Newsticker

Söder warnt vor einer Lockerung der Corona-Regeln über Silvester
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Debatte um die echten Bäume

Kommentar

21.11.2017

Die Debatte um die echten Bäume

LT-Redakteur Gerald Modlinger.
Bild: Thorsten Jordan

Was die Kastanien am Kratzerkeller anbelangt, gibt es viel Interpretationsspielraum. Gewiefte Politiker und die Verwaltung sorgen für einen abstrakten Abend im Stadtrat. Ein Kommentar.

Gute Politiker müssen ihr Tun auch gut verkaufen können. Dieses Bemühen trägt bisweilen auch kuriose Früchte. Im Falle des Kratzerkellers an der Landsberger Katharinenstraße konnte man vor ein paar Wochen durchaus den Eindruck gewinnen, dass einerseits die alten Kastanien („vorhandener Baumbestand“) erhalten bleiben und zugleich ein Neubau für Gastronomie und Wohnen errichtet werden soll – eine Eier legende Wollmilchsau sozusagen. Denn wenn vorhandene Bäume in einen künftigen Bebauungsplan aufgenommen werden sollen, denkt der unbedarfte Laie doch zunächst daran, dass ebendiese Bäume gemeint sind – und nicht solche, die an ihrer Stelle gepflanzt werden sollen.

Allerdings: Stadtrat und Verwaltung verfügen über ein ausgeprägteres Abstraktionsvermögen als der Normalbürger. Erhalten heißt in diesem Fall die alten Kastanien umschneiden und neue zu pflanzen, eine Auflage, die einem künftigen Biergartenbetreiber wohl keine allzu großen Schmerzen bereiten dürfte.

Aber immerhin war man im Stadtrat bereits bei der ersten Beschlussfassung so ehrlich, dieses bereits zumindest anzudeuten. Dank des Grünen-Antrags ist das nun auch in der gewünschten Deutlichkeit klar geworden.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren