Newsticker

Spanien verhängt erneut Notstand und Ausgangssperre
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Angst vor dem Einschlafen

Kindertheater

18.04.2015

Die Angst vor dem Einschlafen

Erst in den Armen des großen Bären findet der kleine Bär Ruhe und Geborgenheit. Vom „theater 1“ Christiane Remmert (rechts) und Jojo Ludwig.

Ein stilles Stück, und dennoch sind die Zuhörer ruhig und aufmerksam

Das hat doch jeder schon irgendwann erlebt: Es wird Nacht, das Bett lockt, an Einschlafen allerdings ist nicht zu denken. Wirre Gedanken und ein paar Ängste dazu schwirren durch den Kopf. Genauso ergeht es dem kleinen Bären, der auf der Bühne des Landsberger Stadttheaters versucht, zur Ruhe zu kommen und es erst schafft, als er die Geborgenheit und Sicherheit im Arm des großen Bären spürt.

Das „theater 1“ in Person von Christiane Remmert und Jojo Ludwig hat die Geschichte „Kannst du nicht schlafen, kleiner Bär?“ nach dem Bilderbuch von Martin Waddell und Barbara Firth auf wunderbar emotionale Art nachgezeichnet und dem vornehmlich kleinen Publikum serviert. Auf der Bühne: Eine Kissenlandschaft und mittendrin, fast verloren, ein kleiner Bär, der sich mächtig gegen das Einschlafen sträubt. Er braucht Licht, und noch eins und noch mehr.

In Wirklichkeit aber hat der kleine Bär einfach Angst, er fürchtet sich davor einzuschlafen und nicht mehr zu wissen, wo und wer er ist. Zwischendurch nickt er weg – dann krallen sich aber Träume an ihm fest. Die knarzende Kellertür wird zur trötenden Elefantenherde, eine Erzählung des großen Bären ist im Traum so echt, dass der kleine Bär glaubt, dabei gewesen zu sein.

Es ist ein sehr stilles Theaterstück, die Protagonisten heben nur selten ihre Stimme. Und trotzdem sind die Kinder in den Theatersesseln meist ruhig und aufmerksam. Es ist wohl die Art, wie die Bühne bespielt wird, wie sie am Geschehen festgehalten werden, dass das Interesse aufrecht erhalten bleibt. Auch sind die beiden Bären allzu herzig und werden genauso in Szene gesetzt. Der Kleine in den Händen von Christiane Remmert schreckt immer wieder angstvoll auf, versucht zu verstehen, was vor sich geht. Und der von Jojo Ludwig geführte Große ist ein dickes, gemütliches Tier, das viel Verständnis aufbringt für die Sorgen des Kleinen. (löbh)

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren