1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Der zweite Anlauf sitzt: Der VfL Kaufering hat einen neuen Vorstand

Kaufering

12.05.2019

Der zweite Anlauf sitzt: Der VfL Kaufering hat einen neuen Vorstand

Der neue beziehungsweise erweiterte Vorstand des VfL Kaufering (von links): Jugendwart Thomas Salzberger, die Dritte Vorsitzende Simone Reiter, der neue Vorsitzende Klaus Rehekampff, Schriftführerin Claudia Meinzinger, Bernhard Mödl (Berater), Gerhard Himmelstoß und der Zweite Vorsitzende Georg Pittrich.
Bild: Christian Mühlhause

Blockabstimmung beim VfL Kaufering: Das neue Führungsteam wird ohne Gegenstimme gewählt. Kritische Töne gibt es aufgrund der Ereignisse der vergangenen Monate.

Der neue Vorsitzende des VfL Kaufering Klaus Rehekampff machte gleich zu Beginn der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins mit Vorstandswahlen seinen Standpunkt klar: „Wir treten als Vorstandsteam an und haben uns deswegen für eine Blockabstimmung entschieden. Über alle Positionen wird in einem Wahldurchgang entschieden. Gibt es keine Mehrheit dafür, wird über jede Position einzeln abgestimmt, aber ob dann alle noch zur Verfügung stehen...?“

Nach den Turbulenzen der vergangenen Monate waren die 42 anwesenden Stimmberechtigten aber offensichtlich froh, dass sich ein Team findet, das den Verein weiterführt. Wie mehrfach berichtet, konnte bei der Jahreshauptversammlung im März kein neuer Vorstand gewählt werden. Der langjährige Vorsitzende Bernhard Mödl hatte bereits zuvor angekündigt, nicht mehr zu kandidieren. Der neue Vorstand wurde ohne Gegenstimme gewählt. Der 60-jährige Landsberger Rehekampff – er ist gebürtiger Kauferinger und spielt bei den Alten Herren Fußball – war der einzige Kandidat für den Vorsitz. Er hatte sich bei der Versammlung im März bereit erklärt, Verantwortung zu übernehmen. „Für einen allein ist das aber zu viel Arbeit, das hätte ich mir nicht angetan“, sagte er bei der aktuellen Versammlung.

Ein Teil der neuen Führungsriege kommt nicht aus Kaufering

Sein Stellvertreter ist Georg Pittrich aus Greifenberg, dessen Sohn seit fünf Jahren beim VfL Fußball spielt. „Der VfL ist ein Verein mit einem guten Image, das über den Landkreis hinaus strahlt und ich möchte gerne etwas zurückgeben für die hervorragende Arbeit, die hier geleistet wird“, begründete der 56-Jährige. Mitglied im neuen Vorstand ist auch eine Frau mit Überblick über den Verein: Simone Reiter ist seit Langem für die Mitgliederverwaltung zuständig und übernimmt die Aufgabe der Dritten Vorsitzenden. Neuer Schatzmeister ist Thorsten Winzer, der bei der Wahl nicht anwesend war. Der 51-Jährige stammt ursprünglich aus Berlin, arbeitet in der Finanzbranche und gehört der Badmintonabteilung an.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Es gibt ein erweitertes Vorstandsteam

Die Aufgabe des Jugendwarts übernimmt Thomas Salzberger, der seit 20 Jahren im Verein ist und 13 Jahre als Jugendtrainer gearbeitet hat. „Wir müssen alle wieder zusammenrücken und dieses Team ist eine gute Basis dafür“, warb er vor der Wahl. Schriftführerin Claudia Meinzinger und Kassenwart Gerhard Himmelstoß gehörten dem alten Vorstand an und unterstützen den neuen weiterhin.

Rehekampff und sein Team machten zudem von der Möglichkeit Gebrauch, einen erweiterten Vorstand zu ernennen. Dem gehören Dieter Bentenrieder aus Königsbrunn – der im Controlling einer Bank arbeitet – und der bisherige Vorsitzende Bernhard Mödl an. „Wir wollten auf das Wissen von Bernhard nicht verzichten. Er war immerhin 17 Jahre im Vorstand und kann uns viele Fragen beantworten, beispielsweise, wie einige Entscheidungen in der Vergangenheit zustande kamen.“

Der ehemalige Kandidat rückt noch einmal in den Fokus

Mödl lobte das Engagement von Rehekampff und seinen Mitstreitern, die ein komplettes Team zusammengebracht hätten. Jahrelang sei der Vorstand des VfL unterbesetzt gewesen. Mödl blickte aber auch noch einmal auf die vergangenen Monate zurück und wählte deutliche Worte. „Ich bin froh, dass die feindliche Übernahme verhindert werden konnte.“ Er spielte damit auf die Bewerbung von Dr. Michael Erl für den Vorsitz an, der im März „einen krassen Auftritt“ abgeliefert habe, so Mödl.

Erl hatte damals vorzeitig den Saal verlassen und sich doch nicht zur Wahl gestellt. Er schrieb danach in einer Pressemitteilung. „Der scheidende Vorsitzende Bernhard Mödl und der amtierende Kassenwart Gerhard Himmelstoß haben es geschafft, durch einen faulen und hinterhältigen Trick meine Kandidatur zu boykottieren“, schrieb Erl unter anderem.

Lesen Sie dazu auch: VfL-Führung: Kandidat Michael Erl wirft vorzeitig das Handtuch

Die beiden Vorstandsmitglieder hätten die Frage, an wen die Gaststätte verpachtet wird, entgegen der Satzung und der Tagesordnung nach vorne geschoben. So sei die Frage der Verpachtung der Gaststätte bereits entschieden gewesen, bevor Erl aus der Karateabteilung zu seiner Kandidatur gekommen sei. Erl hatte geplant, die Nutzung der Räumlichkeiten zu ändern. In einem Teil der Räume sollte eine private Kampfschule etabliert werden, der andere Teil wäre für ein Café mit Öffnungszeiten von 14 bis 20 Uhr gedacht gewesen.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren