Newsticker

Rekord bei Corona-Zahlen: 14.714 Neuinfektionen in Deutschland
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Dem Erbe Ignaz Köglers verpflichtet

Sonnenfinsternis

21.03.2015

Dem Erbe Ignaz Köglers verpflichtet

Ein Projekt mit ganz aktuellem Bezug: Schüler des IKG haben für die Sonnenfinsternis selbst Schutzbrillen gebastelt. Rektorin Ursula Triller und Projektleiter Wolfgang Müller waren beim Praxistest ebenfalls mittendrin.
Bild: Romi Löbhard

Schüler bastelten Spezialbrillen

Ein wunderschöner Vorfrühlings-Freitagvormittag – und trotzdem war alles in sonderbares Licht getaucht. Es dämmerte, aber nicht wie gewohnt, in warmen Gelb- und Rottönen, sondern kalt und blass. Grund war gestern die partielle Sonnenfinsternis. Für die Schüler des Landsberger Ignaz-Kögler- Gymnasiums bedeutete das praktischen Unterricht.

Initiator der Aktion war Mathe- und Physiklehrer Wolfgang Müller. Vor einer Woche, nach guten Wetterprognosen, habe er mit den Schülern Brillen gebastelt. 110 Brillen entstanden, sodass jeweils vier Klassen gleichzeitig beobachten konnten, wie sich der Mond vor die Sonne schiebt und ihr ein wenig von ihrer Strahlkraft raubte. Die Vorbereitung der Aktion sei vorbildlich verlaufen. „Außerdem“, so IKG-Chefin Ursula Triller, „fühlen wir uns schon der Tradition unseres Namensgebers Ignaz Kögler verpflichtet.“ Kögler war in Peking Leiter von Astronomischem Amt und Kaiserlicher Sternwarte sowie zum Mandarin ernannt worden.

Solche Historie kümmerte Schüler und Lehrer aktuell jedoch nicht allzu sehr, sie waren vielmehr ziemlich fasziniert von dem Ereignis, das in den Tagen davor in den Klassen thematisch auch behandelt worden war. „Wir haben in Deutsch darüber gesprochen“, erzählen beispielsweise Helena und Vanessa. Lehrerin Susanne Rabe habe erklärt, dass sich bei einer Sonnenfinsternis der Mond vor die Sonne schiebe und die Erde dann den Mondschatten abkriege.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Für alle doch noch Unwissenden waren Informationstafeln aufgestellt. Einige Schüler hatten das Ereignis auf großen Plakaten dargestellt und textlich beschrieben. Wer absolut nicht ins Freie wollte oder nach Schutzbrillenbenützung noch weiter interessiert war, der konnte das Ereignis via Liveübertragung im Schulgebäude beobachten. (löbh)

"Seite 26

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren