1. Startseite
  2. Lokales (Landsberg)
  3. Die Vierlingsgeburt von Apfeldorf

Landwirtschaft

03.01.2018

Die Vierlingsgeburt von Apfeldorf

Für das Foto kuscheln sich die Vierlings-Kälber von Landwirt Michael Beinhofer aus Apfeldorf zusammen.
Bild: Thorsten Jordan

Eine Apfeldorfer Kuh hat Vierlinge bekommen. Wie es den Kälbchen jetzt geht und vor welchen Herausforderungen Landwirt Michael Beinhofer steht.

Eine große Überraschung erlebte der Apfeldorfer Milchviehhalter Michael Beinhofer, als seine Kuh gleich vier Kälber zur Welt brachte. „Man weiß vorher nicht, wie viele es sind.“ Allerdings habe er schon geahnt, dass es vielleicht Zwillinge sein könnten, als der Bauch der Kuh sehr groß wurde. „Man dachte, sie platzt gleich“, erzählt Beinhofer.

Als es soweit war, lief erst alles wie gewöhnlich ab. Das erste Kälbchen war nach fünf Minuten geboren, ein zweites folgte sogleich. Die Geburt ging sehr schnell, da die Kälbchen recht klein waren. Das habe Beinhofer schon stutzig gemacht. Dann habe sich zu seinem Erstaunen herausgestellt, dass ein drittes Kalb unterwegs ist. „Zwillinge gibt es öfter, aber mehr als zwei hatte ich noch nie. Das ist so ähnlich wie beim Menschen.“ Nach nur weiteren fünf Minuten war das dritte da. Dass es noch ein viertes Kalb geben könnte, sei dem 37-Jährigen überhaupt nicht in den Sinn gekommen. Für ihn sei die Geburt erledigt gewesen, und er blieb nicht länger im Stall.

Alle haben einen weißen Fleck im Gesicht

Eine halbe Stunde später dann habe seine Mutter die kleine Sensation entdeckt. „Sie war nur zufällig im Stall und wollte nach einer anderen Kuh sehen, die an dem Tag auch ein Kalb bekommen hat“, erinnert sich der Apfeldorfer Landwirt. Ganz klein sei das vierte Kälbchen gewesen, aber wohlauf. „Es ist sehr selten, dass alle überleben.“ So eine Mehrlingsgeburt sei nicht einfach, es könne zu Komplikationen kommen, aber die vier Kälbchen aus Apfeldorf hatten Glück. „Sie sind nur etwas kleiner als normale Kühe in dem Alter“, erklärt Beinhofer. Die Kälbchen sehen sich sehr ähnlich, alle haben einen großen weißen Fleck im Gesicht.

Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.
Lesen Sie jetzt: Die heutige Ausgabe Ihrer Tageszeitung als E-Paper.

Eineiig können sie aber nicht sein, denn es sind zwei männliche und zwei weibliche dabei. Auch die schwarzen Punkte auf dem Maul sind bei allen unterschiedlich angeordnet. Normalerweise gibt Beinhofer seinen Kühen Namen, die Vierlinge haben allerdings noch keine. „Die Kälbchen werden wohl alle irgendwann weiterverkauft, deshalb gebe ich ihnen keine“, sagt er.

Der besondere Nachwuchs ist recht hungrig

Wenn eine Kuh Mehrlinge unterschiedlichen Geschlechts bekommt, sind die weiblichen unter ihnen unfruchtbar. Da sie also keine Milch geben werden, kann der Milchviehhalter nichts mit ihnen anfangen. Der Vater der Fleckviehkälber ist schon weitergezogen. „Der Stier auf dem Hof wechselt jedes Jahr, damit die Genetik vielfältig bleibt.“ In Beinhofers Betrieb wird der Nachwuchs natürlich gezeugt, es wird nicht mit künstlicher Befruchtung gearbeitet, wie der Landwirt berichtet.

Auch der Mutterkuh gehe es gut. „Die habe ich aufgepäppelt mit Zuckerwasser. Ein Tierarzt wurde nicht gebraucht.“ Die Kuh war zum zweiten Mal trächtig, beim ersten Mal mit einem Kalb. „Wirtschaftlich lohnt es sich nicht, Vierlinge zu bekommen“, sagt Beinhofer. „Und es macht viel Arbeit. 20 Fläschchen am Tag musste ich für sie vorbereiten.“ Da die Kälbchen so klein sind, müsse man sie länger füttern als andere. Inzwischen fressen sie Heu, man müsse ihnen aber noch immer vier Mal am Tag Milch geben. Nach Geschlecht getrennt sind die Kälber paarweise in Boxen auf dem Hof untergebracht. Nur für das Foto haben sie sich eng zusammen gestellt. Trotz des Aufwands freut sich Beinhofer über die Vierlinge. Und nicht nur er: „Auch mein kleiner Neffe findet sie natürlich toll.“

Themen folgen

Die Diskussion ist geschlossen.

Das könnte Sie auch interessieren