Kommunalwahl

Alle Ergebnisse: Stichwahlen in der Region
  1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Krise der Autobranche erreicht den Landkreis

Kommentar

14.02.2020

Die Krise der Autobranche erreicht den Landkreis

Die Firma Hirschvogel aus Denklingen hat 260 Stellen abgebaut.
Bild: Julian Leitenstorfer (Archiv)

Die Automobilbranche in Deutschland kämpft mit großen Herausforderungen. Von der Firma Hirschvogel aus Denklingen kommen aber auch überraschende Nachrichten.

Mehrere Jahre nacheinander konnte die Firma Hirschvogel kräftige Umsatzsteigerungen vermelden, und die Gemeinde Denklingen freute sich über die sprudelnde Gewerbesteuer. Dass sich die Situation beim wichtigsten Arbeitgeber des Ortes verschlechtert, war schon vergangenes Jahr zu erkennen, als der Bau des geplanten Verwaltungsgebäudes gestoppt wurde. Es folgte der Abbau von 260 Vollzeitstellen.

Überraschend kommt die Nachricht nicht, übertrafen sich die Automobilkonzerne und die Zulieferer doch in den vergangenen Monaten mit Hiobsbotschaften. Es sagt einiges über die Veränderungen in der Branche aus, wenn Finanzvorstand Alfons Hätscher äußert, dass sein Unternehmen sehr genau überlegen müsse, ob es künftig noch Aufträge für Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren annehme, wenn damit größere Investitionen verbunden seien.

Verantwortliche sehen noch Handlungsspielräume

Und auch eine Aussage von Vertriebschef Thomas Brücher lässt angesichts des Stellenabbaus und der Einsparungen aufhorchen. „Betrachtet man die Situation am Markt, stehen wir noch vergleichsweise komfortabel da.“ Brücher macht zudem Mut. Hirschvogel verfüge noch über Handlungsspielräume und wolle weiter wachsen. Solch ein Satz erstaunt, hat man doch bei den ganzen schlechten Nachrichten fast den Eindruck, es ergehe den Autobauern in Deutschland wie einst der Textilindustrie: Sie versinkt in der Bedeutungslosigkeit.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

So weit ist es aber noch lange nicht. Es ist wichtig, jetzt schnell die Hausaufgaben zu machen. Hirschvogel tut dies unter anderem durch Investitionen in Firmen, die zukunftsträchtig erscheinen. Der Schritt ist richtig, und aus Sicht der Region kann man nur hoffen, dass er auch von Erfolg gekrönt sein wird und die Arbeitsplätze nicht verloren gehen.

Lesen Sie dazu auch den Text: Automobilzulieferer Hirschvogel steckt voll in der Krise

Themen folgen

Sie haben nicht die Berechtigung zu kommentieren. Bitte beachten Sie, dass Sie als Einzelperson angemeldet sein müssen, um kommentieren zu können. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an moderator@augsburger-allgemeine.de.

Bitte melden Sie sich an, um mit zu diskutieren.

Das könnte Sie auch interessieren