Newsticker

Merkel warnt: "Wir riskieren gerade alles, was wir in den letzten Monaten erreicht haben"
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Das neue Boot heißt Eva-Marie

22.06.2009

Das neue Boot heißt Eva-Marie

Rott (sst) - 200 Mitglieder, davon 15 Sanitäter, drei Bootsführer und 20 Rettungsschwimmer, drei Ausbilder, ein Helfer vor Ort, ein Rettungssanitäter und zwei Ärzte, hat die Wasserwacht der BRK-Ortsgruppe Rott. Seit März 1990 besteht die Gruppe. Jetzt wurde es Zeit für einen Tag der offenen Tür, fand Vorsitzender Joachim Mahn.

An ihrer Wachstation am Engelsrieder See konnten sich die Besucher am Sonntag über die Tätigkeitsbereiche der Wasserwacht, wie Breitenausbildung, Rettungsdienst, Jugendarbeit sowie Sanitätsdienstleistungen informieren. In einem Video wurde die Arbeit der Wasserwacht am Ammersee demonstriert. Gewinnspiel, Hüpfburg und Kuchen sollten zu einem Anziehungspunkt für Jung und Alt werden. Leider führte das kühle, regnerische Wetter nicht so viele Besucher wie geplant zum See. Eine Attraktion, vor allem für die Kinder, war das ausgestellte Aluminiumboot. Das Wasserfahrzeug übernehmen die Rotter ab Juli von den Landsbergern, die ein Neues bekommen. Die Rotter wollen möglichst ihren 30 PS starken Außenborder montieren. Außerdem wäre eine automatische Hebeeinrichtung für den Motor gut, meint Mahn. Dann könnte der Bootsführer auch im flachen Gewässer ohne Probleme fahren. Finanziert wird die Ortsgruppe über die Mitgliedsbeiträge.

Eine Familienmitgliedschaft in der Wasserwacht kostet jährlich 35 Euro. Sie beinhaltet auch eine Versicherung für den Auslandsrückholdienst des Deutschen Roten Kreuzes. Sanitätseinsätze, wie das Seehäuslfestival, sind aber eine willkommene zusätzliche Einnahmequelle, sagt Mahn. Nur ein geringer Grundbetrag für Boot und Fahrzeug kommt vom Kreisverband, erklärt Alexander Stephan, Vorsitzender der Kreiswasserwacht Landsberg. Er stand den Besuchern ebenfalls für Fragen zur Verfügung. Als "First Responder" sind die Rotter für die Sicherung des Lechabschnitts von Kinsau bis Unterdießen zuständig. Außerdem dienen sie als "Backup" bei Einsätzen am Ammersee-Westufer. Jährlich absolvieren sie etwa 700 Sanitäts- und Wachstunden. 2008 führten sie 13 Erste-Hilfe-Leistungen durch und wurden zu sechs Einsätzen an Lech und Ammersee gerufen.

Der siebenjährigen Laura macht es auf jeden Fall viel Spaß bei der Rotter Jugendwasserwacht. Sie kann sogar schon ein wenig kraulen, berichtet sie stolz. Neben der Kinder- und Jugendausbildung organisieren die Wasserwachtler jeden Juli den Mini-Triathlon und das Fischerstechen. Die Veranstaltung zählt mit zu den Höhepunkten im Ort. Auch Mannschaften von auswärts beteiligen sich an dem Wettkampf auf dem Wasser.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren