Newsticker
Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Impfung mit AstraZeneca erhalten
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Christbaum steht: Weihnachten kann kommen

Tradition

13.11.2019

Der Christbaum steht: Weihnachten kann kommen

Mithilfe eines Krans wurde am Dienstagvormittag der Christbaum auf dem Landsberger Hauptplatz aufgestellt.
Foto: Julian Leitenstorfer

Der festliche Schmuck am Hauptplatz ist ein Landsberger Gewächs. Warum er einen großen Umweg machte

Advent und Weihnachten können kommen: Die wichtigste Zier im Stadtbild, der Christbaum auf dem Hauptplatz, wurde gestern – 42 Tage vor Heiligabend – in die Senkrechte gebracht. Rund 20 Meter hoch ist die Fichte, die ein echtes Landsberger Gewächs ist.

In einem Garten zwischen der Bussard- und der Schwiftinger Straße war die Fichte mehr als 30 Jahre gewachsen. In dieser Zeit wurde aus dem damals gepflanzten 1,50 Meter großen Bäumchen ein stattlicher Baum, der allmählich für seine Besitzer und deren Nachbarn zu groß wurde: „Er war zu groß geworden und wir hatten Angst, dass er bei einem Sturm irgendwann aufs Haus fällt“, erzählt Helga Pill. Schon im vergangenen Jahr hatten die Eheleute Pill der Stadt ihre Fichte als Christbaum angeboten. Damals entschied man sich jedoch für einen Baum aus Kaufering, der während der Advents- und Weihnachtszeit den Hauptplatz schmückte.

Um acht Uhr rückten drei Mitarbeiter des Städtischen Forstamts in der Bussardstraße an, um die Fichte mit einem Kran gesichert zu fällen. Auf der Schwiftinger Straße – sie war deshalb eine Zeit lang gesperrt – wurde der Baum verladen und dann ging es Richtung Hauptplatz – allerdings über einen längeren Umweg. Wegen des Volumens des Baums („zusammengebunden fünf Meter“, wie Andreas Schmidt vom Forstamt schätzte) fuhr man nicht durch die Schmalzturm-Durchfahrt, sondern über Kaufering, das Schongauer Dreieck und die Katharinenstraße auf den Hauptplatz. Dort hievte ihn ein Kran in die Senkrechte. Voraussichtlich zwei Tage werden die Stadtwerke für die Installation der Lichter benötigen, die erstmals zur Eröffnung des Christkindlmarktes am Freitag, 29. November, brennen werden.

Der Hauptplatz-Baum ist übrigens nur ein Teil der Vorweihnachtsarbeiten der Mitarbeiter des Forstamts: Sie stellen in den nächsten Tagen noch weitere zwölf Bäume auf Straßen und Plätzen auf. Rund dreieinhalb Arbeitstage sind für drei Forstarbeiter dafür veranschlagt. (ger)

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren