1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Mensch lernt nichts

Schauspiel

11.11.2013

Der Mensch lernt nichts

„Das Erdbeben in Chili“ (im Bild Ines Schiller, Julienne Pfeil und David Liske) sorgt nur für einen kurzen Ausnahmezustand, bald gelten wieder die bisherigen Moralvorstellungen und gesellschaftlichen Normen.
Bild: Saskia Pavek

Landestheater aus Tübingen mit Heinrich von Kleists düsterer Novelle „Das Erdbeben in Chili“

Landsberg „Die Wahrheit ist, dass mir auf Erden nicht zu helfen war.“ Das Zitat von Heinrich von Kleist, welches im Abschiedsbrief vor seinem Freitod an seine Schwester steht, eröffnet den Abend zu seiner Novelle „Das Erdbeben in Chili“ vom Landestheater Tübingen, der in der Spielfassung von Martin Kreidt unter der Regie von Maria Viktoria Linke am Freitag im Stadttheater Landsberg zu sehen war.

Der bürgerliche Jeronimo und die adlige Josephe stehen in „zärtlichem Einverständnis“ zueinander. Als Josephe schwanger wird, werden beide zum Tode verurteilt. Angekettet im Kerker will Jeronimo sich umbringen, Josephe soll öffentlich hingerichtet werden. Doch ein ungeheuerliches Erdbeben legt die Stadt in Schutt und Asche. Wie durch ein Wunder überleben die beiden Liebenden, finden sich und auch ihr Kind wieder und leben für kurze Zeit in paradiesischen Zuständen, da Standesunterschiede in diesem Ausnahmezustand keine Rolle mehr zu spielen scheinen, man sich gegenseitig hilft und unterstützt. Durch diesen glücklichen Zustand wie geblendet, nehmen die beiden an einer Messe für die Überlebenden teil, wo sie erkannt und, durch eine Verwechslung, auch das Baby eines befreundeten Paares, bestialisch ermordet werden. Der Neuanfang hat also nicht funktioniert, die Menschen haben nicht aus der Katastrophe gelernt, sondern kehren sofort, kaum aus der Schockstarre erwacht, wieder zu ihren alten Moralvorstellungen zurück.

Die vier jungen Schauspieler David Liske, Julienne Pfeil, Steffen Rieckers und Ines Schiller spielen keine Rollen, sondern erzählen die Geschichte zu viert, mal wird gemeinsam, mal durcheinandergesprochen, und schaffen es, mit lebendiger, präziser Sprachgestaltung und großer Spiellust, die Zuschauer in ihren Bann zu ziehen. Durch ein intelligentes Spielkonzept, das mit einfachsten Theatermitteln eigene Räume für den Zuschauer zu schaffen versteht, erlebt man die Geschichte berührend nah mit. So beginnt der Abend in historischen Kostümen (Bühne und Kostüm: Ulrich Frommhold), die mit dem mit Geräuschen und Lichtstimmungen dargestellten Erdbeben verloren gehen, sodass sich die beiden Paare bis auf die Unterwäsche entkleidet wiederfinden, sich dann mit Farbe beschmieren und so einen Menschen im Urzustand darstellen, also im Paradies. Die Messe und die allgegenwärtige Übermacht der Kirche findet ihren Ausdruck in einem Schattenspiel, das unglaublich starke Bilder entstehen lässt.

Die vier Schauspieler erzählen ihre Geschichte so intensiv und ausdrucksstark, dass man etwa an der Stelle, an der vom Kindermord berichtet wird, eine Stecknadel im gut gefüllten Landsberger Stadttheater hätte fallen hören können. Großen und langen Applaus für einen kurzen, großartigen Abend.

Themen Folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20Prix-2194.tif

Prix-Gelände: So viel kassiert Schondorf für den Verkauf

ad__nl-chefredakteur@940x235.jpg

SECHS UM 6: Unser neuer Newsletter

Die sechs wichtigsten Neuigkeiten um 6 Uhr morgens sowie ein Ausblick auf den
aktuellen Tag – Montag bis Freitag von Chefredakteur Gregor Peter Schmitz.

Newsletter bestellen