1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Bäume fallen: Rotter Straße ist deshalb gesperrt

Dettenschwang

12.02.2018

Die Bäume fallen: Rotter Straße ist deshalb gesperrt

DSC_0565(1).JPG
3 Bilder
Die Rotter Straße ist derzeit wegen Baumfällungen  gesperrt.
Bild: Stephanie Millonig

Die Staatsstraße Dießen-Rott ist bis Freitag für den Verkehr gesperrt. Unvernünftige Autofahrer fahren trotzdem, doch die Forstleute warnen eindringlich davor.

Gerade noch waren Motorsägen zu hören, jetzt ist es still im Wald an der Rotter Straße zwischen der Abzweigung Dettenschwang und Abtsried. Ein Ruf, plötzlich bewegt sich in einiger Entfernung eine mächtige alte Buche, schlägt sich während des Falls ihren Weg durch Nachwuchsbepflanzung und schlägt dumpf auf. „Hier wurde mit einem ’Hubmandl’ gearbeitet“, erläutert Förster Stefan Bauernfeind, der beim Betrieb Landsberg der Bayerischen Staatsforsten für den Bayerdiessener Forst zuständig ist.

Er trotzdem fährt, riskiert sein Leben

Eine Woche lang ist die Staatsstraße Dießen-Rott gesperrt, um Bäume, die auf die Straße stürzen könnten, zu fällen. Eine Sperrung, die nicht jeder Autofahrer einhält. „Das kann lebensgefährlich sein“, sagt Bauernfeind, der Fälle kennt, bei denen es gerade noch mal so, glimpflich verlaufen ist. Beispielsweise bei der Autofahrerin, der ein herabstürzender Baum, die Heckklappe abgeschlagen hat. Viele unterschätzten die Wucht und Schwere eines Stammes.

Auch Äste können gefährlich sein

Selbst ein Ast könne schon gefährlich sein, wie Bauernfeind selbst leidvoll erleben musste, als er von einem getroffen wurde und kurz ohnmächtig wurde – trotz eines Helmes, der ihn schützte.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Hier an einem kleinen Hang nördlich der Straße sind es vier kranke Buchen, die gefällt werden. Beim Näherkommen beeindruckt der 40 bis 50 Zentimeter große Stammdurchmesser, aber Bauernfeind zeigt die deutlich erkennbaren Faulstellen und in die Nase steigt einem ein säuerlicher Geruch. Mitten im Wald würden die Staatsförster so einen Baum stehen lassen. Doch hier nahe dem Straßenrand, muss er wegen der Verkehrsicherheit gefällt werden, wie Bauernfeind erläutert. Das Holz soll aber im Wald verbleiben.

Das Problem: das Eschentriebsterben

Doch nicht die einzelne faulige Buche oder vom Käfer befallene Fichte sind der Grund, warum diese Maßnahme nötig ist, wie auch der stellvertretende Forstbetriebsleiter Peter Graser dem Landsberger Tagblatt erläutert: „Das Problem ist das Eschentriebsterben.“ Die Pilzkrankheit befällt immer mehr Eschen. Diese werden krank und instabil. Eine Entwicklung, die Bauernfeind mit Sorge sieht, denn gerade auf den Böden hier war es die Esche, die es braucht, wenn Hangwasser an ihren Wurzeln vorbeizieht, eine an die Örtlichkeiten angepasst Baumart, die auch wertvolles Holz liefert. „Erle verträgt es noch feuchter, aber es ist Weichholz und nicht so wertvoll.“

Die Böschung darf nicht verletzt werden

Bauernfeind ist die Waldstrecke zwischen Bischofsried und Rott tagelang abgegangen, um die Exemplare zu kennzeichnen, die entfernt werden müssen. Der Sicherheitsstreifen, in dem kranke Bäume ausgemustert werden, beträgt laut Bauernfeind rund 25 Meter auf beiden Seiten der Straße. Nur die Bäume direkt am Straßendamm liegen in der Zuständigkeit des Staatlichen Bauamts in Weilheim.

„Die Bäume sollen von der Straße weg gefällt werden, wenn dies möglich ist.“ Denn Bauernfeind will nicht, dass die Baumkronen auf der Fahrbahn landen und viel Dreck entsteht, der wieder entfernt werden muss. Da die Straße durch den feuchten Waldbereich auf einem Damm gebaut ist, müssen die Förster und Waldarbeiter hier besonders sauber arbeiten: „Die Böschung darf nicht verletzt werden.“ Zwei Leute sind damit beschäftigt, Stämme mit der Hand zu fällen, außerdem arbeitet das Lohnunternehmen Schneider einem Harvester, der sich die Bäume greift, entastet und die Stämme dann an der gewünschten Stelle ablegt sowie einem Rückeschlepper. Im Gespräch mit Philipp Schneider, meint Bauernfeind, dass man bis Freitag fertig sein werden, je nach Wetter müsse vielleicht der Samstag dazugenommen werden.

Windwurf und Käfer sind die Gefahren

Bei den meisten Baumfällaktionen gehe es mit kurzzeitigen Sperrungen, so Bauernfeind. Dass die Rotter Straße über einen längeren Zeitraum gesperrt wird, kennt Bauernfeind nur noch von Sturm Niklas, der vor einigen Jahren auch im Landkreis Landsberg für große Schäden sorgte. Bauernfeind geht davon aus, dass mit dieser großen Aktion jetzt auch mal für einige Zeit dort Ruhe einkehren wird. „Aber wissen kann man’s nicht“. Windwurf und Käfer sind Gefahren, die immer drohen. Und mit einem Problem muss die moderne Waldbewirtschaftung dauerhaft umgehen lernen: Da es keine ausreichenden Frostperioden mehr gibt, an denen der Boden durchgefriert, entstehen auf dem weichen Boden Schäden –egal ob nun bei einer Holzernte oder Arbeiten zur Verkehrsicherung.

Themen Folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Lesen Sie dazu auch
Copy%20of%20leit76767635.tif
Bauprojekt

Wohnen direkt am Arbeitsplatz

ad__querleser@940x235.jpg

Qualität auch für Querleser

Montag bis Samstag ab 4 Uhr morgens. Und die Multimedia-Ausgabe
"Kompakt" mit den wichtigsten Nachrichten von Morgen ist auch dabei.

Jetzt e‑Paper bestellen!