1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Mission der Echinger Bienenmutter lautet helfen

Eching

27.08.2019

Die Mission der Echinger Bienenmutter lautet helfen

So kennen sie viele in der Region: Diana Kurzweg ist eine der größten Honigproduzentinnen der Region. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben über ihre Forschungszeit in Nicaragua.
3 Bilder
So kennen sie viele in der Region: Diana Kurzweg ist eine der größten Honigproduzentinnen der Region. Jetzt hat sie ein Buch geschrieben über ihre Forschungszeit in Nicaragua.
Bild: Thorsten Jordan (Archiv)

Die Geo-Ökologin Diana Kurzweg aus Eching hat in Nicaragua eine landwirtschaftliche Forschungsarbeit durchgeführt. Über ihre Erlebnisse berichtet sie in ihrem neuen Buch.

Eigentlich dreht sich bei Diana Kurzweg inzwischen alles um Bienen, Kräuterpädagogik und ihre Familie mit zwei Kindern. Gleichzeitig ist sie Inhaberin des Ammersee Bienenhofs in Eching, einem der größten Honigproduzenten der Region. Kurzweg ist aber auch Autorin. Aktuell ist ihr Buch „Als Freiwillige in Nicaragua“ erschienen, in dem sie von ihren Erlebnissen während ihrer Diplomarbeit 2008 und 2009 bei einem Forschungsprojekt für den Anbau von Leguminosen in Nicaragua berichtet.

Diana Kurzweg verbrachte ihre Kindheit in Ostberlin, kurz vor der Wende ging die Familie nach Westberlin. Kurzweg studierte in Potsdam Geo-Ökologie, ein Studium, das, wie sie sagt, Geologie, Botanik, Zoologie und Chemie beinhaltet und aufzeigt, „wie alles in der Welt in Verbindung steht und welchen Einfluss der Mensch darauf hat“. Ihr Interesse an diesen Zusammenhängen hatte sie bereits früh auch in ferne Länder geführt. Zur Fortbildung oder für Studienprojekte war sie unter anderem in Neuseeland, Sibirien und El Salvador.

Die Entwicklungshilfe hat viele Stolpersteine

Ihre Mission war, den Einheimischen dabei zu helfen, deren Lebenssituation zu verbessern. So arbeitete sie bereits in El Salvador mit Jugendlichen, pflanzte Obstbäume und vermittelte ihnen deren Pflege. Als die heute 37-Jährige nach zehn Jahren wieder dorthin zurückkam, konnte sich darüber freuen, dass die Obstbäume inzwischen zu einem funktionierenden Gemeinschaftsprojekt des Dorfs geworden waren.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Doch nicht immer läuft es so gut in der Entwicklungshilfe. Das beschreibt Kurzweg detailreich in ihrem aktuellen Buch. Auch in dem Dorf Pacora, gelegen in einer der trockensten Gegenden Nicaraguas, die immer wieder von zerstörenden Unwettern heimgesucht wird, wurde schon Hilfe geleistet. Doch wie so oft liegt der Teufel im Detail. Was nützt ein Pflug, wenn man sich keine Ochsen leisten kann? Was nützen Generatoren zur Feldbewässerung, wenn das Geld für Benzin fehlt?

Diana Kurzweg regt den Leser zum Nachdenken an

Viele Projekte scheiterten jedoch auch am guten Willen der Bevölkerung. Das Leben auf dem Land war lethargisch, die Menschen hatten sich mit dem wenigen arrangiert. Ehrlich beschreibt Kurzweg Scheitern und Gelingen, auch ihr eigenes, und wie sie selbst immer wieder gegen eine sich einstellende Antriebslosigkeit ankämpfen muss. So pendelt sie zwischen ihrer Gastfamilie, ihrem Feld und etwas Abwechslung durch Reisen und Ausflüge in die Großstadt. Sie beobachtet fein und stellt immer wieder die Frage, ob und wie Entwicklungshilfeprojekte wirklich helfen können und wie groß der Einfluss der reichen Länder, beispielsweise durch die Medien oder Tourismus, auf die Lebensumstände in den ärmeren Ländern ist.

„Überall pressen wir den Menschen unseren Lebensstil auf“, sagt Diana Kurzweg im Gespräch mit dem LT. Informativ sind auch die Kapitel über die jüngere Geschichte Nicaraguas, die aufzeigen, dass die meisten „Nicas“ durch die politischen Ereignisse die Wurzeln zu ihrer Kultur verloren haben. Auch das Kapitel über das Glück, das Kurzweg auf Basis von Interviews geschrieben hat, regt zum Nachdenken an.

Heute baut die Autorin viele Dinge selbst an

Was sie selbst aus dieser Zeit mit nach Europa und da dann letztendlich in ihre Heimat Eching genommen hat? „Mein gesamter Blick auf die Landwirtschaft hat sich nach Nicaragua verändert“, resümiert Kurzweg. Das hat auch ihren eigenen Lebensstil beeinflusst: Diana Kurzweg hat inzwischen auch eine Ausbildung zur Kräuterpädagogin absolviert, versucht, einfacher und anspruchsloser zu leben, baut viel Obst und Gemüse selber an oder stellt Seifen her. Am 20. September hält Diana Kurzweg einen Vortrag über Nicaragua bei der VHS Herrsching.

Buch Diana Kurzweg: „Als Freiwillige in Nicaragua“, Verlag interconnections, ISBN 978-3-86040-289-4.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren