1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Das Feuerwehrzentrum soll bis 2020 kommen

08.12.2018

Das Feuerwehrzentrum soll bis 2020 kommen

00045715_Page006.jpg
2 Bilder
So sehen die Pläne für das neue Feuerwehrzentrum in Pürgen aus.
Bild: Stadtmüller Burkhardt Graf Architekten

Schulungsräume, Übungsflächen und eine Katastrophenschutzhalle sollen für die Feuerwehren im Gewerbegebiet Pürgen errichtet werden. So viel kostet das Projekt, das auch in der Kritik steht.

Rund 4,7 Millionen Euro will der Landkreis in ein Ausbildungszentrum für die 71 Freiwilligen Feuerwehren im Landkreis investieren. In der jüngsten Sitzung des Kreisausschusses wurde ein entsprechender Projektbeschluss gefasst. Als Standort ist knapp ein Hektar großes, bisher landwirtschaftlich genutztes Grundstück an der Nordseite des Gewerbegebiets in Pürgen vorgesehen.

Das Ausbildungszentrum wird nach der vorgestellten Planung eine Nutzfläche von über 3700 Quadratmetern haben. Darauf werden unter Dach unter anderem drei Unterrichtsräume und Büros, eine Atemschutzstrecke und ein Katastrophenschutzlager (unter anderem für Wechsellader, Sandsäcke und Jodtabletten) untergebracht. Im Außenbereich (teilweise überdacht) sind 31 Parkplätze und Übungsflächen inklusive Löschwasserzisterne geplant. Ebenso ist eine zunächst unbefestigte Erweiterungsfläche vorgesehen.

Eine Politikerin bezeichnet das Projekt in dieser Form als „Schildbürgerstreich“

Wie dringend ein solches Ausbildungszentrum benötigt wird, wurde in der Sitzung des Kreisausschusses kontrovers diskutiert. So bezweifelte Dießens Bürgermeister Herbert Kirsch (Freie Wähler) zwar nicht die Notwendigkeit einer neuen Atemschutzstrecke. „Aber werden die Schulungsräume tatsächlich genutzt?“, wollte er von Kreisbrandrat Johann Koller wissen. Dieser verwies darauf, dass die bisher dezentral bei verschiedenen Feuerwehren abgehaltenen Lehrgänge den Bedarf nicht decken können: „Wir haben momentan 820 Anmeldungen und schaffen nur 430 Leute“, sagte Koller.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Die Gründe hierfür wollte Uttings Bürgermeister Josef Lutzenberger (GAL) genauer wissen. Liege der Grund für den Engpass am begrenzten Lehrpersonal oder an den Räumlichkeiten? Das könne man nicht so einfach sagen, antwortete ihm. Lutzenberger hatte zuvor auch praktische Gründe gegen eine zentrale Ausbildungsstätte ins Feld geführt. So seien bei den Feuerwehren vor Ort die für die Ausbildung notwendigen Ausstattungen und Räume vorhanden und für die Ausbilder aus den jeweiligen Feuerwehren schneller erreichbar.

So sieht der zeitliche Fahrplan aus

Grundsätzliche Einwände erhob Renate Standfest (GAL). Sie sprach von einem „Schildbürgerstreich“, wenn in Pürgen 4000 Quadratmeter Fläche versiegelt würden, während am bisherigen Flugplatz in Penzing vielleicht bereits eine passende Fläche für ein Ausbildungszentrum vorhanden wäre. Standfest schlug vor, vor einer Entscheidung über Pürgen abzuwarten, was sich im nächsten Jahr in Penzing tue. Für eine Verschiebung plädierte auch Vilgertshofens Bürgermeister Dr. Albert Thurner (SPD). Er hielt den Bau der Mikrowohnungen am Klinikum für dringlicher.

Eine Verschiebung – egal aus welchem Grund – lehnte Landrat Thomas Eichinger (CSU) ab. Allein schon wegen der stetig steigenden Baukosten hätte er damit „Bauchschmerzen“, sagte er. Außerdem werde in einem Jahr nach seiner Einschätzung keineswegs sicher sein, ob der Landkreis auf Flächen und Gebäude auf dem Flugplatz zugreifen könne. Ferner wären auch in den Hallen in Penzing „sehr viele Einbauten und sehr viel investiver Aufwand“ erforderlich. Die Appartements am Klinikum könnten allein schon wegen des beabsichtigten städtebaulichen Wettbewerbs nicht vorgezogen werden.

Die Mehrheit im Kreisausschuss folgte der Argumentation des Landrats. Der Projektbeschluss wurde mit 8:5 Stimmen gefasst. Gebaut werden soll ab Oktober 2019, die Fertigstellung könnte ein gutes Jahr später erfolgen.

An dieser Stelle soll das Feuerwehrzentrum entstehen.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren