1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Favoritenrolle gerecht geworden

30.03.2009

Der Favoritenrolle gerecht geworden

Landsberg (lt) - Beim abstiegsbedrohten TV Eggenfelden erzielten die Landsberger Handballer in der Landesliga-Süd einen souveränen 42:28-Sieg. Für die Gastgeber war es fast die letzte Möglichkeit, sich die minimale Chance auf den Klassenerhalt zu erhalten. Von daher fuhren die Landsberger zwar als Favorit nach Niederbayern, mussten aber mit einem hoch motivierten Gegner rechnen. Die Partie begann auch ausgeglichen, aber die Gäste vom Lech erarbeiteten sich bald Vorteile. Mit einer konzentrierten und kompromisslosen Deckung machten sie ihren Gegnern die Angriffe schwerer und setzten vorne ihr spielerisches Potenzial in schöne Tore um (10:8/16.). Mitte der ersten Hälfte fiel es den Gastgebern immer schwerer mitzuhalten, und Landsberg baute seinen Vorsprung bis zum 23:12-Pausen stand aus.

Für die zweite Hälfte war die Frage, ob die Landsberger das hohe Tempo würden durchhalten können - und sie konnten. Die Deckung leistete hervorragende Arbeit und eröffnete so die Chancen zu zahlreichen Gegenstößen, die sicher verwandelt wurden. Besonders glänzte dabei die rechte Angriffsseite mit Oliver Götsch und Christian Eisen.

Auch als Trainer Hubert Müller seine Wechselmöglichkeiten intensiv ausschöpfte, kam kein Bruch ins Spiel. In der Schlussphase ließ es die Landsberger Abwehr dann etwas lockerer angehen, so gelangen auch den Gastgebern noch mehr Tore. Aber nachdem die Landsberger Angriffe weiter erfolgreich liefen, änderte sich am deutlichen Vorsprung nichts mehr. So feierten die Landsberger einen hoch verdienten deutlichen Sieg, bei dem sich jeder Feldspieler in die Torschützenliste eintragen konnte.

"Ich habe der Mannschaft vor dem Spiel gesagt, dass wir auch mit einer Favoritenrolle umzugehen lernen müssen", so Landsbergs Trainer Hubert Müller. "Ich denke, das ist uns heute gut gelungen."

TSV: Kobold, Messner, Bartl (5/2), Eisen (5), Friedrich (3), Götsch (8/1), Knörzer (4), Neubauer (1), R. Müller (7), R. Schwirkmann (5), T. Schwirkmann (1), M. Müller (3).

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren