1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der Schondorfer Wochenmarkt scheint gerettet

Schondorf

05.09.2019

Der Schondorfer Wochenmarkt scheint gerettet

Wochenmarkt001.jpg
2 Bilder
Viele Schondorfer setzen sich dafür ein, dass der freitägliche Wochenmarkt in der Bahnhofstraße erhalten werden kann. Seit gestern ist auch die mehrwöchige Baustelle dort wieder beendet. Während der Marktzeiten sollen die Linienbusse in der Uttinger Straße halten.
Bild: Julian Leitenstorfer

In Schondorf kämpft man für den Fortbestand des Wochenmarkts. Wie der Betreiber auf diese Nachricht reagiert und warum sich eine Bürgergruppe gründet. Droht ein Verkehrsengpass?

Kommt es im Ringen um die Fortführung des Schondorfer Wochenmarkts doch noch zu einem Happy End? Nachdem der Marktbetreiber im Juli noch das nahende Ende androhte, scheinen Aktivitäten der Gemeinde und auch Bürgerengagement zu einer Lösung zu führen und damit auch den Fortbestand des Wochenmarkts in der Bahnhofstraße zu sichern. Wie der Markt gerettet werden soll.

Die Bushaltestelle soll während des Wochenmarkts verlegt werden

„Unsere Probleme hat die Gemeinde gelöst“, freut sich Marktbetreiber Peter Kaun jun. berichten zu können. Er hatte vor Monatsfrist die weiße Flagge gehisst, weil er unter den damals vorherrschenden Bedingungen in der Bahnhofstraße für ihn und seine Mitfieranten keine Perspektive mehr sah. Seine damaligen Kritikpunkte waren unter anderem ein fehlender adäquater Stromanschluss. Kaun musste sich mit einem teuren Baustromverteiler behelfen. Aber auch die Tatsache, dass Autofahrer in den eigentlich gesperrten Bereich einfuhren und somit eine Gefahr für die Marktbesucher darstellten, machte den Händlern das Arbeiten schwer. Das Problem gipfelte letztendlich darin, dass Kaun sogar von einem Autofahrer Schläge angedroht wurden, als er diesen auf das Durchfahrverbot aufmerksam machte. Diesbezüglich hätte er sich mehr Unterstützung seitens der Gemeinde gewünscht.

Die hat er aber nun bekommen, wie Bürgermeister Alexander Herrmann auf Anfrage des Landsberger Tagblatts berichtet. So komme der gewünschte Strom-Verteilerkasten rechts neben das Jugendzentrum, eine permanente Leitung werde ins Erdreich verlegt. Auch sei die Gemeinde inzwischen beim Landratsamt vorstellig geworden und habe sich erkundigt, ob es möglich sei, die Busse, die am Freitagnachmittag während der Marktzeiten (14 bis 19 Uhr) in der Bahnhofstraße verkehren, nicht über die Uttinger Straße fahren lassen zu können.

ecsImgBannerNewsletter250x370@2x-1315723864673274678.jpg

Was der Verkehrsexperte des Landkreises dazu sagt

Dietmar Winkler, Nahverkehrsexperte des Landkreises: „Grundsätzlich ist das möglich. Das habe ich der Gemeinde auch schriftlich mitgeteilt.“ Das Schreiben ging gestern im Bürgermeisterbüro ein. Allerdings sehe er das Thema durchaus kritisch. „Ich finde es nicht gut, wenn Buslinien zum Beispiel dem Autoverkehr weichen sollen, nur weil diese zu gefährlichen Verkehrssituationen beitragen“, so Winkler. Nachdem er aber gerne eine gangbare Lösung für die Probleme des Wochenmarkts finden will, habe er sich mit dem Busbetreiber in Verbindung gesetzt. Dieser habe sich ebenfalls kooperativ gezeigt – unter der Voraussetzung, dass seine Busse bei Bedarf eine ortsnahe Wendemöglichkeit hätten.

Die steht laut Bürgermeister Alexander Herrmann in der Bergstraße im Süden des Ortes zur Verfügung. Daher geht er davon aus, dass ab Herbst die vier oder fünf Busse, die am Freitagnachmittag am Bahnhof abfahren, innerhalb der Wochenmarktzeiten die Uttinger Straße mit Haltestelle vor dem Rathaus nutzen. Die Fahrgäste, die in den Anfangszeiten die Umstellung noch nicht kennen und am Bahnhof auf den Bus warten, will er durch einen Infodienst Hilfestellung geben lassen. „Das könnten zum Beispiel unsere Jugendlichen vom unmittelbar in der Nähe befindlichen Jugend-Café übernehmen.“

Weitere Seiten
  1. Der Schondorfer Wochenmarkt scheint gerettet
Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren