Newsticker

Zahl der Corona-Infizierten in München sinkt unter kritischen Wert

10.10.2009

Die Puppen

Landsberg (tau) - Nach langer Suche hat das Marionettentheater "AmSchnürl" wieder eine Unterkunft gefunden, in der die Mitglieder proben und auftreten können. Allerdings nicht in Landsberg, sondern in der Grund- und Hauptschule in Kaufering.

Der Puppenspieler Helmut Glatz sieht dem Wechsel mit einem lachenden und einem weinenden Auge entgegen. "Wir sind froh, dass wir in Kaufering dieses Angebot bekommen und haben das Gefühl, dass wir dort mit offenen Armen empfangen werden." Dennoch sieht er "Am Schnürl" als einen Baustein der Landsberger Kultur an, der nach über 20 Jahren aus der Stadt verschwindet.

Im Juli kündigte die Stadt den Marionettenspielern den Mietvertrag, wegen des Ausbaus der Grundschule in der Katharinenvorstadt. Bis April 2010 müssen die Puppenspieler aus den Räumen im Keller, die sie seit Jahren mieten, ausgezogen sein. Glatz hat Verständnis für diese Entscheidung, dennoch hoffte er nach Erhalt des Briefes, dass sich eine Alternativlösung in der Stadt finden würde. Trotz vieler Befürworter und einer Spendenaktion konnte aber kein konkreter Raum gefunden werden. Die Nachricht aus Kaufering wurde dadurch "zum Strohhalm, den wir ergriffen haben", so Glatz. Ab dem nächsten Schuljahr werden die derzeit provisorisch in der Haupt- und Grundschule untergebrachten Realschüler die neu gebaute Realschule beziehen. Dadurch wird ein ehemaliger Gymnastikraum frei, der ideale Bedingungen für "Am Schnürl" biete. In dem neuen Bühnenraum soll es aufsteigende Sitzreihen geben und auch die Schüler, so Glatz, können diesen Raum als Probestätte nutzen.

Neue Motivation

Der Kauferinger Bürgermeister Klaus Bühler freut sich auf die Puppenspieler. "Für die Marktgemeinde ist 'Am Schnürl' eine kulturelle Bereicherung." Bis die Puppenspieler im August ihre neue Wirkungsstätte beziehen können, will ihnen Kaufering mit Einstellmöglichkeiten für die Requisiten helfen. Die positive Wendung verhalf den Marionettenspielern wieder zu neuer Motivation. Für ihre letzten Aufführungen in der alten Heimat Landsberg proben sie sehr hart, damit alles gut läuft. "Wegen des großen Erfolges spielen wir Ende November noch einmal die Chinesische Nachtigall", sagt Glatz. Nach den Aufführungen wollen sie beginnen eine mobile Bühne zu bauen. "Es gab bereits einige Anfragen für mobile Auftritte", sagt Glatz, damit werden sie sicher auch mal nach Landsberg kommen. Er hofft aber, dass die Landsberger Fans "Am Schnürl" auch in Kaufering weiter die Treue halten. "Kommentar

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren