1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Stadt Landsberg und der Naturschutz

Die Stadt Landsberg und der Naturschutz

Lutzenberger.jpg
Kommentar Von Alexandra Lutzenberger
17.04.2019

Abgeholzte Bäume, gekappte Blauregen, alles nicht so schlimm? Im Einzelfall gibt es für jede Maßnahme eine Begründung. Manchmal ist sie aber nur eine Ausrede. LT-Redaktionsleiterin Alexandra Lutzenberger kommentiert.

Das Volksbegehren „Rettet die Bienen“ macht die Menschen aufmerksamer. Und das ist gut so. Denn nicht jeder kann mit der Natur machen, was er will, auch nicht auf seinem eigenen Grundstück. Wer also den Anschein erweckt, gegen das Gesetz zu verstoßen, muss sich nicht wundern, wenn aufmerksame Anwohner es bemerken und erst mal verhindern wollen. Der Fall „Blauregen“ ist nur einer von vielen. Aber er zeigt, dass die Menschen daran arbeiten, etwas für den Naturschutz zu tun und versuchen, Brut- und Nistplätze für die spärlich gewordenen Singvögel zu erhalten. Manche schaffen dagegen, sehr unsensibel, einfach nur Tatsachen.

Lesen Sie dazu auch: Baumfällung: „Keine bewusste Entscheidung des Stadtrates“

Auch mal in Vorleistung gehen

Die Natur schützen, das sollte auch die Aufgabe des Landsberger Stadtrates bei seinen Planungen zu sein. Es ist schon klar, man kann nicht jede Einzelheit in einem Sanierungsverfahren Heilig-Geist-Spital lesen, und die ganzen Infos und Änderungen sind sehr unübersichtlich.

Aber ist die Abholzung des gesunden Baumbestandes (sechs Stück) im Innenhof des Heilig-Geist-Spitals wirklich eine Kleinigkeit, die nicht in den Stadtrat muss? Warum das Thema so an den Stadträten vorbeiging, liegt nicht nur an dem komplexen Sachverhalt. Sondern auch daran, dass schnell gehandelt werden musste, denn ab März hätte man nicht mehr fällen dürfen. Die Fällung der Bäume ist damit in Sachen Heilig-Geist-Spital wohl die einzige Maßnahme, die im Zeitplan liegt. Nun können alle Baustellenfahrzeuge völlig ungestört von Bäumen anrollen. Ob es wirklich nötig war, alle Bäume zu fällen, ist eine erlaubte, aber sinnlose Frage. Für die Zukunft sollte man aber vielleicht etwas genauer hinsehen. Denn die Stadt sollte sich vorbildlich verhalten. Wenn sie abholzt werden es andere auch tun.

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren