1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Kapitän des TSV Landsberg geht von Bord

Landsberg Fußball

11.04.2019

Der Kapitän des TSV Landsberg geht von Bord

David Anzenhofer (hinten) ist der Fels in der Brandung in Landsbergs Abwehr. Er wird nächste Saison nicht mehr für den TSV Spielen. Ebenso Janis Danke (weißes Trikot, vorne).
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Plus Die Fußballer des TSV Landsberg nehmen Kurs auf die Bayernliga. Im Hintergrund wird bereits am Kader für die neue Saison gebastelt. Nicht nur David Anzenhofer verlässt den Verein.

Während die Fußballer des TSV Landsberg direkten Kurs auf die Bayernliga nehmen, wird im Hintergrund bereits fleißig an der Mannschaft für die kommende Saison gebastelt. Arek Wochnik, Sportlicher Leiter bei den Landesliga-Fußballern, hat gute und schlechte Nachrichten: Ein Großteil der Spieler wird den Gang in die Bayernliga mitmachen. Wichtige Stützen allerdings haben bereits erklärt, dass sie den TSV Landsberg nach dieser Saison verlassen werden.

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Weiterlesen mit dem Plus+ Paket

  • Zugriff auf mehr als 200 neue Plus+Artikel pro Woche
  • Zugang zu lokalen Inhalten, die älter als 30 Tage sind
  • Artikel kommentieren und Newsletter verwalten
  • Jederzeit monatlich kündbar
Jetzt für nur 0,99 € testen

Sicherer Elfmeterschütze

Und da geht der Blick in die Abwehr: Kapitän David Anzenhofer, der zuletzt in Olching mit vier Treffern glänzte, wird nach dieser Saison fehlen. „Er wird beruflich bedingt eine Pause einlegen“, sagt Wochnik. Diese Absage tue natürlich sehr weh. Anzenhofer, der zu Saisonbeginn mit Muriz Salemovic von Memmingen nach Landsberg gekommen war, war in allen bisherigen Spielen als Chef der TSV-Abwehr eine feste Größe. Mit seiner Übersicht und seiner Kopfballstärke war er der herausragende Spieler in der Defensivabteilung.

Und die Landsberger werden sich einen neuen Elfmeterschützen suchen müssen. 14 Mal ist Anzenhofer in der laufenden Saison an den Punkt gegangen – alle 14 Elfmeter hat er sicher verwandelt. Jetzt wird der 25-Jährige aber aller Voraussicht erst mal einige Zeit ins Ausland gehen.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Lesen Sie dazu auch: Fußball: Es war das Spiel des David Anzenhofer

Der Beruf geht vor

Ebenfalls beruflich bedingt muss Janis Danke, der nächste Abwehrspieler, eine Pause einlegen. „Sein Ziel war ja unbedingt der Aufstieg“, sagt Wochnik – ausgerechnet jetzt, wenn man ihn mit ziemlicher Sicherheit schaffen wird, kann Danke den Weg in die Bayernliga nicht mitgehen. Der nächste im Bund, der den TSV nach dieser Saison verlassen wird, tut dies auch aus beruflichen Gründen: Kevin Gutia, der zu Saisonbeginn nach Landsberg kam, wird den TSV nach der Punktrunde wieder verlassen. Ebenfalls berufliche Gründe sind es bei Sebastian Gilg, der nach dieser Saison den TSV Landsberg verlassen wird.

Fragezeichen auf der Torhüter-Position

Dafür hat Wochnik aber auch gute Nachrichten: Sebastian Bonfert, Rainer Storhas, Andreas „Charly“ Fülla, Philipp Siegwart, Jonas Meichelböck, Lukas Göttle und natürlich Spielertrainer Muriz Salemovic tragen auch in der neuen Saison das Trikot des TSV.

Die Torhüterposition bleibt mit Patrick Rösch besetzt, wie sich Frank Schmitt entscheiden wird, sei noch nicht sicher, so Wochnik. Dass Schmitt mit der Position als Nummer zwei nicht glücklich sei, sei kein Geheimnis. Und dann verspricht Wochnik noch einige Neuzugänge: „Wir werden auch vom Alter her einen Umbruch durchziehen“, sagt der Sportliche Leiter. Einige Neuzugänge stünden bereits fest, „deshalb ist es auch wichtig, dass die erfahrenen Spieler bleiben, um diese mit zu integrieren.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren