1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Denklingen: Bauruine steht neuem Kindergarten im Weg

Denklingen

12.07.2019

Denklingen: Bauruine steht neuem Kindergarten im Weg

IMG_20190710_204428.jpg
2 Bilder
Denklingen muss 12.000 Euro investieren, um ein ehemaliges Backhaus herzurichten, dass abgerissen werden soll.
Bild: Christian Mühlhause

In Denklingen soll ein neuer Kindergarten mit 160 Plätzen entstehen. Die Gemeinde muss dafür ein anderes Gebäude abreißen, aber zuvor 12.000 Euro in dessen Erhalt stecken.

Die Gemeinde Denklingen möchte an der Hauptstraße eine neue Kindertagesstätte für insgesamt 160 Kinder bauen. Es gibt nur ein Problem: Auf dem 3200 Quadratmeter großen Areal steht am Rand ein sechs mal neun Meter großes Gebäude, dass nicht einfach weggerissen werden darf. „Dabei handelt es sich um ein ehemaliges Backhaus, das unter Denkmalschutz steht“, informierte Bürgermeister Andreas Braunegger. Die Gemeinde möchte das Gebäude abreißen. „Wir haben uns an den Denkmalschutz gewandt, um einen Ortstermin zu bekommen“, sagte Braunegger in der Sitzung des Gemeinderats.

Statiker soll das ehemalige Backhaus begutachten

Das Gremium musste jetzt allerdings erst einmal fast 12.000 Euro bewilligen, damit das Backhaus so weit abgesichert und entrümpelt wird, dass ein Statiker das Gebäude gefahrlos begehen und begutachten kann. Die Liste der Mängel, die ein Ingenieurbüro zusammengetragen hat, ist lang: Das Dachwerk des Schleppdaches auf der Nordwestseite ist zum Teil bereits eingestürzt und auch das Hauptdach, die im Erdgeschoß vorhandenen Reste des Backofens sowie das Mauerwerk der Außenwände weisen erhebliche Schäden auf.

Warten auf den Denkmalschutz

Das Ingenieurbüro empfiehlt aber auch, die gut erhaltenen handgeschlagen Dachziegel für die Instandsetzung zu lagern. Ein Interesse, das Gebäude wiederaufzubauen, hat allerdings keiner der Gemeinderäte, wie in der Sitzung erkennbar war. „Wir müssen auf den Denkmalschutz warten, sonst setzen wir die Genehmigung für die Kindertagesstätte aufs Spiel“, so Braunegger. Da die Prozesse parallel ablaufen, sei der Zeitplan für den Neubau nicht in Gefahr, betont er. Der Betrieb in der geplanten Kindertagesstätte soll möglichst im September 2021 starten, wenn das neue Kindergartenjahr beginnt.

ecsImgBannerWhatsApp250x370@2x-5735210184021358959.jpg

5,2 Millionen Euro für den Neubau

Die Gemeinde hat die Kosten für das Projekt mit 5,2 Millionen Euro veranschlagt. Um ausreichend Platz für die vorgeschriebenen Außenflächen nachweisen zu können, soll ein zweistöckiges Gebäude entstehen. Die Parkplätze liegen an der Birkenstraße und der Hauptstraße. Der Eingang wird voraussichtlich mittig auf der Nordseite sein.

Wird die Einrichtung wie angedacht realisiert, würde sich die Zahl der Betreuungsplätze deutlich erhöhen. Bislang werden 91 Kinder in der Denklinger Kindergarten betreut, künftig könnten es etwa 160 sein. Träger ist dann das Bayerische Rote Kreuz. Dieses übernimmt die Aufgabe in der bestehenden Denklinger Tagesstätte im Januar, das hat der Gemeinderat im Mai beschlossen. Im Sommer 2018 kam die Kirchenstiftung St. Michael auf die Gemeinde zu, mit dem Wunsch, die bisherige Trägerschaft zu kündigen.

Die bestehende Einrichtung wurde bereits mehrfach erweitert

Deswegen musste die Gemeinde reagieren und nahm Kontakt zu möglichen Trägern auf. Anfang dieses Jahres übernahm dann das Betreuungszentrum St. Simpert aus Augsburg die Aufgabe. Parallel dazu suchte Denklingen einen neuen dauerhaften Träger. Dabei hatten die Verantwortlichen auch bereits im Blick, dass die neue Tagesstätte in der Hauptstraße mit deutlich mehr Betreuungsplätzen entstehen soll.

Die bestehende Einrichtung wurde bereits mehrfach erweitert, deswegen fiel vergangenes Jahr die Entscheidung für den Neubau. „Es war eine bewusste Entscheidung, etwas großzügiger zu planen, damit wir uns in ein paar Jahren nicht schon wieder mit der Frage einer möglichen Erweiterung beschäftigen müssen“, sagte Braunegger unserer Zeitung.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren