährte diese Befürchtungen: Experten der Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) gingen 2003 davon aus, dass der Umsatz in der Innenstadt um 7,5 Prozent zurückgehen würde, der im übrigen Stadtgebiet um 17,5 Prozent. Gleichzeitig würde das FMZ auch neue Kunden anziehen, die ein Umsatzplus von 40 Millionen Euro bringen.

Sagen Sie uns Ihre Meinung:

Die Landsberger wollten das FMZ: 2003 sprachen sich 59 Prozent bei einem Bürgerentscheid für die Ansiedlung der Geschäfte auf 70.000 Quadratmetern im Landsberger Osten aus. Bis die rund 19.000 Quadratmeter Verkaufsfläche gebaut werden konnten, dauerte es aber noch, denn gegen den Bebauungsplan für das Fachmarktzentrum wurde geklagt. Letztendlich eröffneten am 12. März 2009 K&L Ruppert und bis zum 2. April auch die weiteren sechs Unternehmen im InCenter. Nicht nur die Geschäfte im InCenter locken Kunden ans Penzinger Feld – auch die Discounter Aldi und Lidl siedelten sich dort an, es gibt weitere Gewerbebetriebe, und 2010 eröffnete die Landsberger Metzgerei Moser eine Filiale.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

Die Geschäfte bieten auch viele Arbeitsplätze

Für den geschäftsführenden Gesellschafter beim Media Markt, Thorsten Matthies, ist Landsberg ein „sehr guter“ Standort. „Wir haben ein Einzugsgebiet vom Wörthsee bis Kaufbeuren“, beantwortet Matthies die Frage, ob das Fachmarktzentrum neue Kunden von weiter her anlockt. „Das hat geklappt.“ Und Matthies schwärmt von seinen Kunden, die treu seien. „Wir haben ein tolles Publikum und ein sehr gutes Feedback.“ Umsatzzahlen nennt er nicht, aber wie sich die Zahl der Mitarbeiter entwickelt hat: „Wir haben mit 33 Mitarbeitern angefangen, und jetzt hat der Media Markt Landsberg 57 Mitarbeiter.“

Lesen Sie hier, was Besucher über das FMZ sagen: Fachmarktzentrum: „Das Parken ist hier viel einfacher“

Konkrete Zahlen, wie sich das FMZ auf den Einzelhandel in der Innenstadt ausgewirkt hat, konnte die Stadt gestern nicht liefern. Auch Einzelhandelsreferent Hans-Jürgen Schulmeister weiß kein Beispiel, bei dem eine Geschäftsaufgabe unmittelbar auf die neue Konkurrenz am Stadtrand zurückzuführen war. Der Stadtrat verweist darauf, dass es eine Satzung gebe, die ein innenstadtrelevantes Sortiment definiere, um den Einzelhandel zu schützen. Doch dieses Sortiment müsse überarbeitet werden, da immer wieder Ausnahmen genehmigt würden.

Weitere Seiten
  1. Das Fachmarktzentrum polarisiert auch heute noch
Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren