14.09.2016

Demo statt Unterricht

Kein Unterricht an der Sudbury Schule in Ludenhausen.
Bild: Leitenstorfer

Sudbury Schule wurde geschlossen

Am ersten Schultag blieben die Türen der „Sudbury Schule Ammersee“ in Ludenhausen geschlossen. Stattdessen fuhren Schüler, Mitarbeiter und Eltern nach München, um dort vor dem Kultusministerium für den Erhalt der Einrichtung zu demonstrieren. Denn, das teilte die Schule gestern mit: „Die Regierung von Oberbayern hat den Betrieb der Sudbury Schule in Ludenhausen nach zwei Jahren nicht weiter genehmigt.“

Der Entscheid der Regierung von Oberbayern habe die Schule einen Tag vor Beginn der Sommerferien erreicht, heißt es in der Pressemitteilung weiter. Unmittelbar darauf habe die Schule gegen den Beschluss Klage eingereicht. „Kurz vor Beginn des neuen Schuljahres wurde ein Eilantrag auf vorläufigen Rechtsschutz vom Verwaltungsgericht München für die Schule überraschend abgelehnt – wir erfuhren davon erst einen Tag vor dem Schulstart (...) und sind schockiert“, heißt es in der Pressemitteilung.

Dies sei eine „subjektive Sichtweise“ der Schule, war gestern auf LT-Nachfrage beim Kultusministerium zu hören. Und die Regierung von Oberbayern erklärt, dass sich das Ende der zweijährigen Pilotphase der Schule mit ihrem „experimentellen, pädagogischen Konzept“ bereits seit Längerem abgezeichnet habe. Begründung: „Das Erreichen der Bildungsziele konnte vom Schulträger nicht nachgewiesen werden.“ "Seite 33

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren